Adyens Mobile Payment Index zeigt kontinuierliches Wachstum im M-Commerce

Händler schließen zu 70 Prozent Transaktionen via Mobile Web ab

(PresseBox) ( San Francisco, )

Mobile Transaktionen steigen im ersten Quartal 2014 weiter deutlich an
Leichter Rückgang in der Gaming-Industrie durch wachsende Beliebtheit von In-App-Bezahlung
Datensicherheit und One-Click-Bezahlung entscheidend für Umsatzsteigerung


Adyen (www.adyen.com), der globale Anbieter von internationalen und Multi-Channel-Zahlungslösungen, veröffentlicht zum vierten Mal seinen Mobile Payment Index. Dafür analysierte das Unternehmen alle Transaktionen innerhalb seines Netzwerks zwischen Januar und März 2014. Der Index zeigt, dass allein im März dieses Jahres 20,2 Prozent aller Online-Bezahlvorgänge über das Mobile Web realisiert wurden – ein Anstieg um 66 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres. Davon entfielen 10,9 Prozent auf Zahlungen mit dem Smartphone. 9,3 Prozent der Transaktionen wurden über Tablets getätigt.

Den kontinuierlichen Anstieg mobiler Bezahlvorgänge bestätigen Adyens Händler weltweit: 70 Prozent von ihnen registrieren den Ursprung ihres Zahlungsverkehrs mittlerweile im mobilen Web. Folgende Schlüsselbranchen, die von Adyen quartalsweise analysiert werden, verzeichneten einen kontinuierlichen Anstieg bei mobilen Bezahlungsvorgängen: Reisen (+5 Prozent), Ticketing (3,2 Prozent), Einzelhandel (2,8 Prozent) und digitale Waren (z.B. Bücher, Filme, Musik etc.; 6,2 Prozent). Der Index zeigt zudem, dass sich die bisher hohen Wachstumsraten bei mobilen Transaktionen langsam nivellieren und sich M-Commerce als Vertriebskanal etabliert. Die Gaming-Branche verzeichnet in diesem Quartal wegen der Zunahme von In-App-Bezahlungen einen leichten Rückgang um 1,6 Prozent.

„Weltweit interagiert die Mehrheit der Händler mit Verbrauchern über das mobile Web. Damit verlagert sich die Wahrnehmung der Industrie. Bisher stellte sich die Frage: Nutzen die Konsumenten tatsächlich ihre mobilen Geräte zum Einkaufen? Dies ist heute ein Fakt: Der mobile Handel ist sowohl für Verbraucher als auch für den Einzelhandel selbst ein entscheidender Vertriebskanal und verdient somit unsere verstärkte Aufmerksamkeit”, sagt Roelant Prins, Chief Commercial Officer von Adyen. Das Unternehmen mit Sitz in Amsterdam verarbeitete im Jahr 2013 mobile Zahlungen mit einem Gesamtwert von mehr als 2,2 Mrd. US-Dollar.

Für die Wirtschaft liegt der Schlüssel für maximale Konversionsraten über mobile Geräte in der Anwendung eines möglichst bequemen und reibungslosen Bezahlvorgangs für den Verbraucher. Der Einkauf muss für Kunden mit einem Klick und über zuvor gespeicherte, sichere Zahlungsdaten möglich sein. Für Händler ist zudem entscheidend, dass sie ein Höchstmaß an Datensicherheit gewährleisten können.

Adyens Client Side Encryption verschlüsselt die sensiblen Zahlungsdaten von Verbrauchern in dem Moment, in dem sie von einer App oder über den jeweiligen Browser übermittelt werden. Eine weitere Schlüsselfunktion für den sicheren Bezahlvorgang über mobile Geräte ist die Verwendung eines kundenspezifischen digitalen Merkmals, oder Tokens. Statt bei jeder Bezahlung einzelne Daten zu sammeln und zu speichern, wird jedem Kunden ein Token zugewiesen, das mit dessen spezifischen Bezahldaten verknüpft ist, die sicher auf Adyens Servern hinterlegt sind. Kombiniert ermöglichen diese Technologien eine reibungsloses Kauferlebnis über das mobile Web auf Verbraucherseite, während der Einzelhandel gleichzeitig die Einhaltung der PCI Data Security Standards gewährleisten kann.

