Enterprise-Data-as-a-Service als neues Leitthema

Actifio justiert Copy Data Virtualization neu

(PresseBox) (München, ) Im Jahr 2009 hat Actifio damit begonnen, das Konzept der „Copy-Data-Virtualisierung“ international zu etablieren. Im Fokus stand der Ansatz, das Datenmanagement in Unternehmen grundsätzlich zu überdenken. Angesichts der damals vorherrschenden Denkweise, war die Technologie der Datenvirtualisierung für viele Entscheider fremd.  Dennoch wurde die funktionale Bandbreite nach und nach erweitert, um punktuelle Tools zu ersetzen und auf Resilienz und Agilität ausgerichtete Anwendungsfälle zu unterstützen. Eine wachsende Zahl an Unternehmen war nun bereit die Eins-zu-Eins-Beziehung zwischen „Daten“ und „Speicher“ in Frage zu stellen.

„Um Kunden unseren Ansatz zu verdeutlichen, haben wir ihm einen Rahmen gegeben: die Veränderung der Unternehmensdaten im Laufe der Zeit. In der Storage-Branche drehte sich alles um Speichersysteme für Produktionsdaten. Das größere Potenzial in einer typischen Unternehmensumgebung lag aber woanders. Wir nannten es Copy Data“, erklärt Thorsten Eckert, Sales Director DACH bei Actifio. „Im Gegensatz zu Computern und Netzwerken, die bereits virtualisiert und Cloud-fähig waren, hatten Unternehmensdaten einen natürlichen Lebenszyklus, der mit Front-Office-Anwendungen begann und durch Back-Office-Anwendungsfälle wie Analytik, Tests, Backup und Disaster Recovery fortgesetzt wurde. Die SLA-Anforderungen für die gleichen Daten auf jeder dieser Stufen waren anders, was auch für langfristige Datenaufbewahrung und schließlich Stilllegung oder Löschung galt.“

Trotzdem gab es bis dato kein System, um Daten durch die Reihe von SLAs zu begleiten, die ihren Lebenszyklus definierten. So entstand des Konzept und eine Plattform zur Copy Data Virtualization. In der Praxis kommen die Lösungen heute bei Business-Agility-Anwendungsfälle, im Testdatenmanagement und für DevOps zum Einsatz. Dabei geht es um Herausforderungen hinsichtlich Resilienz, Backup, Disaster Recovery und Geschäftskontinuität. Zunehmend wird Copy Data Virtualization auch genutzt um hybriden Cloud-Architekturen zu nutzen.

„Agilität und Geschwindigkeit haben mittlerweile den strategischen Vorteil reduzierter Speicherkosten überholt. Unternehmen konzentrieren sich auf den Aufbau von Cloud-Architekturen und nicht nur, um das Wachstum der Speicherkosten in den Griff zu bekommen“, berichtet Thorsten Eckert. „Unternehmen nutzen Cop Data Virtualization vermehrt um Daten „als Service“ bereitzustellen und so ihre Cloud-Implementierungen zu beschleunigen. Dies entspricht Gartners Idee von Data as a Service.“

Laut Gartner (Hype Cycle for Information Infrastructure, 2016), ist „Data as a Service (DaaS) ein Designansatz oder ein Stil der Informationsarchitektur, der abzielt auf die Transformation von Rohdaten in aussagekräftige Datenbestände für eine agile/zeitnahe Bereitstellung dieser Datenbestände. Hierbei kommen konsistente, standardisierte Verarbeitungs- und Konnektivitätsprotokolle zum Einsatz.“

Das Potenzial des Data-as-a-Service-Konzepts liegt darin, dass es die entscheidende Lücke zwischen Software-as-a-Service und Infrastructure-as-a-Service füllt. Dies läuft darauf hinaus, die Daten auf die gleiche Art und Weise verfügbar zu machen, wie es im Jahr 2017 bei Software und Infrastruktur bereits der Fall ist. Sofort, „on demand“, überall.

„Was die Idee der Copy Daata Virtualization für DaaS einzigartig macht, sind bestimmte Attribute, die auf die Plattform zu treffen, und unterstützende Technologien“, berichtet Thorsten Eckert.

In den folgenden Attributen sieht Actifio einen engen Zusammengang zwischen Copy Data Virtualization und Data as as Service:


Agilität – durch sofortigen Zugriff auf Daten
Resilienz – mit integriertem, statt nachgerüstetem Datenschutz
Unabhängigkeit – keine Herstellerbindung, egal ob stationär oder in der Cloud
Sicherheit – konzipiert für Sicherheit auf Unternehmensniveau
Skalierbarkeit – von einer einzigen Anwendung bis zum globalen Unternehmen


„Diese Kombination von Attributen ist eine besondere Form von DaaS, die wir „Enterprise Data-as-a-Service“ oder „EDaaS“ nennen. So hat sich im Laufe der Zeit unsere Plattform zur Copy Data Virtualization hin zu einer Enterprise-Data-as-a-Service (EDaaS)-Plattform entwickelt“, fasst Thorsten Eckert abschließend zusammen. „Sie unterstützt den Trend, dass Unternehmen ihren Mitarbeitern weltweit ihre Daten auf die gleiche Weise wie ihre Anwendungen und Infrastruktur bereitstellen: als Service, sofort und überall verfügbar. Dazu befreien wir Daten von der Infrastruktur, um die Implementierung von Hybrid-Clouds zu beschleunigen, Anwendungen in höherer Qualität schneller zu entwickeln sowie die Geschäftsresilienz und -verfügbarkeit von Unternehmen zu verbessern. Wir sehen in Enterprise-Data-as-a-Service die Zukunft.“

Actifio Ltd

Actifio virtualisiert Daten, die die Lebensader von Unternehmen in mehr als 30 Ländern auf der ganzen Welt darstellen. Die Virtual Data Pipeline™ Technologie von Actifio ermöglicht es Kunden, ihre Daten schneller, effizienter und einfacher zu verwalten, darauf zuzugreifen und zu sichern. Hierzu werden die Daten vom physischen Speicher befreit, ähnlich wie ein Hypervisor die Rechenkapazität von physischen Servern entkoppelt. Actifio ist die erste und einzige Data Virtualization-Plattform für Unternehmen, die hybride Cloud-Architekturen fördert, hochwertige Applikationen schneller entwickelt und damit die Geschäftskontinuität und Verfügbarkeit sicherstellt. Weiter Informationen unter http://www.actifio.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.