Zwei Thüringer aus Jena holen Silber bei Internationaler Physikolympiade

Müller: "Abschneiden ist Beleg für die Effizienz und Qualität der Begabtenförderung"

(PresseBox) (Erfurt, ) Bei der 40. Internationalen Physik-Olympiade, die in der letzten Woche in Mexiko stattfand, holten Patrick Steinmüller und Daniel Brügmann vom Carl-Zeiss-Gymnasium Jena je eine Silbermedaille. Herausragend dabei ist, dass zwei Schüler aus dem Freistaat dem fünfköpfigen deutschen Team angehörten. Thüringens Kultusminister Bernward Müller (CDU) gratuliert anlässlich der Rückkehr der Schüler zu dieser großartigen Leistung: "Es ist schon ein beachtlicher Erfolg zur deutschen Mannschaft zu gehören. Aber darauf, nicht nur national sondern auch international zu den Physik-Assen zu gehören, kann man stolz sein. Wieder zeigt sich in den hervorragenden Leistungen das hohe Niveau des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts in Thüringen und die Effizienz und Qualität der Begabtenförderung gezeigt. Ich danke auch den seit vielen Jahren hoch motiviert arbeitenden Betreuern, die durch ihr Engagement großen Anteil an diesen Erfolgen haben. Mit ihrer Unterstützung kann der Freistaat seine mathematisch-naturwissenschaftlichen Talente weiterhin frühzeitig und gezielt fördern."

Die beiden Thüringer im deutschen Team haben in diesem Frühjahr das Abitur am Carl-Zeiss-Gymnasium Jena abgelegt. Sie waren über mehrere Jahre in speziellen Physik-Leistungsförderungen und haben sich über vier Auswahlrunden von August 2008 bis April 2009 für die Nationalmannschaft qualifiziert. Es war für schon eine Überraschung, dass es zwei Thüringer soweit gebracht haben und noch mit Medaillen zurückkommen sind.

Austragungsort der 40. Internationalen Physik-Olympiade war Merida, die Hauptstadt des mexikanischen Bundesstaates Yucatan. Der Wettbewerb, der bereits vom 11. bis 19. Juli 2009 stattfand, besteht aus zwei je fünfstündigen Klausuren, einer theoretischen und einer praktischen. In der theoretischen Klausur waren Probleme zu dem zunehmenden Abstand des Mondes von der Erde, zur Kühlung von Gasen mit Laserstrahlen und zur Modellierung der Temperatur in Sonnen zu bearbeiten. Im praktischen Teil haben die Kandidatinnen und Kandidaten die Beugung von Laserlicht an einer Rasierklinge und die Doppelbrechung von Glimmer untersucht. Beide Klausuren waren sehr anspruchsvoll, wurden aber von einigen wenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern nahezu vollständig gelöst.

Die deutschen Mannschaftsmitglieder brachten mit Platzierungen zwischen dem 65. und dem 83. Platz jeder eine Silbermedaille mit nach Hause und erreichten damit in der inoffiziellen Nationenwertung einen beachtenswerten 14. Platz nach Punkten. Im europäischen Vergleich waren lediglich die Rumänen und die Ungarn besser. Beste Nation war, wie in den vergangenen Jahren auch, mit fünf Goldmedaillen China.

Die Physik-Olympiade in Thüringen besteht aus drei Runden: Hausarbeit, Klausur und Endrunde. Das waren auch in diesem Jahr die Stationen des Wettbewerbes. Die Endrunde, die Landesolympiade, die es flächendeckend so nur noch in Brandenburg und Sachsen gibt, gilt auch als ideale Vorbereitung auf die Internationale Physikolympiade,

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.