ABB vergibt Forschungspreise an der EPFL und ETH

(PresseBox) ( Zurich, )
ABB Schweiz unterstützt Jungforscher und verleiht jedes Jahr einen Forschungspreis für Energietechnik sowie einen für Informations- und Automationstechnik. Drei Wissenschaftler von der EPFL Lausanne und einer von der ETH Zürich konnten die Ehrungen entgegennehmen.

ABB Schweiz setzt ein Zeichen zur Unterstützung von jungen Wissenschaftlern auch ausserhalb des Unternehmens. Neben der regelmässigen Zusammenarbeit mit Hoch- und Fachhochschulen verleiht ABB Schweiz jedes Jahr einen Forschungspreis für Energietechnik sowie einen für Informations- und Automationstechnik. Die Preise, die an der École Polytechnique Fédérale Lausanne (EPFL) und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ) vergeben werden, sind mit 5'000 Franken für eine Diplomarbeit und mit 10'000 Franken für eine Doktorarbeit dotiert.

Drei Ausgezeichnete an der EPFL

Gleich drei Wissenschaftler der EPFL erhielten den ABB-Forschungspreis für Energietechnik: In ihrer Doktorarbeit "Integration of life cycle assessment in the conceptual design of renewable energy conversion systems" entwickelte Dr. Léda Gerber Konzepte und Tools für die frühzeitige Integration von Lifecycle-Aspekten im Engineeringprozess von Umwandlungssystemen für erneuerbare Energie. Edouard Philippe und Steffan Heath wurden für ihre gemeinsame Masterarbeit "Generate urban opportunities with waste water treatment" ausgezeichnet. Darin entwickeln sie ein energieeffizientes und ressourcenschonendes Abwasser- und Bewässerungskonzept am Beispiel von Mexiko City.

Bekannte Methode noch schneller einsetzen

ABB-Preisträger für Informations- und Automatisierungstechnik an der ETH Zürich ist Dr. Stefan Richter für seine herausragende Doktorarbeit "Computational Complexity Certification of Gradient Methods for Real-Time Model Predictive Control". Er untersucht, wie sich die bekannte Methode des Fast Gradient (FGM) auf die Model Predictive Control (MPC) übertragen lässt. So wird eine sehr schnelle Konvergenz erzielt und die Kalkulationszeit des Computers von Stunden auf Millisekunden reduziert, wodurch Echtzeitanwendungen möglich sind.

Feierliche Preisübergabe

Die Urkunden sowie die Schecks wurden an der Journée Magistrale der EPFL im Oktober sowie am ETH-Tag Mitte November im Beisein von Remo Lütolf, dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung von ABB Schweiz, feierlich übergeben.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.