Structured-Finance-Workshop von Moody's und TSI am 18. Juni 2009 in Frankfurt am Main

(PresseBox) (Frankfurt am Main, ) Der weltweite Verbriefungsmarkt ist von etwa 3 Billionen US Dollar in 2006 auf etwa 1,2 Billionen US Dollar in 2008 zurückgefallen. Er wird zurzeit massiv durch Regierungsprogramme gestützt, vor allem in den USA und UK, sowie von den Repo-Programmen zur Bankenfinanzierung der EZB und Bank of England, wie Andrew Kimball, Head of Global Structured Finance von Moody’s, anlässlich einer gemeinsamen Tagung von Moody’s und der TSI am 18. Juni 2009 in Frankfurt am Main feststellte.
Ausführlich ging Andrew Kimball auf die umfangreichen Learnings ein, welche die Ratingagenturen aus der Finanzkrise gezogen haben. Zwischenzeitlich würde, den Ratingagenturen bereits vorgeworfen, so Kimball, dass ihre Ratings zu konservativ seien.
Auf der TSI-Podiumsdiskussion zum Thema „Regulatorische Rahmenbedingungen und neue Chancen für Verbriefungen“ wurde sich intensiv mit der Capital Requirement Directive (CRD) und dem neuen § 122a auseinandergesetzt. Philipp Sudeck von der BaFin betonte die Notwendigkeit, dass der Originator „skin in the game“, d. h. eine eigene Risikobeteiligung an einer Verbriefungstransaktion haben sollte, um genügend eigene Anreize zu haben, eine sorgfältige Kreditvergabe und Kreditbearbeitung zu gewährleisten. Seitens der anderen Podiumsteilnehmer herrschte weitgehende Übereinstimmung, dass bei deutschen Verbriefungstransaktionen die Regeln des §122 a bezüglich der Risikobeteiligung der verbriefenden Bank bereits zum heutigen Zeitpunkt weitgehend erfüllt und dass deutsche Banken vor diesem Hintergrund gut positioniert seien. Kritischer wurden demgegenüber die ebenfalls in der neuen Regelung geforderten Dokumentationsanforderungen beim Originator betrachtet, wenngleich hier der deutsche Markt mit seiner hohen Transparenz und den wenig komplexen Strukturen ebenfalls gut vorbereitet sei. Dennoch könnte diese Anforderung insbesondere bei kleineren Banken zu Umsetzungsproblemen führen. Insofern sei es wichtig, im Markt eine entsprechende Infrastruktur aufzubauen, die es auch kleineren Investoren erlaube, in diese Produktgruppen zu investieren.
Im Rahmen der zweiten TSI-Podiumsdiskussion zum Thema „Verbriefungsspezifische Maßnahmen zur Stabilisierung des deutschen Bankensystems im Zuge der Finanzkrise“ unter der Moderation von Dr. Dieter Glüder, Mitglied des Vorstands der IKB, wurden die Bemühungen der EZB zur Sicherstellung der Refinanzierung der Banken durch die Hereinnahme von AAA-gerateten ABS-Anleihen gewürdigt. Gleichzeitig wurde von allen Podiumsteilnehmern die Notwendigkeit betont, die Kapitalmärkte wieder zu reaktivieren. Zukünftige Stützungsmaßnahmen des Staates und der Notenbanken sollten darauf abzielen, dass sich auf den Verbriefungsmärkten Standards durchsetzen, die auch internationale Investoren wieder in die Märkte zurückbringen. Konkret bedeutet dies, dass seitens des Staates Programme und Maßnahmen auf wenig komplexe, transparente und qualitativ hochwertige Transaktionen ausgerichtet werden sollten, die demzufolge auch nachhaltig kapitalmarktgängig seien.
Des Weiteren wurde sich im Rahmen der Podiumsdiskussion intensiv über das Thema Kreditklemme ausgetauscht. Es war zwar allgemeiner Konsens, dass zurzeit noch keine Kreditklemme festgestellt werden könne; im Zuge der zu erwartenden Verschärfung der Kreditkrise würde jedoch die Eigenkapitalposition von Banken weiter unter Druck geraten. Dies hätte dann wiederum zur Folge, dass insbesondere die extrem auf den Bankkredit ausgerichtete deutsche Unternehmensfinanzierung von dieser Entwicklung in besonderem Maße betroffen werden könnte. Von daher muss bereits jetzt über entsprechende staatliche Maßnahmen nachgedacht werden, um die Ausplatzierung von Kreditrisiken aus dem Bankensystem zu begünstigen.
Kritisch wurde seitens der Podiumsteilnehmer konstatiert, dass sich in der europäischen Verbriefungsindustrie nur ein langsamer Umdenkprozess abzeichne. Demgegenüber wurde jedoch positiv hervorgehoben, dass viele der international diskutierten Anforderungen an Verbriefungstransaktionen, wie bspw. Risikobeteiligung, Transparenz, einfache Transaktionsstrukturen etc., im Rahmen deutscher Verbriefungen über die TSI bereits heute als Standard angesehen werden können. Zusammenfassend wurde festgestellt, dass im deutschen Verbriefungsmarkt bereits heute gute Rahmenbedingungen bestehen, auf denen eine staatliche Förderung für Mittelstandsfinanzierungen aufbauen könnte.

True Sale International GmbH

Die True Sale International GmbH (TSI) wurde im Mai 2004 in Frankfurt am Main im Rahmen der True Sale Initiative von dreizehn Banken gegründet. Ziel der TSI ist es, den hohen Standard Verbriefung "Made in Germany“ voranzubringen und den deutschen Verbriefungsmarkt zu fördern. Über die TSI-Plattform wurden bislang fast 60Transaktionen mit einem dreistelligen Millardenvolumen (Risikotransfer) abgewickelt (Stand: Mai 2009); weitere Transaktionen sind in Vorbereitung. Viele True Sale-Transaktionen nutzen das Label „Certified by True Sale International“, mit dem für Investoren ein hohes Maß an Transparenz und Qualität erreicht wird.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.