Jahresabschluss 2016: aap mit wesentlichen Fortschritten bei Strategieumsetzung

Transformation zu Pure Player im Bereich Trauma abgeschlossen

Berlin, (PresseBox) - Die aap Implantate AG („aap") erzielte im Geschäftsjahr 2016 wesentliche Fortschritte im Rahmen der Transformation zu einem fokussierten Traumaunternehmen. So hat die Gesellschaft im abgelaufenen Geschäftsjahr ihre Tochtergesellschaft aap Biomaterials GmbH und die verbliebene Beteiligung an der aap Joints GmbH verkauft und somit die letzten Schritte auf dem Weg zu einem Pure Player im Bereich Trauma vollzogen. Jetzt sind wir mit unserer patentgeschützten Produkt- und Technologiebasis und unserer starken Liquiditätsposition gut aufgestellt, um die Chancen auf dem schnell wachsenden globalen Traumamarkt noch besser nutzen zu können. Unsere drei innovativen Plattformtechnologien LOQTEQ®, Silberbeschichtung und resorbierbares Magnesium adressieren bislang überwiegend nicht adäquat adressierte Bedürfnisse im Gesundheitssystem und bieten ein erhebliches Wachstumspotenzial.

2016 – Wesentliche Ergebnisse und Fortschritte

- Umsatz und Ergebnis: Umsatz in Höhe von 10,5 Mio. EUR (GJ/2015: 12,3 Mio. EUR) und EBITDA in Höhe von -7,9 Mio. EUR (GJ/2015: -6,8 Mio. EUR) im fortzuführenden Geschäftsbereich; Recurring EBITDA 2016 bei -5,6 Mio. EUR

- Cash-Flow und Bilanz: Positiver Effekt aus Working Capital Reduktion vor allem durch signifikanten Abbau an Forderungen (2,9 Mio. EUR); Solide Bilanzstruktur für weiteres Wachstum mit 86 % Eigenkapitalquote und Liquiditätsbestand von 28,9 Mio. EUR1

- Fokus auf Trauma: Verkauf der aap Biomaterials GmbH zu vorteilhaften Konditionen führt zu Entkonsolidierungsgewinn von 23,2 Mio. EUR und Zufluss von ca. 34 Mio. EUR; Verkauf der verbliebenen Beteiligung an der aap Joints GmbH schliesst Transformation zu Pure Player im Bereich Trauma ab

- Fokus auf etablierte Märkte: Auf Nordamerika und Europa gemeinsam entfallender Umsatzanteil steigt um 50 % auf 6,8 Mio. EUR (GJ/2015: 4,5 Mio. EUR); Umsatz in Nordamerika wächst auf 2,5 Mio. EUR (GJ/2015: 0,5 Mio. EUR); Erweiterung des Kundenzugangs in DACH-Region und Listung bei wichtigen Verbundkliniken (Helios und Asklepios)

- LOQTEQ®: Komplettierung des Portfolios mit u.a. Markteinführung des periprothetischen Systems und Entwicklung verschiedener polyaxialer Systeme; mehr als 90 % Indikationsabdeckung bei Versorgung von Großknochenbrüchen schafft hohe Attraktivität für Vollversorgerkliniken und Einkaufsgemeinschaften; „Umbrella Patent" in USA erhalten

- Silberbeschichtungstechnologie: Einreichung des Design Dossiers für Durchführung eines CE-Konformitätsbewertungsverfahrens bei Benannter Stelle; Einreichung der Unterlagen für Pre-Submission Meetings bei FDA

- Kosten: Umsetzung umfangreicher Personalmaßnahmen die 2017 zu effektiver Ersparnis von ca. 1 Mio. EUR führen werden; gütliche Einigung mit Mitentwickler der LOQTEQ® Technologie über vorzeitige Beendigung eines langfristigen Lizenzvertrags führt zu mittel- bis langfristiger nachhaltiger Entlastung der Ergebnisebene

Für eine genaue Auswertung der Management Agenda 2016 verweist aap auf den heute veröffentlichten konsolidierten Jahresfinanzbericht 2016.

2016 - Finanzkennzahlen

Umsatz

Mit Blick auf die Umsatzentwicklung des fortzuführenden Geschäftsbereichs im Geschäftsjahr 2016 ergibt sich ein ambivalentes Bild, das durch zwei gegenläufige Effekte wesentlich geprägt wurde. Auf der einen Seite konnte aap im Rahmen der angestrebten Fokussierung auf etablierte Märkte wie Nordamerika und Europa im Geschäftsjahr 2016 bereits substantielle Fortschritte erzielen. Dabei hat sich der auf Nordamerika und Europa gemeinsam entfallende Umsatzanteil im Geschäftsjahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um rund 50 % auf 6,8 Mio. EUR (GJ/2015: 4,5 Mio. EUR) erhöht. Erfreulich ist insbesondere die Entwicklung in Nordamerika, einem der Kernmärkte im Rahmen der Wachstumsstrategie, in dem der Umsatz im Berichtszeitraum signifikant auf 2,5 Mio. EUR (GJ/2015: 0,5 Mio. EUR) stieg. Auf der anderen Seite konnte China, das in 2015 trotz gebremsten Wachstums einen der Hauptabsatzmärkte darstellte, im Geschäftsjahr 2016 keinen Umsatzbeitrag leisten (Umsatz GJ/2015: ca. 3,3 Mio. EUR). Insgesamt konnten die im Geschäftsjahr 2016 realisierten erfreulichen Umsatzzuwächse in Nordamerika und Europa die fehlenden Umsatzbeiträge aus China nicht kompensieren. Daneben konnten wir im Geschäftsjahr auf Basis der erreichten Indikationsabdeckung von mehr als 90 % bei der Versorgung von Großknochenbrüchen erfolgreich unseren Kundenzugang in der DACH-Region erweitern und sind nun wieder bei wichtigen Verbundkliniken wie Helios und Asklepios gelistet, die zur geplanten Umsatzsteigerung im Geschäftsjahr 2017 beitragen werden.

