PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 594658 (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Friedrichstraße 39
  • 79085 Freiburg
  • http://www.uni-freiburg.de
  • Ansprechpartner
  • Ulrich Bröckling
  • +49 (761) 203-3494

Leo Baeck Fellowship für Freiburger Doktorandin

Elisabeth Pönisch erhält ein Stipendium für ihre Promotion über die jüdische Alltagswelt im Deutschen Reich

(PresseBox) (Freiburg, ) Am 30. April 1939 verabschiedete die nationalsozialistische Regierung das Gesetz "Über Mietverhältnisse mit Juden", das die "Wohnraumarisierung" zum Ziel hatte. Juden mussten infolgedessen in so genannte Judenhäuser umziehen. Wie der Prozess der "Wohnraumarisierung" ablief, welche Auswirkungen dieser Einschnitt auf die Lebenswelt der Juden hatte und wie sich das Verhältnis der Bewohnerinnen und Bewohner der Judenhäuser zu ihren nichtjüdischen Nachbarinnen und Nachbarn veränderte, sind die Fragen, die Elisabeth Pönisch in ihrer Promotion untersucht. Für ihr Forschungsvorhaben "Judenhäuser im Deutschen Reich ab 1939. Eine Lebensweltstudie zu Alltag und Nachbarschaft" erhält die Soziologin ab Oktober 2013 vom Leo Baeck Fellowship Programm der Studienstiftung des deutschen Volkes ein Stipendium in Höhe von 1.150 Euro monatlich sowie Zuschüsse zu Forschungs- und Konferenzreisen. Das Leo Baeck Fellowship Programm ist ein internationales Stipendienprogramm für herausragende Doktorandinnen und Doktoranden zur Erforschung der Geschichte und Kultur des deutschsprachigen Judentums.

Pönisch legt das Hauptaugenmerk ihrer Studie darauf, wie die zwangsumgesiedelten Bewohner der Judenhäuser ihren Alltag bewältigten und welche sozialen Praktiken sich unter den Bedingungen extremer Ausgrenzung und Verfolgung herausbildeten. Neben historischen Dokumenten wird sie biografische Erzählungen wie aufgezeichnete Interviews, Tagebücher oder Autobiografien von Überlebenden des Holocaust analysieren und Symbole und Gegenstände der alltäglichen Welt 2 in Judenhäusern betrachten. Pönisch richtet ihre Dissertation fächerübergreifend aus und arbeitet mit geschichtswissenschaftlichen, kulturwissenschaftlichen und soziologischen Methoden.

Die Soziologin studierte von 2005 bis 2012 an der Universität Halle- Wittenberg. Seit dem Sommersemester 2013 ist sie Promotionsstudentin am Institut für Soziologie der Universität Freiburg. Prof. Dr. Ulrich Bröckling vom Institut für Soziologie der Universität Freiburg und Prof. Dr. Patrick Wagner vom Institut für Geschichte der Universität Halle-Wittenberg betreuen ihre Arbeit.

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg erreicht in allen Hochschulrankings Spitzenplätze. Forschung, Lehre und Weiterbildung wurden in Bundeswettbewerben prämiert. Mehr als 24.000 Studierende aus über 100 Nationen sind in 188 Studiengängen eingeschrieben. Etwa 5.000 Lehrkräfte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung engagieren sich - und erleben, dass Familienfreundlichkeit, Gleichstellung und Umweltschutz hier ernst genommen werden.