PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 159853 (Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.V (ADAC e.V.))
  • Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.V (ADAC e.V.)
  • Hansastraße 19
  • 80686 München
  • http://www.adac.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (89) 7676- 2049

ADAC-Gutachten vom Bundesverfassungsgericht bestätigt

Kennzeichen-Scanning verfassungswidrig/ Betroffene Bundesländer müssen Regelungen ändern

(PresseBox) (München, ) Mit seinem heutigen Urteil zum Kennzeichen-Scanning bestätigt das Bundesverfassungsgericht die massiven Bedenken des ADAC an der in zahlreichen Bundesländern praktizierten automatisierten Massenüberwachung von Kfz-Kennzeichen. Ein vom Automobilclub im Januar vorgestelltes Rechtsgutachten kritisiert die gesetzlichen Regelungen zum Einsatz von Kennzeichen-Scanning in sieben von acht Bundesländern als verfassungswidrig. "Die Kontrollen werden zum Teil verdeckt, lückenlos und ohne jeden Anlass oder Verdacht durchgeführt", kritisiert ADAC-Vizepräsident für Verkehr Ulrich Klaus Becker. "Bisher konnten noch keine wesentlichen Fahndungserfolge erzielt werden, so dass diese Praxis eine unverhältnismäßige Überwachung der Bürger und Autofahrer darstellt und ihre Grundrechte missachtet. Wir fordern die betroffenen Bundesländer auf, die länderspezifischen Regelungen in Einklang mit dem Grundgesetz zu bringen."

In dem vom ADAC beauftragten Gutachten hat der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Alexander Roßnagel die Landesgesetze in Bayern, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein überprüft. Lediglich Brandenburg erfüllt danach die vom Grundgesetz vorgegebenen Schranken nahezu vollständig. Seit Jahresanfang betreibt auch Niedersachsen Videoscanning, die dortigen Praktiken konnten im Gutachten jedoch nicht mehr untersucht werden.

Nach Ansicht des ADAC wird die grundgesetzlich garantierte Freiheit, über die Preisgabe und Verwendung personenbezogener Daten selbst zu bestimmen, durch die ungezügelte Überwachungspraxis der betroffenen Bundesländer verletzt. "Natürlich muss schwere Kriminalität wirksam bekämpft werden", so Becker. "Beim Kennzeichen-Scanning werden alle Autofahrer unter Generalverdacht gestellt und dies geht eindeutig zu weit."

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.