EBITDA

Das EBITDA im fortzuführenden Geschäftsbereich lag im Geschäftsjahr 2016 bei -7,9 Mio. EUR (GJ/2015: -6,8 Mio. EUR). Hintergrund dieser Entwicklung waren insbesondere die folgenden Effekte, die das EBITDA im Berichtszeitraum maßgeblich beeinflusst haben:

- Verbesserung der Umsatzmarge (Summe aus Umsatzerlösen, Bestandsveränderung und Materialaufwand im Verhältnis zu Umsatzerlösen) von 68 % auf 71 % durch Verlagerung in margenstärkere Fokusmärkte bei gleichzeitig stark verminderten Bestandsaufbau und signifikant reduzierten Materialaufwand

- Weitere Vorlaufkosten für den Aufbau des Vertriebsgeschäfts in Nordamerika bei jedoch schon sichtbar dynamischer Umsatzentwicklung

- Personalaufwendungen belastet durch Einmalkosten im Rahmen von Abfindungszahlungen im Zuge der Anpassung der Kostenstruktur an zukünftige Umsatzströme und verminderte Unternehmensgröße

- Positiver Trend mit rückläufigen sonstigen betrieblichen Aufwendungen die zusätzlich mit Einmalaufwendungen für die vorzeitige Beendigung eines Lizenzvertrags mit einem Mitentwickler der LOQTEQ®-Technologie, notwendigen Rezertifizierungsarbeiten im Rahmen der aap Joints-Transaktion sowie Rechtsberatungskosten im Zusammenhang mit den durchgeführten Personalmaßnahmen und den beiden vorgenannten Verträgen, belastet waren

Ausgehend von den vorgenannten Entwicklungen beträgt das um Einmaleffekte bereinigte - Recurring EBITDA - für das Geschäftsjahr 2016 -5,6 Mio. EUR und spiegelt die angestrebte Entwicklung wider: Fokus auf etablierte Märkte mit höheren Ergebnismargen bei gleichzeitig diszipliniertem Kostenmanagement zur Verbesserung der operativen Performance. Diese Handlungsfelder werden auch im Geschäftsjahr 2017 von zentraler Bedeutung für das Management sein.

Der aufgegebene Geschäftsbereich realisierte im Geschäftsjahr 2016 ein EBITDA von 23,9 Mio. EUR, das neben dem Entkonsoliderungserfolg in Höhe von 23,2 Mio. EUR noch das laufende Ergebnis unter Beachtung der Vorschriften von IFRS 5 für die Zeit vom 1. Januar bis 11. Mai 2016 enthält.

Ausblick 2017

Für das Geschäftsjahr 2017 strebt aap die Rückkehr auf den Wachstumspfad an. Als Treiber der Umsatzsteigerung sollen im Einklang mit der strategischen Fokussierung insbesondere etablierte Märkte wie Nordamerika, die DACH-Region und weitere europäische Länder fungieren. Gleichzeitig soll die Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten stabilisiert werden. Dabei erwartet der Vorstand für die erste Jahreshälfte eine moderate Entwicklung und rechnet insbesondere im zweiten Halbjahr mit einem dynamischeren Wachstum. Insgesamt antizipiert die Gesellschaft für 2017 einen Umsatz in Höhe von 10,0 Mio. EUR bis 13,0 Mio. EUR.

Des Weiteren plant aap für das Geschäftsjahr 2017 eine Verbesserung des EBITDA. Dies soll durch eine Erhöhung der Bruttomarge bei einer gleichzeitigen Kostensenkung erreicht werden. Die Bruttomarge will aap insbesondere durch Umsatzwachstum in margenstärkeren Märkten wie Nordamerika und der DACH-Region steigern. Daneben strebt die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2017 den Abschluss eines Technologie-Deals (z.B. Co-Development Vereinbarung, Lizensierung, Vergabe von Vertriebsrechten etc.) für ihre LOQTEQ®- und/oder Silberbeschichtungstechnologie. Insgesamt rechnet der Vorstand für 2017 mit einem EBITDA in Höhe von -6,5 Mio. EUR bis -4,5 Mio. EUR.

Der Vorstand ist zuversichtlich, mit der konsequenten Umsetzung der unter der Strategie abgeleiteten Maßnahmen aap wieder auf den Wachstumspfad zurückzuführen und den inhärenten Wert der innovativen Produkt- und Technologiebasis zu heben.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

1 In der Konzernbilanz zum 31.12.2016 werden 23,8 Mio. EUR als Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente ausgewiesen, während Guthaben bei Kreditinstituten in Höhe von 5,1 Mio. EUR unter den sonstigen finanziellen Vermögenswerten gezeigt werden, da diese zur Besicherung von Finanzverbindlichkeiten im Geschäftsjahr verpfändet bzw. als Barunterlegung zur Sicherung gewährter Bankgarantien an Dritte hinterlegt wurden

aap Implantate AG

Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ® und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.