Mehr Transaktionen über Smartphones – höheres Kaufvolumen bei Tablet-Nutzern

Smartphones stehen mit 54 Prozent bei mobilen Transaktionen an erster Stelle – ein Plus von 2,9 Prozent im Vergleich zum letzten Quartal. iPhone-Nutzer sind dabei mit knapp 31 Prozent die aktivsten Käufer; der Anteil von Transaktionen über Android-Geräte liegt bei 22 Prozent. Windows Mobile und Blackberry folgen mit 0,6 Prozent bzw. 0,1 Prozent.

Geschäftsabschlüsse über Tablets verzeichneten im gleichen Zeitraum einen kleinen Rückgang um 2,9 Prozent und lagen bei 46 Prozent. Auch hier dominiert trotz eines leichten Rückgangs mit 38,4 Prozent der Abschluss über das iPad (-3,6 Prozent). Transaktionen über Android-Tablets stiegen um 0,7 Prozent und liegen anteilig bei 7,6 Prozent.

Im ersten Quartal 2014 stieg der Umsatz aus dem mobilen Web in allen Branchen mit Ausnahme der Gaming-Industrie, die einen Rückgang bei Transaktionen von 19 Prozent bei Smartphones bzw. 10 Prozent bei Tablets verzeichneten. Dies ist auf die steigende Beliebtheit von In-App-Bezahlungen zurückzuführen. Der Erwerb von digitalen Gütern wie E-Books über Tablets stieg in diesem Quartal um 50 Prozent (Smartphones 30 Prozent). Im Einzelhandel-, Reise- und Ticketing-Sektor stieg der Kauf über das Smartphone entsprechend um 31 Prozent, 26 Prozent und 21 Prozent. Transaktionen über Tablets stiegen in den genannten Branchen insgesamt um weniger als 10 Prozent (jeweils um 8 Prozent, 5 Prozent und 8 Prozent).

Anteil des mobilen Umsatzes nach Branche:

Reise: Smartphones 22 Prozent (17,5 Prozent im 4. Quartal 2013); Tablets 12,5 Prozent (11,9 Prozent)
Einzelhandel: Tablets 16,5 Prozent (15,9 Prozent); Smartphones 9,3 Prozent (7,1 Prozent)
Ticketing: Smartphones 15,75 Prozent (13 Prozent), Tablets 8,1 Prozent (7,5 Prozent)
Digitale Waren: Smartphones 16,9 Prozent (13 Prozent); Tablets 7,5 Prozent (5 Prozent)
Gaming: Smartphones 7,3 Prozent (9 Prozent im 4. Quartal 2013); Tablets 2,7 Prozent (3 Prozent)

Die Reisebranche erzielt die höchsten Beträge pro Einkauf im 1. Quartal 2014. Der durchschnittliche Wert pro Transaktion stieg um 63 Prozent bei Tablet- und um fast 30 Prozent bei Smartphone-Käufen im Vergleich zum letzten Quartal 2013.

Trotz des Rückgangs der realen Transaktionen in der Gaming-Branche stieg der durchschnittliche Betrag pro Transaktion um 18 Prozent bei Smartphones und um knapp 7 Prozent bei Tablets.

Der Ticketing-Sektor verzeichnete im ersten Quartal einen schmalen Anstieg (3 Prozent bei Tablets, 2 Prozent bei Smartphones), während der Wert pro Transaktion im Einzelhandel und bei Digitalen Waren zurück ging (Einzelhandel: -8 Prozent bei Tablets, -15 Prozent bei Smartphones, Digitale Ware: -4 Prozent bei Tablets, mehr als 4 Prozent bei Smartphones). In allen Branchen gaben Verbraucher mehr Geld bei Käufen über Tablets aus; beim Ticketing, Gaming und Digitalen Waren liegen über Tablets abgeschlossene Transaktionen zudem vor Ankäufen über den PC.

