Kultusminister Müller zur Forderung nach längerem gemeinsamen Lernen

(PresseBox) (Erfurt, ) Anbei die Position von Thüringens Kultusminister Bernward Müller (CDU) zur Forderung der SPD-Fraktion nach längerem gemeinsamen Lernen:

"Die Landesregierung ist für das gemeinsame Lernen und den gemeinsamen Unterricht in einem differenzierten Schulwesen. Die Vorstellung der SPD ist jedoch eine Mogelpackung. Sie bedeutet die Einheitsschule und die Abschaffung des Gymnasiums. Das wollen weder Eltern noch Schüler. Die Landesregierung will nicht eine Schule für alle, sondern für jeden die richtige. Statt endloser Strukturdebatten sollte die SPD endlich über die Qualität von Schule und Unterricht reden. Da sind wir in Thüringen gut aufgestellt. Spitzenplätze bei PISA, IGLU und dem Bildungsmonitor sprechen für sich. Und nirgendwo in Deutschland hat die Herkunft einen so geringen Einfluss auf den Bildungserfolg wie in Thüringen. Das sollte die auch die SPD-Fraktion endlich zur Kenntnis nehmen."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.