PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 584654 (Agentur für Arbeit München)
  • Agentur für Arbeit München
  • Kapuzinerstr. 26
  • 80337 München
  • https://www3.arbeitsagentur.de/web/content/DE/dienststellen/rdby/muenchen/Agentur/index.htm
  • Ansprechpartner
  • Daniela Meier
  • +49 (89) 5154-4151

Moderater Rückgang der Arbeitslosigkeit - Ältere profitieren erneut!

Positiver Start in den Ausbildungsmarkt

(PresseBox) (München, ) Im Bezirk der Agentur für Arbeit München ist die Arbeitslosigkeit im März gegenüber dem Vormonat leicht gesunken. Insgesamt sind 386 Menschen weniger als im Februar 2013 und somit 45.953 Personen arbeitslos. Im Vergleich zum März 2012 sind allerdings knapp 4.000 Menschen mehr arbeitslos. Die geringe Veränderung der absoluten Zahl zum Vormonat hat keinerlei Auswirkung auf die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk München, diese bleibt unverändert bei 5,0 Prozent. Die Landeshauptstadt verzeichnet ebenfalls eine Stagnation der Quote (5,4 Prozent).

Arbeitslos gemeldete Personen im März 45.953
Arbeitslosenquote im März 5,0 Prozent

"Eine eher verhaltene Frühjahrsbelebung sowie die konjunkturelle Schwächephase in der zweiten Jahreshälfte 2012 hinterlassen nun auch Spuren auf dem Münchner Arbeitsmarkt. Unter den betrachteten Personengruppen können zwar alle - mit Ausnahme der Jugendlichen - eine Abnahme der Arbeitslosigkeit zum Vormonat verzeichnen, gleichwohl konnten wir aber das Vorjahresniveau leider nicht erreichen. Auch der saisonale Rückgang zum Februar 2013 fällt geringer aus als in den Jahren zuvor", so fasst Harald Neubauer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit München, die März-Entwicklung bei der heutigen Pressekonferenz zusammen. Neubauer zeigt sich verhalten optimistisch: "Der Münchner Arbeitsmarkt erlebte entgegen dem Bayerntrend die ersten Frühlingsboten bereits im Februar, so wundert es nicht, dass der außergewöhnlich kalte März die Arbeitslosenzahlen nur wenig schmelzen lässt." Gemeinhin werden mit der ersten Märzsonne die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in den sogenannten Außenberufen tätig sind, von ihren Arbeitgebern zurückgerufen. "Dass die zu dieser Jahreszeit üblichen Wiedereinstellungen bis jetzt eher verhalten ausfielen, ist nachvollziehbar und kein Grund zur Sorge", beruhigt der Agenturchef weiter.

Im Rechtskreis SGB III (betreut von der Arbeitsagentur) sind im aktuellen Berichtsmonat 20.548 Menschen arbeitslos gemeldet, im Bereich SGB II (betreut von den Jobcentern) 25.405 Personen. In der Arbeitslosenversicherung sinkt die Arbeitslosenquote zum Februar 2013 um 0,1 Prozentpunkte auf 2,2 Prozent. In der Grundsicherung steigt die Quote um 0,1 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent.

Arbeitslosenquote im Landkreis München rückläufig, in der Landeshauptstadt unverändert

Binnen Monatsfrist waren in der Landeshauptstadt 40.554 Personen arbeitslos, dies sind 223 Menschen weniger als im Februar 2013. Die Arbeitslosenquote bleibt unverändert bei 5,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind in der Landeshauptstadt 3.038 Personen mehr arbeitslos. Die Arbeitslosenquote lag bei 5,1 Prozent. Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Landkreis München um 153 auf 5.399 Frauen und Männer gesunken. Die Quote geht von 3,3 auf 3,2 Prozent zurück. Das sind 0,5 Prozentpunkte mehr als im März 2012.

Mehr Zu- und Abgänge als im Vormonat

Im Agenturbezirk München meldeten sich im aktuellen Berichtsmonat 11.489 Personen arbeitslos, 1.102 mehr als im Vormonat und 474 mehr als im März 2012. Zeitgleich konnten 11.870 Frauen und Männer die Arbeitslosigkeit beenden, 657 Personen mehr als im Vormonat und 84 mehr als im Vorjahresmonat.

Hochrechnungen der Kurzarbeit

Als Hochrechnung liegen die aktuellsten Zahlen für November 2012 vor. Im November waren 37 Betriebe und 516 Beschäftigte von konjunktureller Kurzarbeit betroffen. Im Oktober 2012 waren es 32 Betriebe und 409 Beschäftigte.

