Accenture und G20 Young Entrepreneurs' Alliance: Unternehmen profitieren von Kollaboration bei Künstlicher Intelligenz

Kronberg im Taunus, (PresseBox) - Immer mehr Unternehmen setzen auf Künstliche Intelligenz (KI) als Wachstumstreiber für ihr Geschäft. Dabei sind diejenigen Firmen besonders erfolgreich, die bei der Entwicklung von KI-basierten Anwendungen eigene Technologieexpertise und die Kooperation mit externen Partnern innerhalb eines Innovationsökosystems kombinieren. Einen solchen kollaborativen Ansatz verfolgt bisher allerdings nur eines von fünf Unternehmen weltweit. Diese und weitere Erkenntnisse liefert eine Analyse der KI-Innovationsstrategien von global 200 Unternehmen, durchgeführt von Accenture und der G20 Young Entrepreneurs’ Alliance.  

Laut Studie konnten Unternehmen, die sich für kollaborative Innovation – also die gemeinsame Entwicklung von KI-Anwendungen mit Universitäten, Start-ups und anderen Unternehmen – entscheiden, ihren Unternehmenswert seit 2013 im Durchschnitt um 4,2 Prozent steigern. Die anderen untersuchten Unternehmen verzeichneten im selben Zeitraum hingegen nur einen Wertzuwachs von 2,3 Prozent. Die Studie zeigt jedoch, dass bisher nur 17 Prozent der Unternehmen in die Kategorie der sogenannten ‚Collaborative Inventors‘ fallen, während 57 Prozent als ‚Observer‘ eingestuft wurden, die KI-Technologien nur zögerlich einsetzen.  

„Künstliche Intelligenz ist eine der bedeutendsten technologischen Innovationen überhaupt – und sie wird die Art und Weise, wie wir arbeiten und leben, grundlegend verändern“, so Paul Daugherty, Chief Technology and Innovation Officer bei Accenture. „Viele Unternehmen wagen nach ersten Versuchen mit Künstlicher Intelligenz nun den nächsten Schritt und nutzen die neue Technologie, um ihre Produktivität zu steigern und komplett neue Einnahmequellen zu erschließen. Wer hier vorne mitspielen möchte, muss nicht nur eigene Technologien entwickeln, Datenkompetenz aufbauen und die notwendigen Fähigkeiten seiner Mitarbeiter fördern. Es gilt auch ganz generell, sich nachhaltig im Ökosystem der KI zu verankern.“  

Eine weitere Studie von Accenture, die demnächst erscheint, beleuchtet das Wachstumspotenzial durch KI-Technologien in 16 verschiedenen Branchen. Bereits im letzten Jahr prognostizierte Accenture, dass die deutsche Wirtschaft vom Einsatz von KI-Technologien stark profitieren wird: Bis 2035 könnte sich das jährliche Wirtschaftswachstum in Deutschland gemessen an der Bruttowertschöpfung bei konsequenter Nutzung von KI-Technologien von heute 1,4 Prozent auf dann 3 Prozent mehr als verdoppeln. Damit würde die Roboterökonomie in den nächsten zwanzig Jahren knapp eine Billion Euro zusätzlich zur Wirtschaftsleistung beitragen. 

Die Autoren der Studie appellieren an die Regierungen der G20-Staaten, die Entwicklung von KI-Technologien aktiv zu unterstützen. Konkrete Maßnahmen beinhalten:

 


die Förderung gemeinsamer KI-Programme der öffentlichen Hand und der Privatwirtschaft
eine engere Forschungskooperation der G20-Staaten auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz
die verstärkte Nutzung von KI-Technologien und die Schaffung von Open-Data-Plattformen im öffentlichen Sektor 
Investitionen in die Weiterbildung der Arbeitnehmer 
neue Ansätze in der Regulierung, welche die kürzeren Innovationszyklen von KI-Technologien berücksichtigen 


„Erfolge bei der Künstlichen Intelligenz entstehen nicht durch Abschottung“, so Francis Hintermann, Global Managing Director bei Accenture Research. „Unsere Analyse zeigt, dass Innovation auf dem Gebiet der KI nur dann funktioniert, wenn die Akteure bereit sind, ihre Technologien, Daten und die Expertise ihrer Mitarbeiter für Dritte zugänglich zu machen und mit spezialisierten Start-ups und Unternehmern zusammenzuarbeiten. Das erfordert ein vollständiges Umdenken mit Blick auf Innovationsstrategien und Unternehmenskultur.“

Über die Studie

Für die Studie ‚Boost Your AIQ: Transforming into an AI Business‘ untersuchte Accenture die Innovationsstrategien der Fortune Global 100, also der einhundert umsatzstärksten Unternehmen weltweit, sowie der Accenture Intelligent 100, einer Auswahl der globalen Vorreiter beim Einsatz von KI-Technologien. Dabei standen insbesondere der Zusammenhang zwischen Innovationskraft sowie der Bereitschaft zur Kooperation bei der Entwicklung von KI-Technologien und der wirtschaftlichen Performance der Unternehmen im Vordergrund. Die Auswertung basiert auf einer Analyse von frei zugänglichen Datensätzen, qualitativen Methoden und AI-basierten Web-Crawling-Tools für den Zeitraum 2010 bis 2016. Auf dieser Grundlage wurden die untersuchten Unternehmen in vier Kategorien eingeteilt, die ‚Collaborative Inventors‘, ‚Inventors‘, ‚Collaborators‘ und ‚Observers‘. Weitere Informationen finden Sie unter www.accenture.com/aiq 

Accenture Dienstleistungen GmbH

Accenture ist ein weltweit führendes Dienstleistungsunternehmen, das eine breite Palette von Services und Lösungen in den Bereichen Strategie, Consulting, Digital, Technologie und Operations anbietet. Mit umfassender Erfahrung und spezialisierten Fähigkeiten über mehr als 40 Branchen und alle Unternehmensfunktionen hinweg - gestützt auf das weltweit größte Delivery-Netzwerk - arbeitet Accenture an der Schnittstelle von Business und Technologie, um Kunden dabei zu unterstützen, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern und nachhaltigen Wert für ihre Stakeholder zu schaffen. Mit rund 401.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind, treibt Accenture Innovationen voran, um die Art und Weise, wie die Welt lebt und arbeitet, zu verbessern. Besuchen Sie uns unter www.accenture.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.