PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 433554 (ABA-Invest in Austria)
  • ABA-Invest in Austria
  • Opernring 3
  • 1010 Wien
  • http://www.investinaustria.at
  • Ansprechpartner
  • Patrick Racky
  • +49 (69) 405702-464

Forschungs- und Technologiebericht 2011: Österreichs F&E-Investitionen auf Rekordniveau

(PresseBox) (Wien, ) .
- Mehr als 8 Milliarden Euro wird Österreich 2011 in Forschung und Entwicklung (F&E) investieren
- Österreichs Forschungsquote steigt auf 2,79 Prozent des BIP

Im Jahr 2011 wird Österreich erstmals mehr als 8 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung (F&E) investieren - so viel wie nie zuvor. Das geht aus dem Forschungs- und Technologiebericht 2011 hervor, den Infrastruktur-, Wissenschafts- und Wirtschaftsministerium gemeinsam erarbeitet haben. Das Gesamtvolumen für F&E-Investitionen von 8,286 Milliarden Euro setzt sich aus der öffentlichen Hand, vornehmlich des Bundes (38,7 Prozent), den Unternehmen (44,6 Prozent) und dem Ausland (16 Prozent) zusammen. Der Rest entfällt auf gemeinnützige Vereine und öffentliche Körperschaften.

Österreichs F&E-Quote zählt zu den höchsten in Europa

Die Forschungsquote der Alpenrepublik steigt von 2,78 auf 2,79 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Sie zählt zu den höchsten in Europa. Damit liegt Österreich - bezogen auf die Entwicklung der Forschungsquote in den letzten zehn Jahren - über den Durchschnittsraten der EU-15 und -27, der OECD-Staaten und seit 2009 auch der USA. Bis 2020 sollen die Investitionen in die Grundlagenforschung stark angehoben werden, so die Autoren des Forschungs- und Technologieberichts.

Einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der F&E-Quote hatte bereits in den Vorjahren die öffentliche Hand geleistet. Mit rund 3,211 Milliarden Euro im laufenden Jahr werden die Ausgaben des öffentlichen Sektors um 4,5 Prozent gegenüber 2010 zunehmen. Die Gesamtinvestitionen für F&E liegen um fünf Prozent höher als im Vorjahr.

Deutliche Zuwächse bei den Forschungsausgaben der Unternehmen

Im März 2011 beschloss der österreichische Ministerrat die Strategie für Forschung, Technologie und Innovation (FTI) mit dem Ziel, Österreich international als Innovationsführer zu etablieren. Zur Erreichung dieses Ziels sollen auch die Unternehmen stärker an den Gesamtforschungsausgaben beteiligt werden. Nach einem Rückgang in 2009 können in 2010 und 2011 wieder Zuwächse bei den Forschungsausgaben der Unternehmen verzeichnet werden. Voraussichtlich 3,698 Milliarden Euro wird der Unternehmenssektor in Forschung und Entwicklung investieren. Der Wert liegt 5,89 Prozent über dem des Vorjahres und steigt damit auch stärker an als das nominelle Bruttoinlandsprodukt (4,53 Prozent).

Schlüsselinvestitionen in F&E

Österreich baute seine Unterstützung für Unternehmen auch während der Jahre der globalen Finanzkrise kontinuierlich aus. Dadurch wurden negative Auswirkungen auf Unternehmen und Arbeitsplätze begrenzt. Gleichzeitig konnte im Bereich angewandte Forschung ein Einbruch bei den F&E-Ausgaben verhindert werden. Die Forschungsprämie für forschende Unternehmen wurde per 2011 von 8% auf 10% erhöht.

ABA-Invest in Austria

ABA - Invest in Austria ist eine im Eigentum des österreichischen Wirtschaftsministeriums stehende Betriebsansiedlungsgesellschaft. Sie berät interessierte Unternehmen kostenlos bei der Standortwahl, in arbeits- und steuerrechtlichen Fragen, hilft bei der Suche nach Kooperationspartnern und unterstützt im Kontakt mit Behörden. Interessierte Unternehmen werden von Mitarbeitern in der Wiener Zentrale und den Büros in New York und Tokio betreut.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.