PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 850262 (Agfa HealthCare GmbH)
  • Agfa HealthCare GmbH
  • Konrad-Zuse-Platz 1-3
  • 53227 Bonn
  • http://global.agfahealthcare.com/dach/
  • Ansprechpartner
  • Ralf Buchholz
  • +49 (40) 209768-05

Einfache Kodierung auf Basis semantischer Textanalysen

ORBIS Assisted Coding wertet alle Inhalte der Krankengeschichte automatisch aus und schlägt Abrechnungsziffern vor

(PresseBox) (Bonn/Berlin, ) Die Leistungsabrechnung ist für Krankenhäuser so komplex wie lebensnotwendig – schließlich ist eine angemessene Erfassung und Kodierung erbrachter Leistungen die Grundlage für eine entsprechende Vergütung. Mit ORBIS Assisted Coding gibt Agfa HealthCare ihren Anwendern eine wertvolle Arbeitsunterstützung an die Hand. Regelsätze und Abläufe lassen sich dabei direkt im Krankenhaus-Informationssystem (KIS) spezifizieren und helfen damit, klinische Entscheidungen nachhaltig zu verbessern und Abläufe einzurichten.

„ORBIS Assisted Coding basiert auf einer semantischen Textanalyse, ermittelt also relevante Textpassagen aus ORBIS-Fallakten. Das Programm analysiert Inhalte aus allen wichtigen Unterlagen – Arztbriefe, OP-Berichte, Histologie- und andere Dokumente – und schlägt dem DRG-Controller in der Folge daraus ICD- und OPS-Codes vor, die er nach Auswahl für die Ermittlung seiner DRG und damit zur Erlössteigerung nutzen kann“, erläutert Christoph Brandes, Leiter Country Solution Management DACH für ORBIS die Funktionsweise der Lösung. „Getreu unserer Philosophie der Integration arbeitet der Anwender dabei die ganze Zeit mit ORBIS in der einheitlichen Umgebung von ORBIS Assisted Coding. Es wird keine Fremdapplikation gestartet, sondern alle Vorgänge werden für den Anwender in ORBIS abgebildet. Die Schnittstelle ermöglicht dabei im Hintergrund eine verlustfreie Verarbeitung textueller und strukturierter Informationen“, so Brandes. Es ist damit ein sehr leistungsfähiges Assistenzprogramm, das dem DRG-Controller das Leben leichter macht.

„Man kann sich das vorstellen wie bei der Prüfung einer papiergestützten Akte“, sagt Brandes. „Der DRG-Verantwortliche markiert für die Kodierung relevante Teile der Dokumentation in der Akte und wertet diese später aus. Diesen zeitraubenden Vorgang übernimmt ORBIS Assisted Coding automatisch für ihn. Er kann sich ganz auf die Bestimmung der richtigen DRG konzentrieren.“ Im Hintergrund übergibt ORBIS über eine speziell dafür entwickelte Schnittstelle Daten an eine semantische Regel-Engine des Partners 3M. Diese Applikation ermittelt auf Basis der übergebenen ORBIS-Inhalte Vorschläge für die relevanten Diagnose- und Prozedurcodes. Zudem stellt das System intelligente Fragen zur Verbesserung der Kodierung und kann durch die Verbindung von Codes mit den dazugehörigen Textabschnitten beispielsweise ein MDK-Verfahren beschleunigen.