CeBIT 2012: Trend Micro sagt gezielten Angriffen den Kampf an

Neues Sicherheitsmodell und Entwicklungsoffensive münden in Produktneuheiten

(PresseBox) (Hallbergmoos, ) Trend Micro verfolgt sein strategisches Ziel einer Immunabwehr für IT-Systeme zur Abwehr gezielter Angriffe ("Advanced Persistent Threats") konsequent weiter: Durch neue Funktionalitäten und Produkte sollen die IT-Ressourcen unabhängig von ihrer Umgebung und ihrem Aufenthaltsort mit Mechanismen zur Selbstverteidigung und Spionageabwehr ausgestattet werden. Neben Verschlüsselung und Integritätsüberwachung sind hierfür insbesondere intelligente Analyse- und Korrelierungsverfahren nötig. Nach "Deep Security 8", der Trend Micro-Lösung zur Spionageabwehr in der Cloud, wird der IT-Sicherheitsanbieter auf der CeBIT 2012 Produktneuheiten und -neuerungen für Risikomanagement und Datenschutz in Unternehmensnetzen und in der Cloud vorstellen. Trend Micro ist in Hannover auf der "CeBIT Security Plaza" in Halle 12, Stand C36, und dem "Virtualisation & Storage Forum" in Halle 2, Stand A40, vertreten.

Die zum Teil massiven Datendiebstähle der letzten Zeit bringen es an den Tag: Nur wer den Zugriff auf Daten und Ressourcen in Echtzeit nachverfolgen, analysieren und steuern kann, ist in der Lage, sich effektiv vor gezielten Angriffen zu schützen und die damit verbundenen Risiken zu bewerten und abzuwehren. Nur so lässt sich das Vertrauen in die Sicherheit und den Datenschutz im Zeitalter von Cloud Computing und Mobility wiederherstellen.

Die IT-Sicherheitsindustrie darf sich deshalb nicht mehr vornehmlich um die Absicherung der Geräte kümmern, sondern muss den Schutz der Daten und Ressourcen in den Mittelpunkt ihrer Bemühungen stellen. Denn es ist immer schwerer, zu jedem Zeitpunkt festzustellen, wo diese sich befinden, auf welchem mobilen Gerät oder auf welcher virtuellen Maschine oder in welchem Rechenzentrum in der Cloud. "Genau deshalb passt das diesjährige CeBIT-Motto 'Managing Trust' so perfekt zu unserem neuen Sicherheitsmodell einer Immunabwehr für IT-Systeme und unserer Produktoffensive seit dem Herbst letzten Jahres", so Raimund Genes, Chief Technology Officer bei Trend Micro.

Produktneuheiten zur CeBIT 2012

Korrelation und Transparenz sind die Schlüsselbegriffe und -konzepte bei der Abwehr gezielter Angriffe auf Unternehmensnetze und -ressourcen. Dazu müssen aber sämtliche sicherheitsrelevante Ereignisse nicht nur gesammelt und einzeln ausgewertet, sondern miteinander korreliert werden. Denn das Wesen gezielter Angriffe besteht unter anderem in ihrem komplexen, mehrstufigen Aufbau, so dass erst die Summe der Einzelereignisse Hinweise auf Gefahren gibt.

Auf der CeBIT 2012 wird Trend Micro erste Produktneuheiten vorstellen, die Sensoren oder Horchstationen für die Spionageaufklärung und -abwehr in Netzwerken enthalten. Diesen Ansatz wird der IT-Sicherheitsanbieter auch in den kommenden Produktvorstellungen in diesem Jahr verfolgen.

Einen Schritt voraus: Trend Micros Produktoffensive für Datenschutz

Bereits seit dem Herbst vergangenen Jahres setzt Trend Micro mit seinen Produkten und Lösungen verstärkt auf Datenschutz und Zugriffskontrolle. Als Highlight ist hier "Deep Security 8" zu nennen, die Trend Micro-Lösung zur Spionageabwehr in der Cloud, die jetzt auch im deutschsprachigen Raum verfügbar ist und dem hiesigen Fachpublikum auf der CeBIT zum ersten Mal präsentiert wird.

Im Mittelpunkt der Neuerungen von "Deep Security 8" stehen das agentenlose Schutzmodul zur Integritätsüberwachung, das auf virtuelle Umgebungen unter "VMware vSphere 5" abgestimmt ist, sowie Funktionen zur Überprüfung der Hypervisor-Integrität. Mit seinem Funktionsumfang, der auch eine Firewall sowie Protokollüberwachung enthält, geht "Deep Security" wesentlich weiter als so genannte "Next-Generation Firewalls" und kann diese ersetzen.

Unterstützt wird "Deep Security" durch die neue Version 2 von "Trend Micro SecureCloud": Während "Deep Security" einen sicheren Container für Anwendungen und Server in der Cloud bietet, verstärkt "SecureCloud" den damit erreichten Schutz um die Verschlüsselung und damit die Absicherung der von den Servern und Anwendungen genutzten Daten. Da die Schlüssel ausschließlich getrennt von den verschlüsselten Daten aufbewahrt werden, macht "SecureCloud" die potenzielle Beute für die Cyberkriminellen wertlos.

