130 PoliScanspeed-Systeme für Lettland: VITRONIC ist jetzt in allen baltischen Staaten präsent

(PresseBox) (Wiesbaden / Riga, ) Die deutsche VITRONIC GmbH und ihr Tochterunternehmen VITRONIC Baltica haben gemeinsam mit dem lettischen Unternehmen SIA Komerccentrs DATI Grupa eine Ausschreibung für 130 Geschwindigkeitsmesssysteme in Lettland gewonnen. Die Partner setzten sich damit gegen vier Wettbewerber durch. 100 der Systeme werden wechselweise in 160 stationären Gehäusen betrieben, 30 Systeme mobile Geschwindigkeitsmessungen durchführen.

Mit der Installation der PoliScanspeed-Systeme zur Geschwindigkeitsmessung in Lettland ist VITRONIC künftig in allen baltischen Staaten präsent. Im Rahmen einer Pressekonferenz des lettischen Innenministeriums zur Auftragsvergabe stellte VITRONIC die Arbeits- und Funktionsweise des Systems jetzt öffentlich vor. Im Anschluss an diese, in der Geschichte des Innenministeriums größte Pressekonferenz, hatte die Presse Gelegenheit, PoliScanspeed live zu erleben.

"PoliScanspeed ist das erste laserbasierte Geschwindigkeitsmesssystem, das in Lettland eingesetzt wird", so Dr.-Ing. Norbert Stein, Geschäftsführender Allein-gesellschafter von VITRONIC. "Es kommt ganz ohne straßenseitige Einbauten aus und arbeitet dabei höchst zuverlässig und effizient. Unsere Erfahrungen zeigen, dass PoliScanspeed bis zu dreimal mehr Fälle generiert als herkömmliche Systeme. Das ist ein großes Plus für unsere Kunden."

Auch Edmunds Zivti?š, Head of Prevention Department der lettischen Staatspolizei, äußerte sich erfreut über die Einführung des hochmodernen Messsystems: "Es ist unser Ziel, die bislang noch sehr hohen Zahlen von durch überhöhte Geschwindigkeit verursachten Verkehrsunfällen zu senken. PoliScanspeed wird eine große Hilfe bei der Erreichung dieses Ziels sein."

PoliScanspeed ist bereits in zahlreichen Ländern weltweit erfolgreich im Einsatz, darunter Deutschland, USA, Schweiz, Österreich, Slowenien, Australien, Saudi-Arabien sowie Estland und Litauen. Das System arbeitet mit einem auf LIDAR (Light Detection and Ranging) basierenden Messprinzip. Dabei erfasst ein scannender Laser die Geschwindigkeiten und Positionen aller Fahrzeuge im Messfeld. So können Verstöße auf mehreren Spuren gleichzeitig ermittelt werden, selbst bei drängelnden oder die Spur wechselnden Fahrzeugen. Anders als Radar arbeitet die laserbasierte Messung jederzeit problemlos in Baustellen oder auf kurvigen Straßen und kann sogar Motorradfahrer erfassen und identifizieren. PoliScanspeed ist sowohl als stätionäres als auch als mobiles System erhältlich.

Die Meldung sowie weitere Bilder zum Download unter www.vitronic.de
Diese Pressemitteilung posten:

Über die VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH

Seit ihrer Gründung 1984 bietet die VITRONIC GmbH mit Hauptsitz in Wiesbaden Bildverarbeitungssysteme in vier Kernbereichen: Industrieautomation, Logistik, Verkehrstechnologie und Bodyscanner. Die Bandbreite reicht von standardisierten bis hin zu individuell auf den Kunden zugeschnitten Systemlösungen. Alle Produkte werden von VITRONIC selbst entwickelt, designt und produziert.

VITRONICs Kernkompetenz im Bereich Verkehrstechnik ist das Überwachen von Fahrzeugen im fließenden Verkehr. Behörden, staatliche Stellen und private Dienstleister tragen mit VITRONIC-Produkten zu größerer Sicherheit bei. Betreiber von Mautsystemen nutzen diese Technologien, um Mauterhebung und -kontrolle zu automatisieren.

Das Unternehmen mit rund 340 Mitarbeitern ist mittlerweile auf fünf Kontinenten vertreten, die Systeme von VITRONIC sind aktuell in 40 Ländern im Einsatz.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer