PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 597527 (4SC AG)
  • 4SC AG
  • Fraunhoferstr. 22
  • 82152 Planegg-Martinsried
  • http://www.4sc.de

4SC-Partner Yakult Honsha startet klinische Phase-I/II-Studie mit Krebswirkstoff Resminostat bei Leberkrebs (HCC) in Japan

(PresseBox) (Planegg-Martinsried, ) .
- Studie untersucht Sicherheit und Wirksamkeit von Resminostat in Kombination mit Sorafenib im Vergleich zur alleinigen Behandlung mit Sorafenib als Erstlinientherapie bei fortgeschrittenem Leberkrebs (HCC)
- Klinische Entwicklung in Japan ist für 4SC wegen Partnerschaft mit Yakult und hoher Inzidenz von Leberkrebs in Asien von großer strategischer Bedeutung

Das Biotechnologie-Unternehmen 4SC AG (Frankfurt, Prime Standard: VSC), das zielgerichtete, niedermolekulare Medikamente gegen Krebs- und Autoimmunerkrankungen erforscht und entwickelt, teilte heute mit, dass in einer in Japan durchgeführten klinischen Phase-I/II-Studie in Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom - HCC) seines exklusiven Partners Yakult Honsha der erste Patient mit Resminostat behandelt wurde. Die multizentrische Studie umfasst bis zu 164 Patienten und untersucht die Sicherheit und Wirksamkeit von Resminostat in Kombination mit dem Krebsmedikament Sorafenib als potenzielle neue Erstlinientherapie bei fortgeschrittenem Leberkrebs. Keiner der an der Studie teilnehmenden Patienten hat zuvor eine systemische Chemotherapie erhalten.

Im Dosisfindungsteil der Studie (Phase I) wird die Sicherheit, Verträglichkeit und Pharmakokinetik der Resminostat/Sorafenib-Kombinationstherapie untersucht sowie die maximale verträgliche Dosis (maximum tolerated dose - MTD) und die potenzielle Dosis-limitierende Toxizitäten (dose-limiting toxicities - DLT) ermittelt, um eine empfohlene Dosierung (recommended dose - RD) für den nachfolgenden Phase-II-Teil festzulegen.

Im randomisierten Phase-II-Teil werden die Wirksamkeit der Sorafenib-Monotherapie mit der Wirksamkeit der Kombinationstherapie aus Resminostat und Sorafenib als Erstlinienbehandlung von Patienten mit fortgeschrittenem HCC verglichen. In dem einen Studienarm erhalten die Patienten eine tägliche Dosis von 800 mg Sorafenib als Monotherapie, während die Teilnehmer im zweiten Studienarm dieselbe Menge Sorafenib in Kombination mit täglich bis zu 600 mg Resminostat erhalten. Der primäre Endpunkt des Phase-II-Teils ist die Ermittlung des Zeitraums bis zum Fortschreiten der Tumorerkrankung (time-to-progression - TTP); sekundäre Endpunkte sind u.a. die Gesamtüberlebenszeit (overall survival - OS), das progressionsfreie Überleben (progression-free survival - PFS) und die Sicherheit der Behandlung.

Die Entwicklung von Resminostat für den japanischen Markt ist für 4SC und seinen Partner Yakul Honsha von großer strategischer Bedeutung. 4SC hat Yakult Honsha, dem japanischen Marktführer für gastrointestinale Krebstherapien, 2011 eine exklusive Lizenz für die Entwicklung und Vermarktung von Resminostat in Japan gewährt. Leberkrebs (HCC), eine der Hauptindikationen der klinischen Entwicklung von Resminostat, ist in Asien und besonders in Japan stark verbreitet. Für fortgeschrittene Stadien von HCC besteht ein hoher medizinischer Bedarf an neuen Therapieoptionen. So gibt es mit dem Medikament Sorafenib bislang nur eine einzige zugelassene systemische Therapie.

Enno Spillner, Vorstandsvorsitzender und Finanzvorstand der 4SC AG, sagte: 'Wir freuen uns, dass unser japanischer Partner Yakult Honsha mit der klinischen Entwicklung von Resminostat bei fortgeschrittenem Leberkrebs (HCC) in Japan begonnen hat. Angesichts der hohen Inzidenz von HCC in Japan und in ganz Asien ist die Weiterentwicklung von Resminostat in Richtung Marktzulassung in dieser Region für uns strategisch wichtig. Zudem wird unser Wirkstoff hier erstmals als Erstlinientherapie für fortgeschrittenen Leberkrebs untersucht. Für 4SC ist das von großer Bedeutung, da wir zurzeit die nächsten Schritte in der klinischen Weiterentwicklung von Resminostat als Erstlinientherapie in Kombination mit Sorafenib bei fortgeschrittenem HCC in der westlichen Bevölkerung vorbereiten.'