Datenschutz und Zugriffskontrolle für Unternehmen

- Desktops, Server, iPhones: Die seit dem vierten Quartal 2011 erhältliche Version 10.6 der Endpunkt-Sicherheitslösung "Trend Micro OfficeScan" bietet umfassenden Schutz für virtuelle und physische Desktops, innerhalb und außerhalb des Unternehmensnetzwerks. Bestandteil der neuen Version 10.6 ist ein optional erhältliches Plug-In für "Data-Loss-Prevention" (DLP), das über die Managementkonsole gesteuert wird. Darin integriert sind auch die Gerätemanagementfunktionen der vor kurzem vorgestellten Version 7.1 von "Trend Micro Mobile Security", die neben Android- und Blackberry-Geräten jetzt auch Apples "iPad" und "iPhone" unterstützt. So können IT-Verantwortliche den Datenabfluss allen gängigen Endpunkten verhindern und sicherstellen, dass sensible Daten nicht in die falschen Hände geraten. Dadurch kommt es erst gar nicht zu Datenverstößen und die Unternehmen werden vor kostspieligen Geldstrafen bewahrt.
- Für Microsoft-Kunden: Bei den neuesten Trend Micro-Lösungen zum Schutz der Messaging- und Collaboration-Lösungen von Microsoft sind Datenschutzfunktionen nun vollständig integriert. Die Funktionen der Lösungen, die das Abfließen von Informationen - Stichwort "Data-Loss-Prevention" - verhindern und zur Selbstverteidigung beitragen sollen, reichen von E-Mail- und Collaboration-Servern über virtuelle Gateway-Appliances bis hin zum Schutz der Endpunkte. Die entsprechenden Produkte heißen "ScanMail for Microsoft Exchange 10.2", "InterScan Messaging Security 8.2" und "PortalProtect for Microsoft SharePoint 2.1".
- Für HP-Kunden: Seit Herbst 2011 ergänzen die Korrelationsmechanismen der Reputationsdienste von Trend Micro in der Cloud die Sicherheits- und Risikomanagement-Lösungen der SIEM-Plattform "HP ArcSight" (SIEM = "security information and event management"). Unternehmensverantwortliche können dadurch Informationen über sicherheitsrelevante Ereignisse aus virtualisierten und Cloud-basierten Ressourcen sammeln und sie in der "HP ArcSight"-Plattform zur Verfügung stellen.
- Für den Mittelstand: Der Bedarf nach Lösungen wächst, mit denen Unternehmen ihre Informationen sicher speichern und verwalten, teamintern oder im Zusammenspiel mit Kunden austauschen können. Dies ist auch bei kleinen Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern der Fall, an die sich Trend Micro unter anderem mit "SafeSync for Business" wendet. Zu den zentralen Neuerungen der Ende letzten Jahres vorgestellten Version 5 zählt die Verschlüsselung aller Daten während der Übermittlung sowie am Speicherort in der Cloud, wobei Daten und Schlüssel getrennt voneinander aufbewahrt werden. Darüber hinaus liegen die Informationen ausschließlich im deutschen Rechtsraum.

Cloud und Android, Datenschutz für Endkunden

Mit "Trend Micro SafeSync for Consumer" können auch Endkonsumenten ihre Daten sicher verwalten, austauschen und synchronisieren. Auch in dieser Produktvariante werden sämtliche Daten während der Übermittlung sowie am Speicherort in der Cloud verschlüsselt, die Daten und Schlüssel getrennt voneinander aufbewahrt. Selbstverständlich liegen auch hier die Daten zuverlässig im deutschen Rechenzentrum von Trend Micro.

Zudem verfügt die neue "Personal Edition" von "Trend Micro Mobile Security (for Android)" über einen kostenlosen App-Scanner, der die Installation infizierter Apps unterbindet und so verhindert, dass persönliche Daten entwendet werden. Falls ein Endgerät verloren ging oder entwendet wurde, können es die Anwender über ein Portal auf einer "Google-Map" orten, aus der Ferne sperren oder auf die Firmeneinstellungen zurücksetzen und so die Daten löschen, bevor diese in fremde Hände geraten: www.TrendMicro.com/....
Diese Pressemitteilung posten:

Über die TREND MICRO Deutschland GmbH

Trend Micro, einer der international führenden Anbieter für Cloud-Security, ermöglicht Unternehmen und Endanwendern den sicheren Austausch digitaler Informationen. Als Vorreiter bei Server-Security mit mehr als zwanzigjähriger Erfahrung bietet Trend Micro client-, server- und cloud-basierte Sicherheitslösungen an. Diese Lösungen für Internet-Content-Security und Threat-Management erkennen neue Bedrohungen schneller und sichern Daten in physischen, virtualisierten und Cloud-Umgebungen umfassend ab. Die auf der Cloud-Computing-Infrastruktur des Trend Micro Smart Protection Network basierenden Technologien, Lösungen und Dienstleistungen wehren Bedrohungen dort ab, wo sie entstehen: im Internet. Unterstützt werden sie dabei von mehr als 1.000 weltweit tätigen Sicherheits-Experten. Trend Micro ist ein transnationales Unternehmen mit Hauptsitz in Tokio und bietet seine Sicherheitslösungen über Vertriebspartner weltweit an.

Weitere Informationen zu Trend Micro sind verfügbar unter http://www.trendmicro.de.
Anwender informieren sich über aktuelle Bedrohungen unter http://blog.trendmicro.de.
Folgen Sie uns auch auf Twitter unter www.twitter.com/TrendMicroDE.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer