TÜV SÜD: Hier sind Verkehrssünden richtig teuer

Bußgelder in Europa

(PresseBox) (München, ) Geblitzt in Palermo? Falsch geparkt in Paris? Bisher kein Problem, denn kassiert wurde nur bei Sofortkasse - Ausnahme Österreich. Jetzt jedoch ist das Gesetz zur Vollstreckung von Bußgeldern aus der gesamten EU auf den Weg gebracht worden. Noch in diesem Jahr ist deswegen damit zu rechnen, dass das Knöllchen aus Paris im heimischen Briefkasten landet. TÜV SÜD liefert die "Hitliste" der Bußgelder in Europa. Auf Platz eins: 5.500 Euro zahlt, wer auf der britischen Insel mehr als 50 Sachen zu schnell ist.

Alkoholisiert an der Algarve, brettern am Brenner, oder chatten an der Costa Brava - wer im Ausland die Verkehrsregeln missachtet, muss mit wesentlich höheren Summen rechnen als hierzulande. Die Bußgelder und Strafen werden in der Regel vor Ort fällig. Glück hatte bisher der, der ein Ticket fürs Falschparken an der Windschutzscheibe fand oder wegen Geschwindigkeitsübertretung geblitzt wurde. Das ändert sich nun: "Das Gesetz zur Vollstreckung von Bußgeldern aus ganz Europa ist auf den Weg gebracht und tritt voraussichtlich noch in diesem Jahr, wahrscheinlich ab dem 1. Oktober, in Kraft", erläutert Philip Puls von TÜV SÜD. Damit setzt der Gesetzgeber eine EU-Rahmenvorgabe aus dem Jahr 2005 in nationales Recht um. Achtung: Weil nicht der Tatzeitpunkt, sondern die Zustellung des Bußgeldbescheids ausschlaggebend für die Vollstreckung ist, könnten durchaus auch Vergehen vor dem Inkrafttreten des Gesetzes geahndet werden. Bisher erreichten einen Knöllchen und Co. nur aus Österreich - auf der Basis eines Sonderabkommens.

Viel zu schnell: Unsere europäischen Nachbarn sind gar nicht entspannt, wenn die Geschwindigkeit stark übertreten wird. Besonders teuer wird es in Großbritannien: Wer mehr als 50 Stundenkilometer über dem Limit liegt, zahlt dort bis zu 5.500 Euro. Achtung auch in Österreich: Dort sind in diesem Fall bis zu 2.180 Euro fällig. Selbst in Frankreich, wo ein vergleichsweise milder Gesamt-Strafen-Katalog gilt, wird es für den teuer, der zu viel Gas gibt: 1.500 Euro - egal ob 55 oder 85 Sachen zu schnell. In Kroatien wird zu hohes Tempo mit bis zu 680 Euro Strafe belegt; bekannt streng sind die Regeln in der Schweiz. Dort werden bereits Übertretungen von 10 Stundenkilometern mit 100 Euro geahndet. In Polen dagegen herrscht noch Gnade für Gasfüße: hier beginnen die Bußgelder überhaupt erst, wenn man mehr als 50 Stundenkilometer zu schnell ist. Dann sind 100 Euro fällig.

Zu schnell: Selbst wer das Limit nur mäßig überschreitet, wird kräftig zur Kasse gebeten. Wer bis zu 20 km/h zu schnell unterwegs ist, der sollte sich dabei ebenfalls nicht in Schweden, Dänemark oder Italien erwischen lassen. In Italien wird tagsüber ein Bußgeld ab 155 Euro verhängt, in Dänemark kann es bis zu 270 Euro kosten und ebenfalls in Schweden trifft die Buße von mindestens 280 Euro Verkehrssünder empfindlich. Entspannter sind die Österreicher beim leichten Übertritt: ab 20 Euro.