Jugendarbeitslosigkeit steigt entgegen dem Bayerntrend; Weniger Ältere von Arbeitslosigkeit betroffen

Insgesamt sind im März 3.252 Jugendliche von 15 bis 25 Jahren arbeitslos, das sind 67 mehr als im Vormonat (plus 2,1 Prozent). Im Vergleich zum März 2012 sind es 401 Jugendliche bzw. 14,1 Prozent mehr. Bei den 15- bis unter 20-Jährigen ist der Anstieg noch deutlicher ausgefallen. Die Zahl der Arbeitslosen unter 20 Jahren ist sowohl im Vergleich zum Vormonat (plus 31 Personen bzw. 5,0 Prozent) als auch zum März 2012 (plus 95 Jugendliche bzw. 17,0 Prozent) gestiegen. Die Jugendlichen können als einzige Personengruppe keinen Rückgang der Arbeitslosigkeit verbuchen. Neubauer weiß: "Die Münchner Wirtschaft braucht jede junge, flexible und gut qualifizierte Arbeitskraft, deshalb mache ich mir um die gut ausgebildeten Jugendlichen weniger Sorgen - diese finden sicherlich zeitnah einen adäquaten Arbeitsplatz. Bedenken habe ich bei den jungen Menschen, welche keine abgeschlossene Berufsausbildung nachweisen können. Es ist mir deshalb ein großes Anliegen, diese Jugendlichen doch noch für eine Berufsausbildung zu gewinnen und dahingehend bestmöglich zu beraten und zu unterstützen."

"Als einen stabilen positiven Trend sehe ich die Entwicklung der Arbeitslosigkeit bei den älteren Personen. Die über 55-Jährigen verzeichnen einen Rückgang von minus 2,8 Prozent und damit die prozentual stärkste Abnahme im Vergleich zum Vormonat", sagt Harald Neubauer. Die Zahl der älteren Arbeitslosen (50+) sinkt aktuell um 363 auf 13.943 Personen (minus 2,5 Prozent). Die Arbeitslosenquote sinkt um 0,1 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent. Im Vergleich zum März 2012 gibt es 1.131 bzw. 8,8 Prozent mehr ältere Arbeitslose. Das entsprach einer Quote von 6,1 Prozent. "Auf den bisher erzielten Ergebnissen dürfen wir uns keinesfalls ausruhen, die Arbeitslosigkeit unter den Älteren ist nach wie vor hoch. Wir müssen weiterhin gemeinsam mit den Münchner Unternehmen auch in die Qualifizierung der älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer investieren. Gerne informieren Sie unsere Fachberater im Rahmen von WeGebAU (Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter Älterer in Unternehmen) wie wir Sie unterstützen können", appelliert Neubauer an die Münchner Arbeitgeber. Unter der Service- Nummer 01801/66 44 66[1] ist der Arbeitgeber-Service zu erreichen und berät Arbeitgeber zu allen Fragen der Personalsuche und über Fördermöglichkeiten für Beschäftigte, die Qualifizierungsbedarf haben.

Arbeitskräftenachfrage weiterhin günstig

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Arbeitgeber-Services der Agentur für Arbeit München konnten im aktuellen Berichtsmonat exakt 3.000 offene Arbeitsstellen entgegennehmen. Dies sind 534 bzw. 15,1 Prozent weniger als im Februar 2013 und 303 weniger als im Vorjahresmonat. Im Stellenpool der Agentur für Arbeit München befinden sich derzeit 8.677 Angebote, 52 weniger als im Vormonat (minus 0,6 Prozent). Im Vergleich zum März 2012 sind es 672 Stellen bzw. 8,4 Prozent mehr. Besonders groß ist der Bedarf an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Bereich Handel, Gesundheits- und Sozialwesen sowie Information/Kommunikation.

Ausbildungsmarkt

Von Oktober 2012 bis März 2013 wurden von der Agentur für Arbeit München 9.540 offene Berufsausbildungsstellen entgegengenommen. Das sind 916 bis 10,6 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Im gleichen Zeitraum haben 4.148 Schülerinnen und Schüler die Dienstleistungen der Agentur für Arbeit München in Anspruch genommen, um eine passende Lehrstelle zu finden. Das sind 91 bzw. 2,1 Prozent weniger als vor einem Jahr. "Rein rechnerisch können wir jedem Jugendlichen, der von unseren Berufsberaterinnen und Berufsberatern betreut wird, mindestens zwei Ausbildungsstellen anbieten. Ich freue mich, dass uns die Münchner Unternehmen und Betriebe zahlreiche Ausbildungsplätze melden und den jungen Menschen somit eine Chance auf eine Berufsausbildung geben", betont Neubauer abschließend. Ein Blick auf das Verhältnis unversorgte Bewerber zu unbesetzten Ausbildungsstellen lässt einen ersten positiven Trend erkennen.

Den 2.826 unversorgten Bewerbern stehen aktuell 6.266 unbesetzte Stellen gegenüber. Die Zahl der Bewerber ohne Ausbildungsstelle ist im Vergleich zum Vorjahr um 172 bzw. 6,5 Prozent gestiegen. Unbesetzte Berufsausbildungsstellen gibt es im aktuellen Berichtsmonat 1.002 bzw. 19,0 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

[1] Festnetzpreis 3,9 ct / min; Mobilfunkpreise, höchstens 42 ct / min