John W. Thompson, Verwaltungsratsvorsitzender und ehemaliger CEO von Symantec wechselt als CEO zu Virtual Instruments

Thompson bringt globale technologische Perspektive und weitreichende Erfahrungen in der Speicherbranche mit zum Optimierungsspezialisten für virtuelle Infrastruktur

(PresseBox) (Scotts Valley, ) Virtual Instruments, ein führender Anbieter von Lösungen für Storage Area Networks (SAN) und Optimierung virtueller Infrastruktur, gab jetzt bekannt, dass John W. Thompson, Verwaltungsratsvorsitzender und ehemaliger CEO von Symantec die Position des CEO von Virtual Instruments übernommen hat. Thompson trat 2009 als Investor und Aufsichtsratsmitglied mit Virtual Instruments in Verbindung.

"Wir sind hocherfreut, John Thompson als CEO begrüßen zu dürfen", erklärt Jim Davidson, Co-CEO von Silver Lake Partners und Verwaltungsratsmitglied von Virtual Instruments. "Mit einem Wachstum von mehr als 100 Prozent, das Virtual Instruments 2009 gegenüber dem Vorjahr erzielte, ist es für das Unternehmen ein Glücksfall, Johns bewährte Führungsqualität, enorme Branchenerfahrung und profunde Kenntnis des Bedarfs von Unternehmenskunden nutzen zu können."

"Die erfolgreiche Anwendung der Virtualisierung in geschäftskritischen Applikationen ist nach wie vor eine gewaltige IT-Herausforderung", sieht John W. Thompson, CEO von Virtual Instruments. "Ich bin wirklich begeistert, in ein außergewöhnlich talentiertes Team einzusteigen, das eine bahnbrechende Lösung für die Möglichkeit detaillierter Einblicke in virtualisierte Infrastruktur entwickelt hat."John W. Thompson ersetzt Mark Urdahl. Urdahl bleibt Verwaltungsratsmitglied und Großaktionär des Unternehmens.

Während seiner 10jährigen Beschäftigung als CEO von Symantec sorgte Thompson für ein Umsatzwachstum, das von 600 Millionen US-Dollar auf über sechs Milliarden US-Dollar anstieg. Er wandelte das Unternehmen zu einem führenden Anbieter von Lösungen für Systemsicherheit, Storage und Systemmanagement. Neben seiner Position bei Symantec war Thompson im National Infrastructure Advisory Committee (NIAC) tätig und gab Empfehlungen in Bezug auf die Sicherheit kritischer USamerikanischer Infrastruktur, eine Rolle, für die ihn President George W. Bush ernannte. Bevor er zu Symantec kam, verbrachte Thompson mehr als 25 Jahre bei IBM in verschiedenen gehobenen Management-Positionen in Vertrieb und in Marketing, zuletzt als General Manager von IBM Americas. Er verfügt über den Bachelor-Abschluss der Florida A&M (Agricultural and Mechanical) University sowie einen Master-Titel in Management-Wissenschaften der MIT (Massachusetts Institute of Technology) Sloan School of Management.

Virtual Instruments erzielte 2009 ein Rekordergebnis mit einem Umsatz, der mehr als 100 Prozent über dem des Vorjahres lag. Das Unternehmen erweiterte seine Kunden- und Mitarbeiterbasis erheblich, dehnte seine Präsenz in Vertrieb und Support in Europa aus und gewann neue internationale und USamerikanische Vertriebspartner, darunter Dell und kürzlich Hitachi Data Systems. Das Unternehmen brachte gerade das SANInsight Tap Patch Panel-System auf den Markt, die erste Patch Panel-Lösung für die Vorab-Ausstattung von Glasfasernetzen mit Traffic Access Points (TAP), die Kostensenkungen unterstützt und den Betrieb von Netzwerk-TAPs in Fiber Channel SANs und virtualisierter Infrastruktur vereinfacht.

Virtual Instruments zeigt seine Lösungen SANInsight und VirtualWisdom für die Optimierung virtueller Infrastruktur diese Woche auf der EMC World in Boston, 10. bis 12. Mai.

Virtual Instruments Corporate

Virtual Instruments bietet Optimierungslösungen für virtuelle Infrastruktur, NetWisdom und VirtualWisdom, die mit Industrie-Preisen ausgezeichnet wurden. Sie ermöglichen ein Monitoring und Analysen, die die Einflussfaktoren der virtualisierten IT-Infrastruktur und des SAN auf die Leistung der geschäftskritischen Applikationen gründlich durchleuchten. Kunden wie Barclay's Card Services, Kaiser Permanente und Unilever erreichen deutliche Kosteneinsparungen bei Virtualisierung und SAN-Implementierungen durch die Optimierung der Auslastung, Performance und Verfügbarkeit der IT-Ressourcen. Führende System- und Speicheranbieter wie IBM, HP, HDS, Dell und EMC greifen auf Virtual Instruments zurück, um SAN-Lösungen für Unternehmenskunden zu gestalten und zu optimieren. Das Unternehmen wurde im Juni 2008 in Form einer Ausgliederung aus Finisar Corp gegründet. Virtual Instruments hat seinen Sitz in Scotts Valley, Kalifornien, und ist online auf http://www.virtualinstruments.com präsent.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.