PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 598243 (3M ESPE AG)
  • 3M ESPE AG
  • ESPE Platz
  • 82229 Seefeld
  • http://www.3mespe.de
  • Ansprechpartner
  • Thomas Landrock
  • +49 (8152) 700-0

Praxisorientiertes Seminar zur Prothesenverankerung mit MDI

(PresseBox) (Seefeld, ) Rund 80 Teilnehmer zählte der vom 10. bis zum 16. März 2013 im Suvretta House in St. Moritz stattfindende Kongress mit dem Titel "Prothetik und Implantate: Probleme - Fragen - Lösungen", der von den Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern organisiert wurde. In exklusiver Atmosphäre wurde ein vielseitiges Programm mit Vorlesungen und Seminaren geboten, in denen Themen rund um die Implantatprothetik im Rampenlicht standen. Zu den vorgestellten Konzepten gehörte auch das der Prothesenverankerung mit MDI Mini-Dental-Implantaten von 3M ESPE, das in Seminaren inklusive Hands-on-Session erläutert wurde.

Um eine optimale Lernatmosphäre zu schaffen, war zu den Seminaren jeweils eine begrenzte Anzahl von Teilnehmern zugelassen. Der Referent Dr. Andreas Worni von der Universität Bern ging in einem 45-minütigen Vortrag auf die Möglichkeiten der Behandlung mit durchmesserreduzierten Mini-Implantaten (1,8 bis 2,9 mm Durchmesser) ein. Dank des geringen Durchmessers sind die einteiligen Mini-Implantate selbst bei reduziertem Knochenangebot häufig ohne vorherige augmentative Maßnahmen zu inserieren. Der Workflow zur Stabilisierung einer Unterkiefer-Totalprothese mit MDI inklusive Planung der Implantatpositionen, Implantatinsertion und Umarbeitung der bestehenden Prothese wurde anhand eines Videos vorgestellt.

Aufgrund chirurgischer und prothetischer Überlegungen empfahl der Referent, bei der Insertion von MDI nicht auf eine Lappenbildung zu verzichten. Diese Empfehlung basiert auf den Erfahrungen der Universität Bern, an der Anfang 2011 auch eine prospektive klinische Anwendungsstudie zu Mini-Implantaten von 3M ESPE initiiert wurde. Hierbei wurden 20 Patienten mit MDI zur Prothesenstabilisierung im Unterkiefer versorgt. Ein Implantatverlust ist bisher nicht aufgetreten. Aufgrund einiger Prothesenbrüche, deren Ursache möglicherweise in der Unterkonturierung der bestehenden Prothese um die Matrizengehäuse liegen könnte, wird der Ansatz verfolgt, bei Matrizeneinbau ein Metallband zur Verstärkung direkt einzupolymerisieren.

In der anschließenden Hands-on-Session mit Fokus auf Analyse, Planung und Implantatinsertion wurde den Teilnehmern die Gelegenheit geboten, die Vorgehensweise am Demonstrationsmodell zu erlernen. Interessierte erhalten weitere Informationen zu MDI online unter www.3MESPE.de/Implantologie, wo auch gratis eine E-Learning DVD bestellt werden kann. Diese ist zudem über die Hotline 08 00 / 275 37 73 erhältlich.

Über 3M

3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen - kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern. Weitere Informationen: www.3M.de oder auf Twitter @ 3M_Die_Erfinder

3M ESPE AG

Unter der Marke 3M ESPE entwickelt, produziert und vertreibt die 3M Deutschland GmbH am Standort Seefeld bei München mehr als 2.000 Dentalprodukte für die Zahnmedizin und Zahntechnik. Weltweit bietet sie den Zahnärzten und Zahntechnikern auf der Basis von innovativen 3M Technologien eine breite Palette hochwertiger Materialien und Systeme.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.