Einbindung der PV-Anlage ins thermische System: Lösungen mit Sunny Design und Polysun berechnen

An der diesjährigen EU PVSEC Konferenz in Amsterdam haben Vela Solaris und SMA Solar Technology AG (SMA) gezeigt, wie ihre innovativen Tools Sunny Design und Polysun kombinierte PV-Wärmepumpenanlagen berechnen.

(PresseBox) (Winterthur/Niestetal, ) Der Erfolg der Photovoltaik hat zur Folge, dass in gewissen Regionen in Spitzenzeiten erstmals die Solarstromproduktion den Elektrizitätsbedarf übersteigt. Die Branche hat die technischen Herausforderungen dieser Schwankungen erkannt und entwickelt entsprechende Produkte und Massnahmen zur Glättung der Solarstromspitzen. Neben wiederaufladbaren Batterien wurde an der diesjährigen EU PVSEC Konferenz in Amsterdam die Einbindung von Photovoltaikanlagen in thermische Systeme als Lösung diskutiert. Die Warmwassererwärmung durch Wärmepumpen beispielsweise eignet sich gut für die Entlastung des Stromnetzes und die Solarenergie kann in Form von Wärme effizient und kostengünstig gespeichert werden.

Potentiell haben solche Systeme kaum höhere Investitionskosten als vergleichbare, nicht gekoppelte, Photovoltaik- und Thermie- Lösungen. Sowohl Eigenverbrauchsquote als auch Autarkiegrad lassen sich steigern. Die entsprechenden Algorithmen werden momentan noch optimiert und verfeinert. Anhand von statistischen Wetterdaten und Benutzerprofilen werden mit Computersimulationen die verschiedenen Systemlösungen verglichen. Das Simulationstool Polysun des Schweizer Softwareanbieters Vela Solaris ist gut geeignet für diese Analyse. Standardmässig werden Eigenstromproduktion, Eigenverbrauchsverhältnis und Autarkiegrad ausgerechnet.

Näher beim Photovoltaik-Planer bewegt sich der Wechselrichter-Hersteller SMA mit Sunny Design: Aufgrund von wenigen Eingaben wie der Anzahl der Bewohner und der Dämmstandard des Gebäudes wird die Autarkiequote und die Eigenverbrauchsquote berechnet. Dabei sind die elektrischen Verbraucher durch Standardprofile hinterlegt und die Wärmepumpenheizung wird anhand der klimatischen Bedingungen und des Warmwasserverbrauchs detailliert nachgebildet. Die Simulation ist in einer Zusammenarbeit zwischen SMA und Vela Solaris erarbeitet worden. Auf der EU PVSEC 2014 wurde in einer wissenschaftlichen Publikation gezeigt, wie die Rechenmodelle für Sunny Design optimiert wurden. Die Sunny Design Jahressimulation dauert weniger als eine Zehntel-Sekunde, die ausführlichere Polysun Jahressimulation dauert rund 20 Sekunden. Weiter wurde in der Präsentation in Amsterdam die Übereinstimmung der Resultate zwischen Polysun und Sunny Design gezeigt. Die für Sunny Design verwendeten Systeme wurden in Polysun als detaillierte Simulationsvorlagen hinterlegt, so dass die Simulationen von allen, die es genau wissen möchten, nachvollzogen werden können.

Das neue Berechnungsverfahren eröffnet somit auch Nichtfachleuten die Möglichkeit, eine schnelle und trotzdem aussagekräftige Simulation des PV-Eigenverbrauchs mit Wärmepumpe durchzuführen. So können nicht nur die Möglichkeiten zur Senkung der individuellen Energiekosten, sondern auch dessen Potentiale zur Netzentlastung auf einfache Weise dargestellt werden.

Weitere Informationen
Weitere Informationen über SMA Solar Technology und Sunny Design finden Sie unter: www.sma.de bzw. www.sunnydesignweb.com/sdweb, Informationen über Polysun und Vela Solaris unter www.velasolaris.com.
Die vollständige Präsentation von der EU PVSEC in Amsterdam finden Sie unter: www.velasolaris.com/...
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über die Vela Solaris AG

Die Vela Solaris AG entwickelt und vertreibt weltweit die Planungssoftware Polysun, welche von Ingenieuren und Installateuren für den Entwurf und die Optimierung dezentraler Energiesysteme eingesetzt wird. Dabei deckt Polysun die Bereiche Solarwärme, Photovoltaik und Wärmepumpen/Geothermie ab. Massgeschneiderte Softwareversionen für Grosskunden sowie eine Onlinelösung runden das Produktspektrum ab.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer