Allot gibt NetEnforcer AC-1000 Serie bekannt

Allot durchbricht Performancegrenze mit branchenweit erster Layer 7 Gigabit QoS-Produktfamilie

(PresseBox) ( Atlanta, )
Pressemitteilung zur sofortigen Veröffentlichung

- Implementierung der QoS-Appliance im Netzwerkkern ermöglicht
Netzwerkbetreibern, Unternehmen und Universitäten die Bandbreitenkontrolle
auf P2P- und Applikations-Ebene -

Atlanta, GA, SUPERCOMM 2003, Messestand 20957, den 3. Juni 2003 - Allot
Communications, ein führender Anbieter von Policy-basierten
Vernetzungslösungen, gab heute die allgemeine Verfügbarkeit seiner neuen
NetEnforcer® AC-1000 Serie bekannt - die Produktfamilie der nächsten
Generation für Quality of Service (QoS), Bandbreitenkontrolle und Service
Level Agreement (SLA)-Management. Die neue NetEnforcer AC-1000 Serie
ermöglicht zum ersten Mal in der Geschichte dedizierter QoS-Appliances den
Einsatz von QoS in Gigabit-Wire-Speed mit Klassifizierung und Überwachung
auf Application Layer 7 sowie die Unterstützung von nahezu 100.000
Richtlinien (Policies). Mit ihrer neuen hochleistungsfähigen, skalierbaren
Hard- und Software-Architektur, die speziell für die Paketverarbeitungin in
Hochgeschwindigkeitsnetzwerken entwickelt wurde, durchbricht die NetEnforcer
AC-1000 Serie die bisherige Performancegrenze um mehr als das Dreifache und
setzt damit einen neuen Maßstab in punkto Spitzenleistung.

"Mit seiner außerordentlich leistungsstarken neuen NetEnforcer Serie
revolutioniert Allot das Bandbreitenmanagement", kommentierte Eran Ziv,
President von Allot Communications. "Wir durchbrechen nicht nur bisherige
Performancegrenzen, sondern ebnen auch den Weg für groß angelegte
Peer-to-Peer (P2P)-Kontrolle und komplexes Traffic-Management in den größten
IP-Netzwerken der Welt und schaffen die Voraussetzungen für Service
Provider, ihre Angebotspalette um interessante neue Services zu erweitern.
Bis jetzt gab es noch keine Lösung mit dem gleichen Leistungspotenzial und
der gleichen Zuverlässigkeit wie unsere neue NetEnforcer Serie, um die
großen Netzwerke von Unternehmen, Service Providern und Universitäten zu
unterstützen."

Die neue AC-1000-Serie ermöglicht die Überwachung und Klassifizierung von
IP-Traffic, die diesbezügliche Optimierung des Bandbreitenbedarfs sowie die
Durchsetzung von QoS-Richtlinien und SLAs bei gleichzeitiger Einschränkung
von P2P-Traffic. Die Gigabit-Wire-Speed-Technologie liefert
Netzwerkbetreibern und Service Providern einen erheblichen
Wettbewerbsvorteil und gewährleistet eine schnellere Rendite (ROI) dank
Einsatz der QoS-Appliance in zentralen Netzwerkknoten und Erweiterung des
Serviceangebots um neue umsatzsteigernde Services (z.B. gestaffelte
Services, Service-Klassen und nutzungsabhängige Abrechnungsdienste).
Zehntausende von Benutzern können von einem einzigen zentralen Standort aus
unterstützt werden, was die Kosten pro Benutzer für Fortune 500 Netzwerke,
große Universitäten und Service Provider drastisch senkt.

"Für Netzwerkbetreiber und Service Provider gab es in den letzten zwei
Jahren erhebliche Veränderungen in der Nutzungsweise ihrer Services,"
konstatierte Claudia Bacco, President von TeleChoice, dem US-Marktbeobachter und Beratungsunternehmen für die Telekommunikationsindustrie. "Mit seinen
Service-Kontrollfunktionen liefert der NetEnforcer AC-1000 eine wichtige
Komponente für das Servicenetz des Netzwerkbetreibers. Netzwerk-Traffic und
Kosten lassen sich kontrollieren und die Angebotspalette für Abonnenten kann
um neue, umsatzsteigernde Services erweitert werden."

Die NetEnforcer AC-1000 Serie unterstützt Hunderte von Zweig- und
Bezirksniederlassungen. Hauptgeschäftsstellen, die in ihrem
Unternehmensnetzwerk über Hochgeschwindigkeitsverbindungen miteinander
kommunizieren, brauchen nur eine einzige NetEnforcer AC-1000 Appliance
einzusetzen, um ihr gesamtes privates Netzwerk oder Virtual Private Network
(VPN) sicher und effizient zu kontrollieren. Nicht kritischer Datenverkehr,
wie z.B. für den Geschäftsablauf unwesentliche P2P-Datenübertragungen, lässt
sich einschränken, indem diesem eine niedrigere Priorität als anderem
Datenverkehr zugewiesen wird. Auf diese Weise erhalten missionskritische
Applikationen, wie z.B. Enterprise Resource Planning (ERP) und Customer
Relationship Management (CRM), sowie zeitempfindliche Applikationen, wie
z.B. Voice & Video over Internet Protocol (IP), und Streaming-Traffic
Vorrang. Auch Universitäten bringt die neue NetEnforcer AC-1000 Serie viele
Vorteile. Netzwerkmanager in Universitätsnetzwerken, die sich aufgrund der
Popularität unter Studenten von Musik- und Video-Filesharing-Systemen, wie
z.B. KazaA und Gnutella, neuen Aufgaben gegenübergestellt sehen, können
Musik- oder Videodatei-Downloads weitgehend einschränken bzw. blockieren.
Administrative Netzwerkanforderungen und ansteigender Bandbreitenbedarf
lassen sich bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Zufriedenheit der
Anwender weiterhin unterstützen und kontrollieren - und das bei sehr knappen
Budgets.

"Louisiana State University hat mit gravierenden Wachstumsraten im
Netzwerk-Traffic zu kämpfen," bestätigte Terry Doub, Manager für
Netwerksicherheit an der Louisiana State University. "P2P-Datenübertragungen
machen 60 bis 80 Prozent unseres Bandbreitenbedarfs aus. Der AC-1000 ist die
ideale Lösung für die effektive Prioritisierung unseres Traffics sowie für
die Einschränkung unserer ein- und ausgehenden P2P-Datenübertragungen."

Die NetEnforcer AC-1000 Serie unterstützt Bandbreitengeschwindigkeiten von
310 bis 1000 Mbps und ist mit Schnittstellen für Glasfaser- oder
Kupfernetzwerke lieferbar. Automatische Fail-Over-Funktionen und eine
redundante Betriebsweise sorgen für 99,999 Prozent Verfügbarkeit gemäß
Carrier-Grade-Spezifikation. Ein zusätzlicher Ethernet-Anschluss für
Out-of-Band-Management erlaubt die Trennung von Service- und
Managementnetzwerken für mehr Sicherheit und Kontrolle.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.