Nach Erfolg im Herbst: Digitaler Feuerteufel Brunch wird neu aufgelegt

Podiumsdiskussion beim ersten Feuerteufel-Brunch digital.
Nach seiner erfolgreichen Premiere geht das Netzwerk-Event für Brandmeldeexperten am 19. Mai in die zweite Runde. Erneut steht der fachliche Austausch im Mittelpunkt. Dafür sorgen unter anderem zukunftsweisende Impulse hochkarätiger Experten.

„Wir freuen wir uns sehr darüber, mit unserem Format eine ortsunabhängige Plattform geschaffen zu haben, die den Nerv der Branche trifft“ sagt Stefan Schraner. Er ist Geschäftsführer der Schraner GmbH und hat zusammen mit anderen Herstellern und Branchenvertretern seit 2018 mehrere Branchentreffen initiiert und organisiert unter anderem auch den ersten digitalen Feuerteufel-Brunch im Herbst. „Wie wichtig diese beiden Dinge sind, hat uns allen nicht zuletzt die Covid-19-Pandemie gezeigt.“ Im Fokus des Frühjahrstreffens steht das Thema: „Die Vernetzung der Branche. Chancen und Risiken“.

„Als eine Mischung aus Konferenz und Webinar konzipiert, bietet das Netzwerk-Event für Planer, Betreiber, Errichter und Feuerwehrleute auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Programm“, verrät Stefan Schraner. „Mit den Impulsvorträgen und der Podiumsdiskussion wollen wir das Potenzial und die Herausforderungen beleuchten, welche die immer weiter fortschreitende Vernetzung der Branche mit sich bringt.“

Hochkarätige Vorträge: Von Digitalisierung und Normen bis zur Entwicklung des Marktes und Best Practice

Mit seinem Impulsvortrag „Auswirkungen der neuer (M)LAR auf Brandmeldeanlagen“ eröffnet Professor Jörg Reintsema von der Technischen Hochschule Köln den digitalen Feuerteufel-Brunch. „BMA und BIM – Welcher Nutzen ergibt sich?“ Dieser Frage geht Sebastian Loch, Geschäftsführer der SL Elektroplanung GmbH, in seinem Fachvortrag nach. Im zweiten Teil gibt der Vorstandsvorsitzende des BHE, Norbert Schaaf, einen Einblick in die Marktentwicklung im Spannungsfeld zwischen Marktbedürfnissen, Regulierung und Standardisierung. Welche Chancen und Risiken die Digitalisierung der Feuerwehr mit sich bringt, zeigt zum Abschluss der Stadtbrandinspektor der Stadt Rodgau, Andreas Winter, am Beispiel der Feuerwehr Rodgau.

In der abschließenden Podiumsdiskussion erörtern Klaus Hirzel, Geschäftsführer Honeywell Fire, Norbert Schaaf, Vorstandsvorsitzender des BHE, Stefan Schraner, Geschäftsführer der Schraner GmbH und Michael Ulman vom TÜV Süd die Frage: Welche Chancen und Risiken bringt die Vernetzung der Branche. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bleibt zwischen den Vorträgen Zeit für Fragen und Vernetzung. Moderiert wird der zweite Feuerteufel-Brunch von Andreas Seltmann.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Gerne können die Teilnehmenden mit ihrer Spende die Stiftung „Hilfe für Helfer“ unterstützen. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.schraner.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.