Über Resminostat

Resminostat (4SC-201), die onkologische Leitsubstanz von 4SC, ist ein oral verabreichter pan-Histon-Deacetylase (HDAC)-Inhibitor mit einem innovativen, epigenetisch vermittelten Wirkmechanismus, der die Substanz als neue zielgerichtete Tumortherapie sowohl in Monotherapie als auch insbesondere in Kombination mit anderen Krebsmedikamenten für ein breites onkologisches Indikationsfeld potenziell einsetzbar macht. HDAC-Inhibitoren verändern nachweislich die DNA-Struktur von Tumorzellen und lösen damit die Zelldifferenzierung und schließlich den programmierten Zelltod (Apoptose) aus. Dadurch besitzen HDAC-Inhibitoren einen Wirkmechanismus, der das Tumorwachstum stoppen und eine Rückbildung des Tumors bewirken kann. Zudem wird davon ausgegangen, dass Resminostat eine sogenannte '(Re-)Sensitivierung' von Tumorzellen gegenüber anderen Krebswirkstoffen bewirkt. Dadurch können bestimmte Toleranz- und Resistenzmechanismen, die Tumorzellen häufig gegen andere Krebsmedikamente entwickeln, unterdrückt bzw. umgekehrt werden. Durch die zusätzliche Behandlung mit Resminostat soll also die Wirksamkeit einer bereits zuvor verabreichten Krebstherapie, die keine ausreichende Wirkung mehr zeigte, wiederhergestellt oder deutlich verbessert werden; zum anderen soll die Kombination von Resminostat mit gängigen Krebstherapeutika bereits bei deren Therapiestart den Behandlungserfolg generell verbessern.

In einem breiten klinischen Phase-II-Entwicklungsprogramm wird Resminostat in den drei Indikationen Leberkrebs (HCC), Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin Lymphom, HL) und Darmkrebs (CRC) untersucht. In der Phase-II-SAPHIRE-Studie bei Patienten mit fortgeschrittenem HL zeigte Resminostat als Monotherapie mit einer Tumoransprechrate von insgesamt 35,3% und einem klinischen Nutzen bei 55,9% der Patienten substanzielle Antitumor-Aktivität in einer sehr stark vorbehandelten Patientengruppe sowie sehr gute Sicherheit und Verträglichkeit. In der Phase-I/II-SHORE-Studie mit Resminostat in Kombination mit der FOLFIRI-Chemotherapie als Zweitlinienbehandlung von Patienten mit K-ras-mutiertem Darmkrebs wurden im Dezember 2012 positive Zwischenergebnisse zur Sicherheit, Verträglichkeit veröffentlicht. Zudem wird Resminostat in der Phase-II-SHELTER-Studie in Monotherapie sowie in Kombination mit Sorafenib als Zweitlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Leberkrebs (HCC) untersucht, bei denen es nach einer Erstlinientherapie mit Sorafenib zu einem radiologisch bestätigten Fortschreiten der Erkrankung kam. Gemäß der am 4. Juni 2012 auf der ASCO Jahreskonferenz veröffentlichten Daten erreichte die Kombinationstherapie aus Resminostat und Sorafenib eine progressionsfreie Überlebensrate (PFSR) nach 12 Wochen von 70,0% und ein medianes progressionsfreies Überleben (PSF) von 4,7 Monaten. Das mediane Gesamtüberleben bei der Kombinationstherapie lag bei 8,0 Monaten (vorgestellt auf der Jahrestagung der International Liver Cancer Association (ILCA) am 16. September 2012 in Berlin). Die Studie hatte den primären Endpunkt in der Kombinations- und in der Monotherapie vorzeitig erreicht.

4SC befindet sich derzeit in Gesprächen mit Zulassungsbehörden und potenziellen Partnern für die Vorbereitung der weiteren Entwicklung mit Resminostat in Kombination mit Sorafenib als Erstlinientherapie von fortgeschrittenem Leberkrebs (HCC) in Richtung Marktzulassung.

Über die Partnerschaft mit Yakult für Resminostat in Japan

Im April 2011 hat 4SC Yakult Honsha eine exklusive Lizenz für die Entwicklung und Vermarktung von Resminostat in Japan gewährt. 4SC hat von Yakult Honsha eine Vorabzahlung in Höhe von 6 Mio. EUR erhalten. Darüber hinaus stehen 4SC bei der Erreichung bestimmter Meilensteine, einschließlich klinischer und zulassungsrelevanter Erfolge in Japan, bis zu 127 Mio. EUR zu. Neben den Meilensteinzahlungen erhält 4SC von Yakult Honsha Umsatzbeteiligungen (Royalties) im zweistelligen Prozentbereich an den Verkaufserlösen von Resminostat. Yakult Honsha ist zukünftig für die weitere klinische Entwicklung von Resminostat in Japan in HCC (Leberkrebs), CRC (Darmkrebs) und anderen ausgewählten Onkologie-Indikationen verantwortlich. 4SC strebt für diesen Wirkstoff auch Partnerschaften in weiteren Regionen, unter anderem in Europa, den USA und Asien an.

4SC AG

Der von der 4SC AG (ISIN DE0005753818) geführte Konzern erforscht und entwickelt zielgerichtet wirkende, niedermolekulare Medikamente zur Behandlung von Erkrankungen mit hohem medizinischem Bedarf in verschiedenen Autoimmun- und Krebsindikationen. Damit sollen den betroffenen Patienten innovative Therapien mit verbesserter Verträglichkeit und Wirksamkeit im Vergleich zu bestehenden Behandlungsmethoden für eine höhere Lebensqualität geboten werden. Die Pipeline des Unternehmens umfasst vielversprechende Produkte in verschiedenen Phasen der klinischen Entwicklung. Durch Partnerschaften mit Unternehmen der Pharma- und Biotechnologieindustrie setzt die 4SC auf zukünftiges Wachstum und Wertsteigerung. Das Unternehmen wurde 1997 gegründet und beschäftigte am 31. März 2013 insgesamt 86 Mitarbeiter. Die 4SC AG ist seit Dezember 2005 am Prime Standard der Börse Frankfurt gelistet.