Die Stromnetze der Zukunft

TÜV SÜD erstellt Studie für den Deutschen Bundestag

(PresseBox) (München, ) Durch die Energiewende und den Ausbau der erneuerbaren Energien verändern sich die Anforderungen an die Stromnetze. TÜV SÜD erstellt im Auftrag des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) eine Studie über "Moderne Technologien zur Optimierung von Stromnetzen". Die Studie soll aufzeigen, welche technischen und regulatorischen Maßnahmen nötig sind, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

"Die Stromnetze werden sich in den kommenden Jahren und Jahrzehnten massiv verändern", sagt Dr. Royth v. Hahn, verantwortlicher Projektleiter auf Seiten der TÜV SÜD AG. "Die Entwicklung wird zum einen durch die Liberalisierung und Integration des europäischen Strommarktes und zum anderen durch den Ausbau der erneuerbaren Energien und die Einbindung von dezentralen und volatilen Energiequellen in das Stromnetz bestimmt." Nach der Darstellung der aktuellen Situation soll die Studie die mittelfristigen Perspektiven und Optionen für den Umbau und Betrieb der zukünftigen Stromnetze aufzeigen. "Dabei ist von entscheidender Bedeutung", so der TÜV SÜD-Experte, "dass während der gesamten Umbauphase die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Stromversorgung aufrechterhalten bzw. verbessert wird."

Im Mittelpunkt der Studie steht die Betrachtung von technischen und regulatorischen Verbesserungen im Stromnetz. Dazu zählen beispielsweise der Ausbau bzw. Neubau von Stromnetzen und Stromtrassen sowie die Verbesserung der Steuerungsmöglichkeiten durch "intelligente Netze" bzw. Smart Grids. Durch den Ausbau eines europäischen Supergrids und die Verbindung von verschiedenen Regionen können die Schwankungen auf der Erzeugungsseite ausgeglichen sowie Angebot und Nachfrage besser aufeinander abgestimmt werden. Allerdings müssen die Netze dafür auch mit zusätzlichen Kommunikationsmöglichkeiten ausgestattet sein, um Zustandsmonitoring und Steuerung der Netzelemente zu ermöglichen. Um die Kommunikationsfähigkeit und Interoperabilität der einzelnen Smart-Grid-Elemente zu gewährleisten, müssen internationale Standards formuliert und umgesetzt werden.

Der Umbau der Stromnetze zu Smart Grids darf die Versorgungssicherheit nicht gefährden. "Deshalb müssen wir im Zusammenhang mit der eingesetzten Informationstechnik auch die damit verbundenen potenziellen Risiken genau betrachten", erklärt Dr. Royth v. Hahn. "Dazu zählen in erster Linie die Ausfallwahrscheinlichkeit durch den Einsatz von neuen, komplexen Technologien und die Gefahr von gezielten Attacken auf die Versorgungsinfrastruktur." Diese Risiken lassen sich allerdings durch geeignete Maßnahmen minimieren.

"Wir freuen uns sehr darüber, dass wir den Auftrag für diese anspruchsvolle Studie zu einer wichtigen Zukunftsfrage erhalten haben", sagt Dr. Kai Strübbe, Leiter von Embedded Systems der TÜV SÜD AG. "Bei den einzelnen Modulen der Studie werden wir sehr eng mit unseren Kollegen von der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik zusammenarbeiten." Während TÜV SÜD über langjährige Erfahrungen auf den Gebieten der funktionalen Sicherheit, der Energietechnik und der erneuerbaren Energien verfügt, ist die Ludwigs-Bölkow-Systemtechnik seit mehr als 20 Jahren auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene im Bereich der erneuerbaren Energien und der Integration in das Energiesystem tätig.

Weitere Informationen zu TÜV SÜD und zur Ludwig-Bölkow-Systemtechnik unter www.tuev-sued.de und www.lbst.de

TÜV SÜD AG

Die TÜV SÜD AG ist ein international führender Dienstleistungskonzern in den Strategischen Geschäftsfeldern INDUSTRIE, MOBILITÄT und ZERTIFIZIERUNG. Mehr als 16.000 Mitarbeiter sind an über 600 Standorten präsent. Als Prozesspartner sorgen Spezialistenteams für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. So stärkt TÜV SÜD die Wettbewerbsfähigkeit seiner Kunden weltweit.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.