Mehr Sicherheit durch Sichtbarkeit

Parlamentarischer Informationsabend & Live-Demo

(PresseBox) ( Neuss, )
Seit zehn Jahren sind retroreflektierende Markierungen an Lkw zugelassen. Ab dem 10. Oktober 2007 sind sie für neue Typen von Nutzfahrzeugen über 7,5 t Gesamtgewicht Pflicht, wenn sie nach der UN ECE Regelung Nr. 48 zugelassen sind.

Als einer der führenden Hersteller von Verkehrssicherheitssystemen mit retroreflektierenden Folien nahm 3M den Stichtag zum Anlass, im Rahmen einer Nacht-Demonstration in Berlin über Möglichkeiten zur besseren Sichtbarkeit von Lkw zu informieren.

Anhand mehrerer Nutzfahrzeuge wurden den Teilnehmern am Busparkplatz des Deutschen Bundestags in Berlin retroreflektierende Konturmarkierung sowie Wirkung und Möglichkeiten von retroreflektierender Werbung demonstriert. Auch die Verbesserung der Sichtbarkeit von Lkw durch den Einsatz des neuen 3M LED Design Light …für das Selbst Leuchtende Nummernschild (SLN) konnte eindrucksvoll vermittelt werden.

Dr.-Ing. Helmut Frank von der Firma Mechatronic AG, Darmstadt, stellte im Vergleich Fahrzeuge mit und ohne Markierung sowie mit retroreflektierender Werbung an den Seiten und am Heck vor. Er informierte außerdem über erste Ergebnisse seines Langzeit-Praxistests zum Einsatz retroreflektierender Werbung auf Lkw-Hecks und ihren Einfluss auf die Verkehrssicherheit.

Speziell auf ihre Wirksamkeit und Vorteile im Vergleich zu klassischen Medien ging im Anschluss Achim Erbslöh, Geschäftsführer der POSTERmobil GmbH Frankfurt, ein.

Fast ein Drittel aller Lkw-Unfälle geschehen bei Dunkelheit und Dämmerung oder schlechten Wetterverhältnissen. Konturmarkierungen an Lkw können entscheidend zur Erhöhung der Sicherheit beitragen. Deshalb hat die Europäische Kommission die Verbesserung der Sichtbarkeit von Nutzfahrzeugen durch retroreflektierende Markierungen bereits 2003 als eine der umzusetzenden Sicherheitsmaßnahmen in das Europäische Verkehrssicherheitsprogramm aufgenommen und nunmehr eine entsprechende Ausstattung verpflichtend vorgeschrieben. Mit Wirkung vom 10. Oktober 2007 sind seitlich eine horizontale Markierung am unteren Fahrzeugrand, die Markierung der oberen Ecken sowie eine Umrissmarkierung nach hinten Pflicht.

Ist darüber hinaus retroreflektierende Werbung innerhalb einer Kontur seitlich bereits erlaubt, wird eine entsprechende Heckwerbung in Deutschland derzeit noch auf ihre Wirkungsweise hin untersucht und ist daher noch nicht zugelassen. Erste Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass auch retroreflektierende Heckwerbung an Lkw einen weiteren Beitrag zur besseren Sichtbarkeit leisten kann.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.