PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 339002 (ABB Asea Brown Boveri Ltd)
  • ABB Asea Brown Boveri Ltd
  • Affolternstrasse 44
  • 8050 Zurich
  • http://www.abb.com
  • Ansprechpartner
  • Wolfram Eberhardt
  • +41 (43) 317-6568

Auftragsplus im kurzzyklischen Geschäft, Infrastrukturgeschäft bleibt schwierig

(PresseBox) (Zürich/Schweiz, ) .
- Auftragsrückgang von 19%, Basisaufträge deuten jedoch Trendumkehr an1
- Umsatzrückgang von 11% spiegelt rückläufigen Auftragseingang von 2009 wider
- EBIT bei USD 709 Millionen, Rückgang um rund USD 150 Millionen
- Cashflow aus Geschäftstätigkeit verbesserte sich um mehr als USD 500 Millionen

Der Auftragseingang von ABB ging im ersten Quartal 2010 um 19 Prozent zurück. Gründe hierfür waren der gegenüber dem Rekordjahr 2009 verringerte Eingang von Grossaufträgen (über USD 15 Mio.) und das schwache Energieinfrastruktur-Geschäft.

In den meisten kurzzyklischen Geschäftsfeldern verzeichnete ABB bei steigender Nachfrage aus der Industrie jedoch einen stabilen bis höheren Auftragseingang. Bei den Basisaufträgen wurde der stärkste Zuwachs seit Beginn der Wirtschaftskrise im Sommer 2008 erzielt.

Der Umsatz sank gegenüber dem Vorjahresquartal um 11 Prozent. Dies ist vor allem auf den rückläufigen Auftragsrückgang von 2009 zurückzuführen, der sich nun im Umsatz niederschlug.

Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug USD 709 Mio., die EBIT-Marge erreichte 10,2 Prozent. Auf operativer Ebene2 (hauptsächlich bereinigt um nicht realisierte Gewinne und Verluste aus Derivategeschäften und um Restrukturierungskosten) belief sich die EBIT-Marge auf 11,5 Prozent. Im Rahmen des 3-Mrd.-USD-Kostensenkungsprogramms von ABB wurden im ersten Quartal Einsparungen in Höhe von über USD 300 Mio. generiert.

Der Cash-Inflow aus Geschäftstätigkeit erreichte USD 427 Mio., während im Vorjahresquartal noch ein Mittelabfluss von USD 104 Mio. verzeichnet worden war. Diese Verbesserung resultiert in erster Linie aus den fortgesetzten Massnahmen zur Optimierung des Nettoumlaufvermögens. Der Konzerngewinn belief sich im Berichtsquartal auf USD 464 Mio.

"Das erste Quartal war schwierig für das Energiegeschäft. Gleichzeitig sehen wir im kurzzyklischen Geschäft, insbesondere auf den Automationsmärkten, erste ermutigende Signale", sagt Joe Hogan, Vorsitzender der Konzernleitung von ABB. "Da wir unser Kostensenkungsprogramm konsequent umgesetzt haben, bewegt sich unsere Rentabilität weiterhin im Zielkorridor."

"Angesichts der Erholung der weltweiten Wirtschaft sind wir vorsichtig optimistisch, dass die Dynamik im kurzzyklischen Geschäft weiter zunimmt. Das gilt vor allem für die Schwellenmärkte, wo die Industrieproduktion zulegt. Einen ähnlichen Trend erwarten wir für den späteren Jahresverlauf auch für unsere spätzyklischen Geschäftsfelder", so Hogan weiter.

1 Die Erörterung von Umsatz und Auftragseingang erfolgt im Text in Lokalwährungen. Die Veränderungen in USD finden sich in den Tabellen.
2 Siehe Anhang I für eine Überleitung von EBIT zu EBIT auf operativer Ebene in der englischen Originalversion