Zustandsüberwachung und Monitoring fertig konfektioniert (Eltefa 2007)

Live auf der Eltefa 2007 vom 26. - 28.09.2007 in Stuttgart

Friedrichsdorf, (PresseBox) - Zustandsüberwachung heißt: Die Fehlerwarnung kommt vor dem Defekt. Davon träumt ein jeder Anlagen- und Großmaschinenbetreiber. Diesem lange gehegten Traum kommt man heute mit intelligenten Messgeräten, dem Internet und schnellen kommerziellen Datenübertragungsstrecken wie UMTS deutlich näher.

Der Nutzen solcher Frühwarnsysteme ist immens, speziell wenn die Warnung schnell, aussagekräftig und drahtlos direkt als SMS oder Email von oder an jeden beliebigen Ort der Welt kommt.

Diese Art der Zustandsüberwachung erfordert intelligente, autarke Messmodule für die unbemannte, dynamische Langzeit-Datenerfassung und Bewertung beliebiger Signale, wie sie die iMEAX® Messmodule von imc (Vertrieb ADDITIVE) darstellen.

Sie arbeiten autark und erlauben den Aufbau intelligenter und vernetzbarer Messeinrichtungen. Hardware, Software, Systemintegration und selbst der Einbau und die Konfiguration können mit Standardkomponenten aus einer Hand erfolgen.

iMEAX® ist modular auf Hutschiene von vier bis auf mehrere hundert Kanäle zu einem leistungsfähigen Messsystem erweiterbar. Echtzeit-Signalverarbeitung, komplexe Rechenund Signalanalyseanweisungen, Triggerung, Grenzwertüberwachungen und intelligente Datenspeicherung erlauben anspruchsvolle Einsätze in der Zustandsanalyse und Überwachung. Haupteinsatzgebiete sind das autarke Datalogging beliebiger Anlagen- und Maschinenparameter. Dies reicht von einfachen Monitoring Aufgaben wie die z.B. die Kontrolle und Dokumentation Gebrauchsbestimmungen über komplexe Ereignis- und Störungsanalysen mit frei parametrierbaren Grenzwert- und Ereignisdefinitionen.

Energietechnische Spezialaufgaben wie z.B. die Netzqualitätsanalyse gemäß EN 50160 komplexe Leistungs- und Energieanalysen oder Störschreiberfunktionen bei der Energieerzeugung und Verteilung wurden bereits realisiert.

Betriebsfestigkeitsuntersuchungen an Maschinen, Anlage und auch Gebäuden sind mittels ein- oder mehrdimensionale Klassierverfahren möglich.

Ein Zugriff auf iMEAX® erfolgt über Ethernet bzw. drahtlos z.B. per WLAN, UMTS oder GPRS. . Dies erlaubt eine Dauerüberwachung und Benachrichtigung, z.B. bei Grenzwertverletzungen, per SMS, E-Mail oder FAX und lässt sich um eine stetige Online-Dauerüberwachung und eine Fernparametrierung per Internet erweitern.

Information über Hersteller und Systemhaus Der Hersteller des beschriebenen Produktes ist imc Meßsysteme GmbH, Berlin.

Bereits 1989 wurde, unter allgemeiner Skepsis der Branche, FAMOS als erstes MS-Windows Signalanalysepaket dem Weltmarkt vorgestellt. Weitere Pionierleistungen waren die Echtzeitverarbeitung in autark arbeitenden Messsystemen mittels DSPs, die Vernetzung von Messgeräten mit Ethernet und die synchrone Erfassung analoger und digitaler Messdaten aus Feldbussen. Der kommerzielle Erfolg der imc zeigt eindrucksvoll die Innovationskraft der deutschen Messtechnik sowie deren internationale Konkurrenzfähigkeit.

Hauptprodukte von imc sind schlüsselfertige Messsystemlösungen, Messgeräte und Software rund um die physikalische Messtechnik, wie sie in Entwicklung, Forschung, Versuch, Inbetriebnahme und Überwachung eingesetzt werden.

Neben den in hoher Stückzahl gefertigten Standardprodukten bietet imc auch kundenspezifische Lösungen im Prüfstandsbereich an. Bei der Prüfung elektrischer Motoren mit modellgestützten Methoden ist imc führend.

imc beschäftigt mittlerweile mehr als 110 Mitarbeiter am Standort Berlin, die konsequent die bestehende Produktpalette weiterentwickeln.

ADDITIVE Soft- und Hardware für Technik und Wissenschaft GmbH

Die ADDITIVE GmbH, Friedrichsdorf ist mit imc, seit der Firmengründung, in einer strategischen Partnerschaft verbunden. ADDITIVE ist ein modernes Systemhaus, das Produkte und Dienstleitungen für technisch, wissenschaftliche Anwendungen anbietet. Mit mehr als 60 hochqualifizierten Mitarbeitern, gehört man zu den größeren Ingenieur- Dienstleistern der Branche.

ADDITIVE wurde 1989 gegründet und hat seinen Firmensitz in Friedrichsdorf/Ts. bei Frankfurt am Main.

Die Kernkompetenz von ADDITIVE liegt im Bereich der physikalischen Messtechnik, und bei technisch, wissenschaftlichen Softwareanwendungen. ADDITIVE ergänzt Standardprodukte mit umfangreichen Ingenieurdienstleistungen. Diese reichen von der Beratung und dem Verkauf mit Pre- und After- Sales- Service, bis hin zu kundenund anwendungsspezifischen Erweiterungen, Prüfstandsentwicklung, Consulting, Systemintegration, Schulung u.v.m.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

Der umfassende Blick auf den Kunden für die neue DSGVO

Sei­en wir doch mal ehr­lich: im Grun­de ge­nom­men ist es doch so, dass Mar­ke­tin­g­ab­tei­lun­gen im­mer wie­der ver­su­chen, ge­ra­de in punc­to Da­ten die Com­p­li­an­ce-Gren­zen im Un­ter­neh­men auf­zu­wei­chen. Auf der an­de­ren Sei­te ste­hen die Com­p­li­an­ce-Teams, oft in der Rechts­ab­tei­lung ver­an­kert, und ver­su­chen das zu ver­hin­dern.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.