10,5 Millionen Kilogramm weniger CO2 pro Jahr

alesco produziert alle Konsumfolien ab 2010 mit Ökostrom

(PresseBox) ( Langerwehe, )
Der Langerweher Folienhersteller alesco (http://www.alesco.net) produziert seit dem 01. Januar 2010 am Standort Langerwehe ausschließlich mit Ökostrom auf Wasserbasis. Damit werden alle Konsumfolien des Unternehmens mit Ökostrom hergestellt und werden dadurch noch umweltfreundlicher. Auch die Verwaltung nutzt ab diesem Zeitpunkt die innovative und Umwelt schonende Stromquelle. Bereits seit 2008 extrudiert, bedruckt und konfektioniert das Unternehmen seine Biofolien vollständig mit Ökostrom.

Mit der Umstellung auf Ökostrom für den gesamten Standort Langerwehe will der Kunststoffverarbeiter seine grüne Philosophie weiter ausbauen und zeigen, dass Umweltschutz auch bei produzierenden Unternehmen im Mittelstand betriebswirtschaftlich sinnvoll vorangetrieben werden kann. "Und wir wollen damit auch bewusst eine zukunftsweisende Technologie unterstützen, bei der das Thema Nachhaltigkeit im Mittelpunkt steht", ergänzt alesco green packaging Geschäftsführer Philipp Depiereux. Nicht zuletzt deshalb arbeitet die Entwicklungsabteilung von alesco stetig an der Optimierung aller Kunststoffprodukte.

Umweltentlastung in Zahlen Durch die Umstellung auf Ökostrom aus Wasserkraft verbessert sich auch die CO2-Bilanz des gesamten Unternehmens. "Die am Standort Langerwehe durch unseren Stromeinsatz verursachten CO2-Emissionen werden durch den Ökostrom-Einsatz um mehr als 90 Prozent sinken", freut sich Depiereux. Damit spart das Unternehmen jährlich 10,5 Millionen Kilogramm CO2 ein. Für alle Emissionen des Unternehmens am Standort Langerwehe bedeutet dies einen Rückgang um mehr als 17 Prozent, unternehmensweit kann durch diese Maßnahme ein Zehntel aller Emissionen vermieden werden.

Dass die energiebezogenen Emissionen nicht vollständig wegfallen, obwohl bei der Stromproduktion mit Wasserkraft kein CO2 freigesetzt wird, liegt an den indirekten Emissionen. "Die entstehen zum Beispiel beim Bau der Wasserkraftwerke, durch die Wartung oder durch den Transport des Stroms zu alesco", erklärt Katharina Völker-Lehmkuhl, Leiterin der wissenschaftlichen Abteilung bei ClimatePartner Deutschland. Die Unternehmensberatung berechnet für alesco alle CO2-Emissionen. "Diese Werte zu vernachlässigen, das wäre nicht seriös", so Völker-Lehmkuhl weiter.

Beim Stromlieferanten Naturenergie AG freut man sich, mit alesco einen weiteren Kunden gewonnen zu haben, bei dem der umweltfreundliche Ökostrom so optimal zum Unternehmen passt. Achim Geigle, Vorstand des Stromlieferanten: "Ökostrom macht für jedes nachhaltig handelnde Unternehmen Sinn, aber wenn sich der grüne Strom aus Wasserkraft so optimal in die gesamte Unternehmensphilosophie integriert, dann vergrößert man natürlich die positiven Effekte um ein Vielfaches."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.