Zu alkoholisiert: Feiern und fahren - auch im Ausland versteht die Polizei keinen Spaß in Bezug auf Alkohol am Steuer. In den meisten Ländern gilt eine Promillegrenze von 0,5 Promille. In Schweden und Polen liegt die Grenze bei 0,2 Promille und in Tschechien und Kroatien gilt sogar absolutes Alkoholverbot - Strafen: Tschechien ab 970 Euro, Kroatien ab 135 Euro. Wer in Italien alkoholisiert Auto fährt, zahlt tagsüber mindestens 540 Euro. Nachts steigen die Bußsätze nochmals um gut ein Drittel. Auch in Dänemark wird das ohnehin teure Bier noch einmal teurer, wenn es vor dem Fahren getrunken wurde: Die Strafe kann sogar bis zu einem Monatsverdienst ausmachen. Zum Vergleich: In Deutschland beginnen die Strafen bei einem Promillewert von 0,5 ab 500 Euro. In Frankreich fällt ein Glas Rotwein zu viel weniger ins Gewicht: Bußgeld ab 135 Euro. Auch in Belgien (ab 140 Euro) und Luxemburg (ab 145 Euro) ist Alkohol am Steuer ein vergleichsweise geringeres Vergehen.

Zu geschwätzig: Andare e parlare - wer in Italien mit dem Handy am Steuer erwischt wird, zahlt mindestens 155 Euro Strafe. In Deutschland fällt das Bußgeld mit 40 Euro vergleichsweise gering aus, allerdings wird zusätzlich ein Punkt in Flensburg eingetragen. Auch in den Benelux-Ländern kann die Minuteneinheit beim Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung sehr teuer werden: In den Niederlanden werden 150 Euro fällig, in Belgien mindestens 100 Euro. Zum Nulltarif gibt es die volle Mobilität beim Telefonieren in Schweden, hier gibt es kein ausdrückliches Handy-Verbot am Steuer.

Zu ignorant: Rote Ampeln ebenfalls im Ausland ernst nehmen. Die Zeiten, in denen man in Palermo mit einem Hupkonzert über das Lichtsignal genötigt wurde, sind lange vorbei. Heute würden Carabinieri und Co. dafür mindestens 155 Euro berechnen. In Kroatien überfährt man das Stopp-Licht für 270 Euro und in Schweden blättern Rotlichtsünder ab 250 Euro hin. Nachsichtiger sind die Straßenhüter in Polen und in Österreich - mit ab 60 beziehungsweise ab 70 Euro Bußgeld.

Zu kämpferisch: Gleiches gilt dort fürs unerlaubte Überholen - in Polen und Österreich wird ebenfalls der Straßen-Wettkampf mit 60 beziehungsweise 70 Euro geahndet. Spitzenreiter auf der Überholspur: Estland mit 385 Euro.

Zu erfinderisch: Nicht nur in Sachen Alkohol, auch beim Falschparken zeigen sich Spanier sehr streng: Bis zu 90 Euro kann hier ein Strafzettel ausmachen.

Die Slowaken verlangen noch mehr: bis zu 135 Euro - Spitzenwert in Europa. Die Niederlande kassieren ebenfalls kräftig ab, hier liegt der Mindestsatz für Park-Vergehen bei 60 Euro.

Zu dunkel, zu spät, zu unsichtbar: In Schweden, genauso wie in Dänemark, Polen und Tschechien gilt auch tagsüber: nur mit Abblend- oder Tagfahrlicht. Unbeleuchtete erwarten zum Teil empfindliche Geldstrafen. In Italien gilt die Lichtpflicht nur auf Autobahnen und Landstraßen, in Kroatien nur von November bis April. Apropos Italien: Nicht nur bei der Geschwindigkeitsübertretung, auch bei allen anderen Verkehrssünden droht auf der Apennin-Halbinsel nachts ein Zuschlag von gut einem Drittel. Das macht das beliebteste Reiseland nachts schnell mit zum teuersten. Stichwort Warnweste: Hier liegen die Belgier mit bis zu 1.375 Euro Strafe an der Spitze, wenn die Anlegepflicht missachtet wird.

Top-Ten-Liste (circa)

- 5.500 Euro: 50 km/h zu schnell in Großbritannien
- 2180 Euro: 50 km/h zu schnell Österreich
- Bis zu 1.375 Euro: Ohne Warnweste in Belgien
- 1.500 Euro: Alkoholisiert nachts in Italien
- 970 Euro: Alkoholisiert in Tschechien
- 500 Euro: 50 km/h zu schnell Österreich
- 280 Euro: 20 km/h zu schnell in Schweden
- 250 Euro: Rotlicht überfahren in Schweden
- 155 Euro: Telefonieren am Steuer in Italien
- 90 Euro: Falschparken in Spanien

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.