Seminar "Endlagerung radioaktiver Abfälle am Beispiel Schacht Konrad"

In den modernen Industriegesellschaften werden mehr und mehr radioaktive Stoffe verwendet. Sie finden Anwendung in der Medizin im Rahmen nuklearmedizinischer Diagnostik und Therapie, in Forschung und in industriellen Anwendungen bis hin zur Stromerzeugung. In allen Arbeitsgebieten und besonders beim Rückbau von Kernkraftwerken fallen radioaktive Abfälle an, die zum Teil für sehr lange Zeit sicher entsorgt werden müssen.

Über mehrere Jahrzehnte wurde und wird in Deutschland die Endlagerung dieser Abfälle in tiefen geologischen Formationen insbesondere auch am Standort des ehemaligen Eisenerzbergwerks Konrad im niedersächsischen Salzgitter diskutiert und ein entsprechendes Planfeststellungsverfahren eingeleitet. Nach Abschluss dieses Verfahrens im Jahr 2007 wurde mit der Umrüstung des Bergwerks zum Endlager für „radioaktive Abfälle mit vernachlässigbarer Wärmeentwicklung“ begonnen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.