Neue Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes

Kultusminister Müller: "Thüringen ist attraktiver Hochschulstandort - Verzicht auf Studiengebühren ist Standortvorteil"

(PresseBox) (Erfurt, ) "Die heute vom Statistischen Bundesamt vorgelegte Veröffentlichung 'Studierende an Hochschulen - Vorbericht' belegt erneut: Thüringen ist ein attraktiver Hochschulstandort für Studierende aus dem Freistaat und aus anderen Ländern", so Thüringens Kultusminister Bernward Müller (CDU). Die Zahl der Studierenden im Freistaat ist zum Wintersemester 2008/2009 erneut im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Derzeit studieren im Freistaat 50.348 junge Menschen. Das ist eine Steigerung von 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Zahl der Studienanfänger ist gestiegen. Begannen im Wintersemester 2007/2008 insgesamt 9.254 junge Menschen ein Studium in Thüringen, so waren es Ende Oktober 2008 bereits 9.914. Das ist eine Steigerung um 7,1 Prozent. Auf das gesamte Jahr 2008 bezogen - Sommersemester 2008 und Wintersemester 2008/2009 - gab es insgesamt 10.581 Studienanfänger. Damit erfüllt der Freistaat die im Hochschulpakt 2020 gegebene Zusage, bis 2010 mindestens 9.325 Studienanfänger pro Jahr an Thüringer Hochschulen zu immatrikulieren. Im Gegenzug erhält der Freistaat 14.9 Mio. Euro für seine Hochschulen.

"Weil ich von der Leistungsfähigkeit unserer Hochschulen überzeugt bin, werbe ich für ein Studium im Freistaat. Denn die Studienbedingungen sind optimal, die Studienorte attraktiv und überschaubar. Dazu bieten unsere Bildungseinrichtungen eine hoch qualifizierte Lehre und Forschung mit einem breit angelegten Ausbildungsangebot. Zudem sind mit der Zukunftsinitiative 'Exzellentes Thüringen' im Umfang von 2,8 Milliarden Euro die finanziellen Rahmenbedingungen der Thüringer Hochschulen bis 2011 gesichert."

Um für die attraktiven Studienangebote des Freistaates zu werben, erhalten die Hochschulen bis zum Jahr 2010 insgesamt 4,9 Mio. Euro aus den Mitteln des Hochschulpaktes 2020. Davon sind 2 Mio. Euro für das eigene Marketing der Hochschulen und 2 Mio. Euro zur Unterstützung von Projekten im Rahmen der Werbekampagne des Bundes und der neuen Länder vorgesehen; weitere 700.000 Euro fließen in gemeinsame Marketingmaßnahmen der Hochschulen und des Landes. Die verbleibenden 10 Mio. Euro aus dem Hochschulpakt 2020 erhalten die Hochschulen für Maßnahmen und Projekte zur weiteren Verbesserung der Studienbedingungen. Damit werden die Hochschulen großzügig finanziell unterstützt, um das Ziel in jedem Jahr mindestens 9.325 Studienanfänger in Thüringen zu immatrikulieren, erreicht wird.

Zweifelsohne ist auch der Verzicht auf Studiengebühren im Freistaat ein Standortvorteil, Die Thüringer Landesregierung steht daher zu ihrem Wort: Auch nach 2009 wird es mit der CDU keine allgemeinen Studiengebühren im Freistaat geben", unterstrich Minister Müller abschließend.

Weitere Informationen zur Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes sind unter www.destatis.de/... finden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.