Sieben Hochschulen beim Professorinnenprogramm erfolgreich

Müller: "Wichtiger Beitrag zur Verbesserung des Frauenanteils"

(PresseBox) (Erfurt, ) Beim Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder wurden die Gleichstellungskonzepte von sieben Thüringer Hochschulen positiv bewertet. Damit haben sie die Chance, bis zu drei Professorinnenstellen für maximal fünf Jahre mit je 150.000 Euro pro Jahr gefördert zu bekommen. Dies sei ein beachtlicher Erfolg für die Hochschulen im Freistaat, erklärte Thüringens Kultusminister Bernward Müller (CDU).

In den beiden Begutachtungsrunden zum Programm haben 173 Hochschulen aus ganz Deutschland Gleichstellungskonzepte eingereicht, 124 davon wurden positiv bewertet. Von allen neun Thüringer Hochschulen, die Konzepte vorlegten, erreichten die Universität Erfurt, die Bauhaus-Universität Weimar, die Technische Universität Ilmenau, die Friedrich-Schiller-Universität Jena, die Fachhochschule Nordhausen, die Fachhochschule Erfurt und die Fachhochschule Schmalkalden eine positive Begutachtung. In Thüringen können so insgesamt bis zu 21 Stellen gefördert werden. Voraussetzung dafür ist, dass eine Wissenschaftlerin oder Forscherin bis Ende 2009 bzw. 2010 eingestellt wird. Bisher konnten so an der Universität Erfurt drei Stellen und an der Fachhochschule Nordhausen zwei Stellen besetzt werden.

Kultusminister Müller gratuliert: "An ihren Arbeitsstellen nehmen Frauen oft Zusatzbelastungen in Kauf und tragen tagtäglich die Verantwortung dafür, Kinder, Familienarbeit und Beruf, manchmal vielleicht noch ein forderndes Ehrenamt, in Einklang zu bringen. Auch wenn bisher viel erreicht ist, darf in den Bestrebungen nach Gleichberechtigung nicht nachgelassen werden. In Thüringen sind wir dabei auf einem guten Weg. So liegt der Frauenanteil beim hauptberuflichen wissenschaftlichen und künstlerischen Hochschulpersonal im Freistaat bei fast einem Drittel. Die erfolgreiche Beteiligung am Professorinnenprogramm leistet einen weiteren wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Frauenanteils an unseren Hochschulen."

Für das Professorinnenprogramm stehen von 2008 bis 2012 zusammen 150 Millionen Euro zur Verfügung, die je zur Hälfte vom Bund und den Ländern getragen werden. Ziel ist es, die Gleichstellung von Frauen und Männern in Hochschulen zu unterstützen, die Repräsentanz von Frauen auf allen Qualifikationsstufen im Wissenschaftssystem nachhaltig zu verbessern und die Anzahl der Wissenschaftlerinnen in Spitzenfunktionen im Wissenschaftsbereich zu steigern. Dazu sollen auf der Grundlage zukunftsorientierter Gleichstellungskonzepte der Hochschulen zusätzliche Mittel als Anschubfinanzierung für die Berufung von Professorinnen zur Verfügung gestellt werden. Dabei können auf der Grundlage einer positiven Begutachtung des Gleichstellungskonzepts einer Hochschule bis zu drei Erstberufungen von Frauen für die Dauer von höchstens fünf Jahren mit 150.000 Euro jährlich gefördert werden. Die Begutachtung erfolgte durch ein externes Expertengremium aus Wissenschaft, Forschung und Hochschulmanagement. Weitere Informationen sind im Internet unter www.bmbf.de/de/494.php zu finden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.