Engagiert und motiviert

Jugendliche der Erprobungs- und Qualifizierungswerkstatt des Bürgerservice Trier bringen sich für Himmeroder Schmetterlingsprojekt ein

(PresseBox) ( Trier, )
"Es ist wie das Schlagen von mehreren Fliegen mit einer Klappe, auch wenn es im Zusammenhang mit Schmetterlingen nicht gerade passend klingt". Damit bringt Raimund Scharf, Ausbilder in der Erprobungs- und Qualifizierungswerkstatt (EQW) des Bürgerservice Trier in der Monaiser Straße sein aktuelles Aufgabenfeld auf den Punkt. Seit einigen Wochen betreut er Jugendliche der Projektgruppen IJAB (Integration Jugendlicher in Ausbildung und Beschäftigung) und AKTIV IN ARBEIT bei der Herstellung von Schmetterlingskästen, die dem Schmetterlingsprojekt des Klosters Himmerod in Großlittgen in der Eifel zu Gute kommen.

Bis zu 60 Jugendliche werden in der EQW unter der Anleitung von jeweils zwei Anleitern pro Werkstatt qualifiziert. Momentan arbeiten in den Werkstätten etwa 30 Jugendliche, die anderen sind entweder in der Schule oder befinden sich in Langzeitpraktika. Einige konnten auch bereits eine Arbeit in einem Betrieb annehmen, denn die Vermittlungsquote in Betriebe beläuft sich nach der Qualifizierung in der Monaiser Straße auf sehr hohe 40 Prozent, Tendenz steigend. Die beteiligten Projektgruppen IJAB und AKTIV IN ARBEIT werden durch die ARGE Trier-Stadt und ARGE Kreis Trier-Saarburg, das Land Rheinland-Pfalz und den Europäischen Sozialfond gefördert. "Wir vermitteln in der EQW den Jugendlichen bis zum 25. Lebensjahr nach einer Eignungsfeststellung Berufspraxis in den Bereichen Holz, Farbe, Garten- und Landschaftsbau oder Metall. Dabei ist es nicht leicht, diese Jugendlichen, die aus den unterschiedlichsten sozialen Umfeldern kommen, "bei der Stange zu halten". Als man mit dem Anliegen an uns herantrat, uns für dieses Umwelt- und Naturschutzprojekt einzubringen, hat der Bürgerservice gerne und spontan zugesagt, da es sich um eine anspruchvolle Arbeit mit Inhalt, Sinn und einer sozialen Komponente handelt."

Die Anfertigung der Schmetterlingskästen stieß auf sofortiges Gefallen und entsprechend ausgeprägt ist der Spaß an der Arbeit, die Motivation und die Freude am Erfolg. Mit der reinen Fertigung der Schmetterlingskästen alleine ist es bei der EQW nicht getan. Im Anschluss erhalten die Schmetterlings-Wohnungen einen umweltbewussten, lösungsmittelfreien Anstrich in der Malerwerkstatt. Ebenfalls eingebunden sind die Jugendlichen aus der Abteilung Garten- und Landschaftsbau, die eine arttypische kleine Gartenanlage als geschützten Lebensraum für heimische Falter im Bereich der Klosteranlage in Himmerod vorbereiten. Der Start der Gartenbaumaßnahmen ist für Mitte Juni geplant. Bereits am 12. Juli, pünktlich zum Schmetterlingsfest in Himmerod, soll ein erstes Gartenareal fertig gestellt und die ersten Schmetterlingskästen installiert sein.

Somit entspricht die Idee genau der Philosophie der Verantwortlichen - geht es doch um sinnvolle Beschäftigung, verknüpft mit fachlichen Inhalten und Praxisarbeit. Und so waren schnell die ersten Häuschen gefertigt, die der Bürgerservice zur Unterstützung der Schmetterlingsaktion der Abtei Himmerod heute überreicht hat.

Um Realitätsnähe zu schaffen, sind gemeinnützige Projekte, die der Allgemeinheit zu Gute kommen und an denen die Jugendlichen ihre Fähigkeiten und Kenntnisse vertiefen sowie unter Beweis stellen können, sehr förderlich. Denn nur so werden Sie für den Ausbildungs- beziehungsweise Arbeitsmarkt optimal vorbereitet. Das Schmetterlinsprojekt ist das erste, welches langfristig und auf breiter Basis durchgeführt wird. "Gerade die Tatsache, dass dies ein langfristiges Projekt für unsere Jugendlichen ist, beweist sich als absoluter Motivationsmotor," so Andreas Heine, Leiter der EQW. Mit solchen Vorhaben kommen wir unseren gesteckten Zielen einen großen Schritt näher: Stärken der persönlichen, sozialen und fachlichen Kompetenzen, Klären und Beseitigen von individuellen Vermittlungshemmnissen und letztlich der erfolgreichen Vermittlung in Ausbildung und Beschäftigung."

"Ich bin stark beeindruckt von der handwerklich großartigen Leistung der Tischlergruppe des Bürgerservice," so die dankenden Worte von Abt Bruno Fromme. "Wir freuen uns darauf, die Schmetterlingskästen in Himmerod aufzustellen und damit die Schmetterlingsbeete sinnvoll zu ergänzen. Ich hoffe, dass es uns viele Menschen in der Region gleich tun und neue Lebensräume für heimische Falter schaffen und sich damit aktiv am Schutz der wunderbaren Tiere beteiligen.

Frank Huckert und Andrea Kockler vom BUND Trier-Saarburg erklärten, dass jeder mit wenigen Mitteln viel zum Schutz der Schmetterlinge beitragen kann. Es kommt nicht auf die Größe des Schmetterlingsgartens an, wichtig ist die Auswahl der richtigen Pflanzen. So benötigt der Schmetterling im Lauf seiner Metamorphosestadien unterschiedliche Pflanzenarten, die Raupe beispielsweise bevorzugt Wildpflanzen wie Distel, Bennnessel und Malve, der Falter hingegen benötigt nektarreiche bunte Sommerblüher. Als hervorragende Ergänzung dazu bieten die Schmetterlingskästen, gefüllt mit Zweigen und Blättern, vielen Falterarten eine Unterschlupfmöglichkeit bei jeder Witterung sowie eine geschützte Überwinterungsmöglichkeit. Zudem stellen diese einen wunderschönen Blickfang in jedem Garten dar.

Die Schmetterlingskästen sind ab sofort in Himmerod, in der bastelstube Leyendecker, im Modehaus Marx sowie in der Buchhandlung Mayersche Interbook in Trier für 15 € erhältlich. Der Reinerlös des Verkaufs kommt der Fortsetzung des Natur- und Umweltprojektes sowie dem Erhalt des Kulturguts Abtei Himmerod zugute.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.