PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 649608 (Agentur für Arbeit München)
  • Agentur für Arbeit München
  • Kapuzinerstr. 26
  • 80337 München
  • https://www3.arbeitsagentur.de/web/content/DE/dienststellen/rdby/muenchen/Agentur/index.htm
  • Ansprechpartner
  • Mürvet Kasap
  • +49 (89) 5154-4151

Münchner Arbeitsmarkt schließt positiv

(PresseBox) (München, ) Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist im Dezember gegenüber dem Vormonat leicht gestiegen. Insgesamt sind 122 Personen mehr als im November 2013 und somit 43.623 Menschen ohne Arbeit. Die geringe Veränderung der absoluten Zahl zum Vormonat hat keinerlei Auswirkung auf die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk München, diese bleibt unverändert bei 4,6 Prozent. Im Vergleich zum Dezember 2012 sind allerdings 2.063 Menschen mehr arbeitslos und die Arbeitslosenquote lag bei 4,5 Prozent.

Die Landeshauptstadt verzeichnet ebenfalls eine Stagnation der Quote (5,0 Prozent).

Arbeitslos gemeldete Personen im Dezember 43.623
Arbeitslosenquote im Dezember 4,6 Prozent

"Die Aufnahmefähigkeit des Marktes schwächt sich üblicherweise in den Wintermonaten stets ein wenig ab. Die Betriebe sind bestrebt ihr eingearbeitetes Personal zu halten. Dennoch ist der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Durchschnitt der vergangenen Jahre geringer ausgefallen als für einen Dezembermonat üblich, da es bisher weniger witterungsbedingte Kündigungen gab", so fasst Harald Neubauer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, die aktuelle Arbeitsmarktentwicklung bei der heutigen Pressekonferenz zusammen.

Im Rechtskreis SGB III (betreut von der Arbeitsagentur) sind im aktuellen Berichtsmonat 19.257 Menschen arbeitslos gemeldet, im Bereich SGB II (betreut von den Jobcentern) 24.366 Personen. In der Arbeitslosenversicherung (SGB III) hat der Anstieg der absoluten Zahl (plus 390 Personen) keine Auswirkung auf die Quote. Diese bleibt unverändert bei 2,0 Prozent. In der Grundsicherung (SGB II) hat der Rückgang der absoluten Zahl (minus 268) ebenfalls keine Auswirkung auf die Quote. Diese bleibt unverändert bei 2,6 Prozent.

Arbeitslosenquote in der Landeshauptstadt und im Landkreis München unverändert

Binnen Monatsfrist waren in der Landeshauptstadt 38.674 Personen arbeitslos, das sind 98 mehr als im November 2013. Der geringe Anstieg der absoluten Zahl hat keinerlei Auswirkung auf die Arbeitslosenquote, diese bleibt unverändert bei 5,0 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind in der Landeshauptstadt 2.072 Personen mehr arbeitslos. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,9 Prozent.

Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Landkreis München um 24 auf 4.949 Frauen und Männer gestiegen. Die Arbeitslosenquote bleibt unverändert bei 2,9 Prozent. Vor einem Jahr lag die Quote bei 3,0 Prozent.

Hohe Dynamik auf dem Münchner Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, vielmehr gibt es unabhängig von der konjunkturellen Entwicklung viel Bewegung. Im Agenturbezirk München meldeten sich im aktuellen Be-richtsmonat 10.437 Personen arbeitslos, 265 weniger als im Vormonat und 39 mehr als im Dezember 2012. Zeitgleich konnten 10.302 Frauen und Männer die Arbeitslosigkeit been-den, 1.030 Personen weniger als im Vormonat, aber dennoch 831 mehr als im Vorjah-resmonat.

Hochrechnungen der Kurzarbeit

Als Hochrechnung liegen die aktuellsten Zahlen für August 2013 vor. Im August waren 64 Betriebe und 318 Beschäftigte von konjunktureller Kurzarbeit betroffen. Im Juli 2013 waren es 68 Betriebe und 884 Beschäftigte.

Arbeitslosigkeit bei einzelnen Personengruppen - Jugendarbeitslosigkeit erneut gesunken

"Es ist erfreulich, dass die Arbeitslosigkeit zum Ende des Jahres 2013 erneut bei jungen Menschen zurückgegangen ist. Der Grund hierfür liegt vor allem in der Bereitschaft der Un-ternehmer, sich die Fachkräfte von morgen zu sichern", erklärt der Agenturchef. Insgesamt waren im Dezember 2.744 Jugendliche von 15 bis 25 Jahren arbeitslos, das sind knapp 80 weniger als noch im November (minus 2,9 Prozent). Die Arbeitslosenquote sinkt somit um 0,1 Punkte auf 3,1 Prozent. Im Dezember des Vorjahres waren knapp 80 junge Menschen bzw. 3,0 Prozent weniger arbeitslos gemeldet und die Arbeitslosenquote lag ebenfalls bei 3,1 Prozent. In der Altersgruppe der 15- bis 20-Jährigen waren 560 Jugendliche ohne Ar-beit, 30 (minus 5,1 Prozent) weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sinkt um 0,1 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent.

Die Zahl der älteren Arbeitslosen (50+) steigt schwach um 181 oder 1,4 Prozent auf 13.251 Personen an. Im Vergleich zum Dezember 2012 ist die Arbeitslosenzahl dieser Personen-gruppe ebenfalls gestiegen und zwar um 314 Personen bzw. 2,8 Prozent. Die Arbeitslosen-quote bleibt unverändert bei 5,9 Prozent. Im Dezember 2012 lag die Quote bei 6,0 Prozent. "Der saisonbedingte Anstieg der Arbeitslosigkeit ist bei der Personengruppe der Älteren spürbar. Jetzt müssen wir weiterhin gemeinsam mit den Münchner Unternehmen auch in die Qualifizierung der älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer investieren. Gerne in-formieren Sie unsere Fachberater im Rahmen von WeGebAU (Weiterbildung Geringqualifi-zierter und beschäftigter Älterer in Unternehmen) wie wir Sie unterstützen können", appel-liert Neubauer an die Münchner Arbeitgeber.

Unter der kostenfreien Service-Nummer 0 800/4 5555 20 ist der Arbeitgeber-Service zu erreichen und berät Arbeitgeber zu allen Fragen der Personalsuche und über Fördermög-lichkeiten für Beschäftigte, die Qualifizierungsbedarf haben.

Arbeitskräftenachfrage

Der Stellenzugang an Arbeitsstellen ist sowohl zum Vormonat als auch zum Vorjahr leicht rückläufig. Die Münchner Unternehmen fragen im Berichtsmonat erwartungsgemäß weniger Personal nach. Im Dezember konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit München 2.577 neue Arbeitsstellen akquirieren. Dies sind 213 Stellen weniger als im November 2013 und 29 (minus 1,1 Prozent) weniger als im Vor-jahresmonat. Im Stellenpool der Agentur für Arbeit München befinden sich derzeit 7.981 Angebote, 240 weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Dezember 2012 sind es 628 Stellen bzw. 7,3 Prozent weniger. Nach wie vor ist der Bedarf an Mitarbeiterinnen und Mit-arbeitern im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik), Handel, Gesundheits- und Sozialwesen am größten.