ADVA Optical Networking führt beim Mobile World Congress den Nutzen von Virtualisierung bei der Anbindung von Mobilfunkbasisstationen vor

Neues, programmierbares Netzabschlussgerät ermöglicht Betreibern von Mobilfunknetzen den Einsatz virtualisierter Netzfunktionen

(PresseBox) ( München, Deutschland, )
ADVA Optical Networking gab heute bekannt, dass das Unternehmen auf dem diesjährigen Mobile World Congress in Barcelona den Einsatz von Virtualisierung bei der Anbindung von Mobilfunkbasisstationen zeigen wird. Die Vorführung zeigt, wie Mobilfunkbetreiber die Beschränkungen von Hardware-orientieren Netzen beseitigen können, indem sie Technologie zur Virtualisierung von Netzfunktionen (Network Function Virtualization, NFV) einsetzen. Die Einführung neuer Netzfunktionen wird dadurch von der Implementierung neuer Hardware entkoppelt, was die Möglichkeiten zur Wertschöpfung in Mobilfunknetzen nachhaltig verbessert und zu bisher beispielloser Flexibilität führt. Die Vorführung basiert auf einem Ethernet-Zugangsgerät, das ADVA Optical Networking gegenwärtig entwickelt. Das Gerät ist für die Anbindung von Mobilfunkbasisstationen optimiert und wird entwickelt, um verschiedene virtuelle Netzfunktionen zu hosten. Die Vorführung wird am ADVA Optical Networking-Stand in Halle 7 (7H31) zu sehen sein.

"Unsere AnyCellTM Connectivity-Technologie bietet schon heute automatische Konfiguration, erweiterte Service-Assurance und die Bereitstellung von präziser Synchronisation. Mit dieser neuen Vorführung gehen wir einen Schritt weiter in Richtung Netzoptimierung. Die Kombination von NFV mit bewährter Technik zur Anbindung von Mobilfunkbasisstationen schafft einen enormen Mehrwert, der über die traditionelle Verbindungstechnik weit hinausgeht", sagt Stephan Rettenberger, Vice President, Marketing von ADVA Optical Networking. "Aus diesem Grund ist diese Vorführung so wichtig. Sie zeigt, wie viel Potenzial noch in dieser Technik steckt. Mobilfunkbetreiber haben nun zusätzliche Möglichkeiten, um ihr Mobilfunknetz zu optimieren. Mit NFV-Technologie können Netzbetreiber ihre Zugangs- und Transport-Netze für neue Geschäftsmöglichkeiten rüsten und ihren Kunden echten Mehrwert bieten. Das Hosting von virtuellen Funktionen am Rande des Mobilfunkzugangsnetzes (Radio Access Network, RAN) bietet schnellere Dienste-Innovation, effizientere Ressourcennutzung und reduziert den Platzbedarf für die Gerätetechnik."

Die Vorführung von ADVA Optical Networking auf dem Mobile World Congress bietet einen Einblick, welche Möglichkeiten sich durch Virtualisierung bei der Anbindung von Mobilfunkbasisstationen ergeben. Der Einsatz von IT- und Cloud-Computing-Funktionalitäten im Verbindungsnetz zu Mobilfunkbasisstationen bietet Netzbetreibern durch die Nähe zum Mobilfunkteilnehmer attraktive Geschäftsmöglichkeiten. Funktionen wie Content Caching, erweiterte Netzsicherheit und RAN-Optimierung werden die Benutzerfreundlichkeit erheblich verbessern und die Betriebskomplexität reduzieren. Das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (European Telecommunications Standards Institute, ETSI) rief zur Umsetzung dieses Ansatzes die Mobile Edge Computing-Initiative ins Leben. Diese Initiative wurde initiiert, um offene Architekturen und Anwendungsprogrammierung in mobilen Multivendor-Umgebungen zu fördern.

Die Vorführung basiert auf der AnyCellTM Connectivity-Technik von ADVA Optical Networking mit integrierter Programmierbarkeit und Serverkapazität und zeigt eine softwarebasierte, virtualisierte LTE-Mobilfunkbasisstation. Eine mögliche Anwendung für diese Anordnung ist die Bereitstellung von Femtozellen auf Unternehmensgeländen inklusive einer virtuellen Firewall, Content Caching und anderer Funktionen. Die Besucher des Messestandes erleben eine Live-Vorführung, die zeigt, wie NFV die Komplexität im Netz reduzieren, die Flexibilität erhöhen und neue Dienste schaffen kann. Um mehr über die Vorführung zu erfahren oder um eine private Vorführung zu buchen, kontaktieren Sie bitte public-relations@advaoptical.com.

Beachten Sie bitte auch das neueste Video von ADVA Optical Networking zum Thema Assisted-Partial-Timing-Support: http://youtu.be/M5KY1taktNg.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.