Trend Micro rechnet mit vermehrten Angriffen auf gefährliche Sicherheitslücke im Microsoft-Browser

(PresseBox) (Hallbergmoos, ) Microsoft hat kürzlich ein so genanntes Security Advisory zu einer Sicherheitslücke im Internet Explorer 6, 7 und 8 veröffentlicht. Diese ermöglicht es Cyberkriminellen, ferngesteuert Code auszuführen. Zwar wurde sie ursprünglich lediglich auf einer einzigen Webseite gefunden, und die ist mittlerweile vom Netz genommen worden. Doch alles deutet darauf hin, dass weitere Angriffe folgen. Die Trend Micro-Experten haben bereits ein Werkzeug (HKTL_ELECOM) entdeckt, mit dessen Hilfe Cyberkriminelle Seiten mit dem JavaScript-Code generieren können, der die Sicherheitslücke ausnützt. Weil damit Angriffe einfacher werden, geht Trend Micro davon aus, dass diese Attacken sich weiter verbreiten.

Befehle durch die Hintertür

Die Trend Micro-Sicherheitsexperten haben ein Muster des Angriffscodes analysiert und die Hauptseite (HTML_BADEY.A), die für die Lieferung der Schadsoftware zuständig ist, identifiziert. Diese Seite lädt eine Hintertür-Anwendung (BKDR_BADEY.A), die ihrerseits wiederum verschiedene verschlüsselte Dateien mit Befehlen herunterlädt.

Internet Explorer 9 Beta hilft

Noch ist ungewiss, wann Microsoft die Schwachstelle schließt. Bis dahin können sich Anwender jedoch selbst vor den Angriffen schützen. Die Beta-Version des Internet Explorer 9 ist von der Lücke nicht betroffen, so dass Nutzer auch die Möglichkeit haben, den eigenen Browser auf diese Version zu aktualisieren. Weitere Schritte, um sich vor der Gefahr zu schützen, beschreibt das Advisory. Doch die meisten dieser Maßnahmen (wenn nicht alle) führen dazu, dass Webseiten nicht korrekt geladen werden.
Die von Microsoft empfohlenen Schritte zwingen zum Einsatz eines benutzerspezifischen CSS Style Sheet (das die Formatierung der Seiten stört) und zudem zum Deaktivieren von Scripting – und damit von vielen Webseitenfunktionen. Anwender können auch prüfen, ob die Funktion Data Execution Prevention (DEP) aktiv ist, denn dadurch wird das Schadenspotenzial jedes Angriffs reduziert. Auch dies beschreibt das Advisory.

Trend Micro schützt – auch mit kostenlosem Tool

Trend Micro schützt seine Anwender vor der beschriebenen Attacke über das Trend Micro™ Smart Protection Network™. Diese Content- Sicherheitsinfrastruktur sorgt mit ihren eingebauten und untereinander korrelierten Web-, Mail- und Dateireputationsdiensten dafür, dass keine Schadsoftware die Systeme der Anwender erreicht. Sie unterbindet auch die Weiterleitung auf bösartige Webseiten. Zudem können Nutzer das kostenlose Werkzeug Browser Guard für den Internet Explorer von Trend Micro herunterladen. Dieses Tool schützt gegen Internet Explorer-Schwachstellen. Diese Funktionalität wie das Smart Protection Network sind selbstverständlich integraler Bestandteil der kostenpflichtigen Trend Micro-Produkte für Endanwender und Unternehmen.

TREND MICRO Deutschland GmbH

Trend Micro, einer der international führenden Anbieter für Internet-Content-Security, richtet seinen Fokus auf den sicheren Austausch digitaler Daten für Unternehmen und Endanwender. Als Vorreiter seiner Branche baut Trend Micro seine Kompetenz auf dem Gebiet der integrierten Threat-Management-Technologien kontinuierlich aus. Mit diesen kann die Betriebskontinuität aufrechterhalten und können persönliche Informationen und Daten vor Malware, Spam, Datenlecks und den neuesten Web Threats geschützt werden. Die flexiblen Lösungen von Trend Micro sind in verschiedenen Formfaktoren verfügbar und werden durch ein globales Netzwerk von Sicherheits-Experten rund um die Uhr unterstützt.
Zahlreiche Trend Micro-Lösungen nutzen das Trend Micro™ Smart Protection Network™, eine wegweisende Cloud-Client-Infrastruktur, die für den Echtzeit-Schutz vor aktuellen und neuen Bedrohungen innovative, Cloud-basierende Reputationstechnologien und Feedback-Schleifen mit der Expertise der TrendLabs-Forscher kombiniert. Trend Micro ist ein transnationales Unternehmen mit Hauptsitz in Tokio und bietet seine Sicherheitslösungen über Vertriebspartner weltweit an.
Weitere Informationen zu Trend Micro sind verfügbar unter http://www.trendmicro.de.
Anwender informieren sich über aktuelle Bedrohungen unter http://blog.trendmicro.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.