Aquakultur hautnah erleben

Veranstaltungsreihe „Neues aus dem Meer“ in Büsum

(PresseBox) (Kiel, ) Steinbutt, Karpfen und Forellen schwimmen im Bottich – die Zukunft der Forschung
und Entwicklung liegt in der Aquakultur, die derzeit weltweit Steigerungsraten wie
kaum ein anderer Sektor verzeichnet. Werden Meerestiere, Süß- oder
Salzwasserfische unter kontrollierten Bedingungen gezüchtet und aufgezogen,
spricht man von Aquakultur. Über 200 Fischarten, Muscheln, Krustentiere, Reptilien,
Amphibien und Algenarten werden so außerhalb ihrer natürlichen Lebensräume für
die internationalen Märkte gezüchtet. Schleswig-Holstein ist auf dem Weg führender
Standort in der Erforschung der marinen Aquakultur zu werden.
Welche Möglichkeiten gibt es gezielt Fische, Krebs- und Weichtiere für den Verzehr
heranzuziehen? Inwiefern unterstützt die europäische Union die Aquakultur? Welche
Fördermaßnahmen unternimmt das Land Schleswig-Holstein? Diese und ähnliche
Fragen stehen während der diesjährigen Veranstaltungsreihe „Neues aus dem Meer“
im Vordergrund.
Hiermit laden wir Sie recht herzlich
am Mittwoch, den 01.Juli 2009
13:00 – 18:00 Uhr
mariCube, Hafentörn 3
25761 Büsum
zur zehnten Auflage der Veranstaltungsreihe ein.
Die Veranstaltung bietet eine Plattform sich auszutauschen und neue Ideen und
Produkte mit Interessierten zu diskutieren. Geballter Sachverstand von Forschung
und Entwicklung zum Thema Aquakultur stehen Rede und Antwort.
Dr. Levent Piker vom Coastal Research & Management stellt das europäische
Projekt Ecological Certification of Sustainable Marine Aquaculture (ECOSMA) vor.
Den Schwerpunkt setzt der Vortrag von Prof. Dr. Carsten Schulz von der Gesellschaft
für Marine Aquakultur mbh (GMA), der die Perspektiven der Aquakultur für die
nächsten Jahre beinhaltet. „Wir sehen hier eine für die Welternährung immer
wichtiger werdende Produktionsform mit immensem Forschungsbedarf und zugleich
auch ein Potenzial für Anwendungen in Schleswig-Holstein“, so Prof. Dr. Schulz.
Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung werden durch Ines Jones vom
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-
Holstein dargestellt.
„Wir freuen uns ganz besonders auf die diesjährige Veranstaltung und wollen die
Teilnehmer von der vielschichtigen Aquakultur faszinieren“, so Dr. Michaela Oesser
von der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH.
Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Michaela Oesser per E-Mail
oesser@wtsh.de oder telefonisch unter 0461/806-351.

WTSH GmbH

WTSH - one stop in allen Wirtschaftsfragen

In allen Fragen der Wirtschafts- und Technologieförderung in Schleswig-Holstein steht die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH) als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.

Kundennah und dialogorientiert arbeitet die WTSH als "One Stop Agentur" für alle Unternehmen, die am Standort Schleswig-Holstein Geschäfts- und Innovationsaktivitäten betreiben, erweitern oder neu aufnehmen wollen.
Hervorgegangen aus dem Zusammenschluss der Wirtschaftsförderung Schleswig-Holstein GmbH und der Technologie-Transfer-Zentrale Schleswig-Holstein GmbH bündelt die WTSH als die zentrale Wirtschaftsfördereinrichtung in Schleswig-Holstein Kompetenzen und Ressourcen beider Gesellschaften und hält damit ein umfangreiches Portfolio an Leistungen bereit.

Die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH ist eine Gesellschaft des Landes Schleswig-Holstein, der Industrie- und Handelskammern und der Hochschulen des Landes.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.