Durchschnittlicher Transaktionswert:

Reise: PC €203 ($281 USD); Tablets €145 ($201); Smartphones: €57 ($79)
Einzelhandel: PC €104 ($144); Tablets €82 ($113); Smartphones €56 ($77)
Ticketing: Tablets €48 ($66);PC €47 ($65); Smartphones €44 ($61)
Gaming: Tablets €48 ($66); PC €40 ($55); Smartphones €39 ($54)
Digitale Ware: Tablets €25 ($35); PC €24 ($33); Smartphones €21 ($29)

„Der Rückgang beim durchschnittlichen Transaktionsumsatz im Einzelhandel und bei digitalen Gütern in diesem Quartal kann der Nachweihnachtszeit zugeschrieben werden, in der Verbraucher zum gewohnten Kaufverhalten zurückkehren, oder auch der Tatsache, dass mobiles Shoppen an Normalität gewinnt und somit mehr Transaktionen von geringerem Wert durchgeführt werden”, so Roelant Prins, Chief Commercial Officer von Adyen. „Die anhaltende Beliebtheit des mobilen Handels bei Verbrauchern zeigt, dass Geschäfte sich stärker auf den mobile Vertrieb fokussieren sollten.”

Adyen erfasst die Transaktionsdaten von Händlern weltweit und unterstützt somit Unternehmen wie Groupon, Polagram, Indiegogo, Wix, TomTom, Graze, Farfetch, Badoo, SoundCloud, Mango, KLM, CityJet, i-Parcel und Vodafone bei der Entwicklung von Strategien für ein verbessertes mobiles Shoppingerlebnis. Adyens Multi-Channel-Payment-Plattform ermöglicht es Händlern zudem, den mobilen Datenverkehr zu erfassen, auszuwerten und mit anderen Vertriebskanälen zu vergleichen.

„Polagram bietet seine Dienstleistungen exklusiv mobilen Nutzern an. Unsere App bringt die Fotos auf mobilen Geräten in der physischen Welt zum Leben“, so Jeremy Charoy, Mitbegründer von Polagram. „Da wir international expandieren wollen, haben wir mit Adyen den richtigen Partner als Unterstützung für unsere internationale Mobile-Commerce-Strategie gefunden.”

„Seit der Einführung von Adyens Bezahllösungen auf unseren Online- und mobilen Webauftritten haben Funktionen wie die One-Click-Bezahlung maßgeblich zu einem gestiegenen Umsatz und der Generierung von zusätzlichen Einnahmen in Asien beigetragen”, so Joann Soo, Leiterin Product Innovation von Groupon Asia. „Adyen hat die Vielzahl verschiedener Bezahlmöglichkeiten unserer Märkte in der Region berücksichtigt und entsprechend angepasst. Wir sind mit Adyens Leistungen sehr zufrieden.”

Für nähere Informationen und eine Infografik, die die Daten des Mobile Payment Index zusammenfasst, folgen Sie dem Link: https://www.adyen.com/dam/documentation/mobile-payment-index/april-2014/AdyenMobilePaymentsIndex_German-April14.pdf.

About the Adyen Global Mobile Payments Index

Der Adyen Global Mobile Payments Index basiert auf Adyens globalen Zahlungsabwicklungsdaten. Der Index wurde entwickelt, um die rasante Entwicklung mobiler Bezahlsysteme zu analysieren und Erkenntnisse über die Mobile-Payment-Trends verschiedener Geräte, Marktsegmente und Regionen zu liefern. Adyen ist verantwortlich für die Zahlungsabwicklung von mehr als 3.500 mittelständischen und international tätigen Unternehmen. 2013 wickelte Adyen Transaktionen im Gesamtwert von mehr als 14 Milliarden US-Dollar ab, davon waren 2,2 Milliarden US-Dollar im mobilen Bereich.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.