Trend Micro erweitert HouseCall Service - Spyware-Erkennung für alle populären Browser

Neue Version des bekannten Online-Virenscanners steht für die Java-Plattform zum Einsatz bereit

(PresseBox) (Unterschleißheim, ) Trend Micro (Nasdaq: TMIC, TSE:4704) hat seinen kostenlosen und Online-basierten Malware-Scanning-Service für Endanwender entscheidend erweitert: Trend Micro HouseCall erkennt und entfernt jetzt neben Viren sowie Würmern auch Spyware-Programme, die zu den am schnellsten wachsenden Bedrohungen gehören. Darüber hinaus steht HouseCall ab sofort für noch mehr Betriebssysteme und Browser zur Verfügung. Anwender finden HouseCall unter www.trendmicro-europe.com/...

Mit dem im Mai 1997 gestarteten Trend Micro HouseCall können Anwender ihre Systeme über einen normalen Web-Browser auf Viren, Würmer sowie andere Malicious Codes kostenlos überprüfen. Die neue Version des Online-basierten Services ermöglicht jetzt zudem auch die Identifikation und Entfernung von Spyware und Adware. Basis der zusätzlichen Funktionalitäten und Technologien ist die vor kurzem abgeschlossene Akquisition von einem der führenden Anti-Spyware-Hersteller, InterMute Inc. durch Trend Micro.

Trend Micro HouseCall unterstützt ab sofort neben dem Microsoft Internet Explorer eine Reihe weiterer Browser, darunter Mozilla (Firefox) und Netscape. Auch die Liste kompatibler Betriebssysteme wurde erweitert, die nun zusätzlich zu Microsoft 98/NT4.0/W2K/W2K3/XP SP2 andere Plattformen wie MacOS X, Solaris und Linux umfasst.

Die kontinuierlich wachsende Zahl weit verbreiteter Bedrohungen hat nach Erkenntnissen von Trend Micro und anderer Industrieorganisationen dazu geführt, dass heute ein verstärktes Bedürfnis nach Multi-Plattform- und Multi-Browser-Schutz besteht. Bereits 2004 riet das Computer Emergency Readiness Team (CERT) allen Endanwendern in einer Sicherheitsempfehlung dazu, Alternativen zum Internet Explorer in Betracht zu ziehen, um so bestimmte Risiken zu vermeiden.

"Trend Micro sieht sich verpflichtet, Endanwendern effiziente Werkzeuge für eine sichere und produktive Online-Nutzung zu bieten", kommentiert Raimund Genes, Chief Technologist für Anti-Malware bei Trend Micro. "Durch die erweiterte Unterstützung für Browser und Betriebssysteme steht der bewährte Malware-Entfernungsservice von Trend Micro jetzt auch für Internetanwender bereit, die HouseCall bislang nicht nutzen konnten."

"Dieser Service trägt erheblich zur PC-Sicherheit bei, trotzdem sollte man immer bedenken, dass umfassender Echtzeit-Schutz durch nichts ersetzt werden kann", fügt Genes hinzu. "HouseCall wurde entwickelt, um in Verbindung mit Trend Micro PC-cillin Internet Security genutzt zu werden und die Sicherheit zusätzlich zu steigern."

Die neue Version von Trend Micro HouseCall ist in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) ab sofort auf den Webseiten von Trend Micro verfügbar. In den Vereinigten Staaten wird der erweiterte Service innerhalb der nächsten Wochen eingeführt, Asien folgt im ersten Quartal 2006. Anwender finden HouseCall unter folgender Adresse: www.trendmicro-europe.com/...

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.