Deutsche vertrauen Globalisierung: Überwiegende Mehrheit hat keine Angst um ihren Arbeitsplatz

Düsseldorf, (PresseBox) -
Beschäftigte erwarten positive Auswirkungen auf den Arbeitsalltag
Jüngere und Gebildete sehen möglichen Beitrag von Flüchtlingen optimistisch, Ostdeutsche und Ältere eher skeptisch
Umfrage ist Teil einer Talkreihe der DIS AG zur Zukunft der Arbeit
Nächstes Event am 12. Juni in dem Westhafen Pier in Frankfurt mit Bestsellerautor Tim Cole und den Gründerinnen Anna Kaiser (Tandemploy) und Raffaela Rein (CareerFoundry/The UX School)


84% der Beschäftigten in Deutschland sehen ihren Arbeitsplatz nicht durch die Globalisierung bedroht. Das zeigt eine Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der DIS AG, dem führenden Personaldienstleister für Fach- und Führungskräfte. Vor allem die Jüngeren blicken zuversichtlich in die Zukunft: Nur 3% der unter 29jährigen sehen ihren eigenen Job als gefährdet. Auch die Ostdeutschen (9%) gehören zu den größten Optimisten.

Zwischen Anfang und Mitte Mai 2017 ließ die DIS AG anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens bundesweit mehr als 550 Beschäftigte nach den aktuellen und zukünftigen Veränderungen ihres Arbeitsalltags durch die Globalisierung befragen.

„Die Globalisierung verändert die Arbeitswelt. Um auch künftig erfolgreich auf dem Arbeitsmarkt zu bestehen, ist eine gute Ausbildung für Arbeitnehmer genauso wichtig wie Flexibilität und Mobilität“, sagt Peter Blersch, CEO der DIS AG. „Aber auch Unternehmen müssen sich auf die neuen Bedingungen einstellen. Für sie haben eine flexible Arbeitsorganisation und eine vielfältige Belegschaft oberste Priorität.“

Die Beschäftigten in Deutschland sind sich einig, dass die Globalisierung ihr Arbeitsumfeld verändert. Mehr noch als für die Vergangenheit (38%) gilt das für die Zukunft: 41% glauben, dass die Globalisierung ihren Arbeitsalltag stark prägen wird. In Ostdeutschland (28%) denken das zwar weniger Menschen als im Westen (42%). Diejenigen, die mit Veränderungen rechnen, blicken dort jedoch deutlich optimistischer in die Zukunft als der Schnitt: 64% erwarten, dass sich ihr Arbeitsalltag eher positiv entwickeln wird (Bundesdurchschnitt: 55%). Negativ gestimmt sind in Deutschland insbesondere die Menschen mit niedrigem Haushaltseinkommen (unter 1.000 Euro im Monat): Sie erwarten zu 70% eher negative Auswirkungen auf ihren Arbeitsalltag.

Keine klare Meinung haben die Deutschen jedoch, wenn es um den Einfluss von Flüchtlingen auf den Arbeitsmarkt geht. 50% stimmen der Aussage zu, dass Flüchtlinge dem deutschen Arbeitsmarkt helfen werden, die Herausforderungen der Globalisierung zu meistern. Frauen (55%) und unter 29-Jährige (67%) führen die Liste der Optimisten an. 48% der Deutschen rechnen aber eher nicht oder überhaupt nicht mit positiven Effekten, darunter vor allem Ostdeutsche (58%) und über 60-Jährige (66%).

Talkreihe zum 50-jährigen Bestehen der DIS AG wird in Frankfurt fortgesetzt

Die Umfrage zur den Auswirkungen der Globalisierung ist Teil einer Talkreihe der DIS AG. In ihrem Jubiläumsjahr widmet sich der Personaldienstleister ganz dem Thema Zukunft der Arbeitswelt. Die wird nicht nur durch die Globalisierung, sondern auch durch Themen wie Digitalisierung, New Work, Robotics und Talent Development bestimmt. Die Antworten auf drängende Zukunftsfragen werden mit namhaften internen und externen Experten diskutiert.

Nach dem Auftakt der Diskussionsreihe am 1. Juni 2017 in Dresden, unter anderem mit Blogger und Autor Sascha Lobo, wird die Talkreihe am Dienstag, 12. Juni 2017, von 17 bis 20.30 Uhr in der Westhafenpier in Frankfurt fortgesetzt. Gastgeber und DIS-CEO Peter Blersch begrüßt neben dem Digital-Experten der DIS AG, Henrik Straatmann, den Journalisten, Bestsellerautor und TV-Moderator Tim Cole, Jobsharing-Gründerin Anna Kaiser (Tandemploy) und Raffaela Rein, die mit ihrer Online-Plattform CareerFoundry/The UX School Unternehmen und Arbeitnehmer fit für die digitale Zukunft macht. Bis Mitte Juli folgen weitere Think Tanks in Berlin, Düsseldorf und München – unter anderem mit Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx und Management-Vordenker Lars Vollmer.

Weitere Informationen zu den Zukunftsthemen der Arbeitswelt und zu den einzelnen Think Tanks finden Sie auf der Microsite „50 Jahre DIS“ (https://www.dis-50.de). Unter dem nachfolgenden Link können Sie sich für die Think-Tank-Veranstaltung in Frankfurt anmelden: https://info.doo.net/thinktankfrankfurt.

DIS AG

Die DIS AG gehört zu den größten Personaldienstleistern in Deutschland. Als Marktführer in der Überlassung und Vermittlung von Fach- und Führungskräften hat sie sich auf die Geschäftsfelder Finance, Industrie, Information Technology, Office & Management, Engineering und Outsourcing & Consulting spezialisiert. Im Geschäftsfeld Engineering werden die Dienstleistungen durch das Tochterunternehmen euro engineering AG (100%) erbracht. Rund 8.500 Mitarbeiter arbeiten in 138 Niederlassungen für die DIS AG. Zum Konzern gehören weiterhin: DIS Consulting GmbH, DIS Interim Management GmbH, Lee Hecht Harrison Deutschland GmbH, Personality IT GmbH und Badenoch & Clark.

Nach einer Umfrage des "Great Place to Work" Instituts belegt die DIS AG Platz 2 im Wettbewerb "Deutschlands Beste Arbeitgeber 2017".

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.