PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 739257 (aap Implantate AG)
  • aap Implantate AG
  • Lorenzweg 5
  • 12099 Berlin
  • http://www.aap.de
  • Ansprechpartner
  • Fabian Franke
  • +49 (30) 75019-134

aap: Guter Start in 2015 mit Umsatz- und EBITDA-Steigerung; Wachstumstreiber in Q1 waren LOQTEQ® (+ 45 %) und Biomaterialien (+ 23 %)

(PresseBox) (Berlin, ) Die aap Implantate AG (XETRA: AAQ.DE) ist mit einem Umsatz- und EBITDA-Wachstum erfolgreich in das Geschäftsjahr 2015 gestartet und hat ihre finanziellen Ziele erreicht. Die Gesellschaft steigerte den Umsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 16 % auf 7,1 Mio. EUR (Q1/2014: 6,1 Mio. EUR). Das EBITDA erhöhte sich im Berichtszeitraum gegenüber den ersten drei Monaten des Jahres 2014 um 91 % auf 0,2 Mio. EUR (Q1/2014: 0,1 Mio. EUR).

Auf einer vergleichbaren Basis (ohne Einmalkosten im Zusammenhang mit strategischen Maßnahmen sowie Projekterlösen und damit jeweils in Zusammenhang stehenden Kosten) lag der normalisierte Umsatz im ersten Quartal 2015 bei 7,0 Mio. EUR (Q1/2014: 6,1 Mio. EUR) und das normalisierte EBITDA bei 0,3 Mio. EUR (Q1/2014: 0,1 Mio. EUR).

Die folgenden Highlights zeigen die Fortschritte, die die aap Implantate AG bezüglich der Umsetzung der Management Agenda 2015 im ersten Quartal 2015 erzielen konnte:

- Finanzielle Ziele wurden erreicht: Umsatz in Höhe von 7,1 Mio. EUR und EBITDA in Höhe von 0,2 Mio. EUR übertreffen die im Februar abgegebene Guidance von 6,5 Mio. EUR bis 7,0 Mio. EUR (Umsatz) und -0,5 Mio. EUR bis 0,1 Mio. EUR (EBITDA)
- Wachstumstreiber in den Umsatzerlösen ist LOQTEQ® mit +45 % auf 1,7 Mio. EUR und der Bereich Biomaterialien mit +23 % auf 4,4 Mio. EUR
- LOQTEQ®: Erhalt des europäischen Schlüsselpatents für LOQTEQ®-Kerntechnologie; planmäßige Fortschritte bei der Erweiterung des LOQTEQ®-Produktportfolios
- US-Distribution: Fortgeschrittene Gespräche mit verschiedenen Distributoren und potentiellem Vertragsabschluss in Q2/2015 sowie ersten Umsätzen im zweiten Halbjahr 2015
- Silberbeschichtungstechnologie: Wichtiges europäisches Patent für Silberbeschichtung sowie entsprechende Technologie und Beschichtungsanlagen erhalten
- Biomaterialien: Diverse Verhandlungen mit global tätigen Medizintechnikunternehmen zum weiteren gezielten Ausbau des Knochenzementgeschäfts

Ausblick 2015

Im Hinblick auf die Erschließung des US-Marktes befindet sich die aap Implantate AG in fortgeschrittenen Verhandlungen mit potentiellen Distributionspartnern über den Vertrieb ihrer Traumaprodukte. Die Gesellschaft setzt dabei auf ein hybrides Vertriebsmodell: Die Produkte sollen vor Ort sowohl über sogenannte Stocking- (Distributor kauft die Produkte), als auch über Non-Stocking-Distributoren (Distributor bekommt die Produkte gestellt und bezahlt in Abhängigkeit vom jeweiligen Verbrauch) vertrieben werden. Die aap Implantate AG erwartet die ersten Umsätze im US-amerikanischen Markt im zweiten Halbjahr 2015. Des Weiteren sind im Bereich Trauma im zweiten Quartal 2015 die Markteinführung der LOQTEQ®-Fibulaplatte sowie der Produktlaunch des neuen polyaxialen LOQTEQ®-Radiusplattensystems geplant. Im Bereich Silberbeschichtungstechnologie verlaufen alle zulassungsrelevanten Arbeiten weiterhin planmäßig und das Unternehmen strebt die Einreichung des CE-Zulassungsantrags für die ersten silberbeschichteten Produkte im zweiten Halbjahr 2015 an. Unmittelbar nach dem CE-Zulassungsantrag wird im nächsten Schritt der Antrag für die FDA-Zulassung eingereicht werden.

Des Weiteren bestätigt der Vorstand seine Umsatz- und EBITDA-Prognose für das Gesamtjahr 2015: Die Gesellschaft antizipiert nach wie vor einen Umsatz zwischen 33 Mio. EUR und 35 Mio. EUR sowie ein EBITDA zwischen 2,5 Mio. EUR und 3,5 Mio. EUR.

Für das zweite Quartal 2015 erwartet die aap Implantate AG einen Umsatz im Bereich zwischen 5,0 Mio. EUR und 6,1 Mio. EUR sowie ein EBITDA von -1,5 Mio. EUR bis -1,0 Mio. EUR. Dabei handelt es sich um eine Quartalsschwankung, die insbesondere vom Bestellverhalten unserer Großkunden im Bereich Knochenzement und Mischsysteme beeinflusst ist. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass die Entwicklung der wichtigsten Finanzkennzahlen im Sinne einer ganzheitlichen wirtschaftlichen Betrachtung auf Jahres- und nicht auf Quartalsbasis bewertet werden sollte.