Erste Bankkarte mit digitaler Signatur in Deutschland

Innovationspreis 2005 für den Deutschen Sparkassenverlag

(PresseBox) (Erfurt/Budapest, ) Preisträger des Innovationspreises 2005 von TeleTrusT ist die DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag) für ihr Zertifikats-Management-System: Die Online-Bereitstellung von qualifizierten Signatur-Zertifikaten auf ec-Karten der Sparkassen (SparkassenCard). TeleTrusT verlieh den Preis am Abend des 28. September auf der größten europäischen IT-Sicherheitskonferenz ISSE in Budapest. Mit der Bereitstellung von Bankkarten mit rechtsverbindlicher elektronischer Signatur ist die Sparkassen-Finanzgruppe Vorreiter in Deutschland.

Seit September bieten die ersten Sparkassen ihren Kunden die einzige Bankkarte in Deutschland an, mit der eine qualifizierte elektronische Signatur erzeugt werden kann:
eine Signatur, die nach deutschem Signaturgesetz rechtsverbindlich ist. Neben den normalen Zahlungsverkehrsfunktionen ermöglicht die Karte, die bisher an 1,4 Millionen Nutzer ausgegeben wurde, die sichere Kommunikation über das Internet und die rechtsverbindliche Erteilung von Aufträgen und ist als Ausweis für eGovernment-Anwendungen unentbehrlich. Weitere nützliche Anwendungen sind zum Beispiel der Kauf von Zigaretten an Automaten mit dem Jugendschutzmerkmal (ab 2007 Pflicht) und das Speichern von Fahrscheinen oder Bonuspunkten auf dem Chip der Karten.

Gestützt auf das Votum einer internationalen Jury verleiht TeleTrusT für diesen Ansatz den Innovationspreis 2005, weil er geeignet ist, eine große Verbreitung von qualifizierten digitalen Zertifikaten an Jedermann zu erreichen. „Die Idee, die digitale Unterschrift auf die normale SparkassenCard zu packen, ist einfach genial“, begründet TeleTrusTs Geschäftsführer Professor Helmut Reimer die Auswahl des Preisträgers. Auf diese Weise gebe es keine Berührungsängste, so dass in kurzer Zeit eine große Zahl von Anwendern für die digitale Signatur gewonnen werden könne.

Der Deutsche Sparkassenverlag will durch seine Aktion, die bald auf alle Sparkassen ausgeweitet wird, langfristig den gesamten Debitkartenbestand mit der SmartCard ausstatten.
Weil die bereits existierende Hardware (Chip-Karte) genutzt werden kann, ist der Prozess einfach und preiswert durchzuführen. In Übereinstimmung mit dem deutschen Signaturgesetz kann das personifizierte Zertifikat auf den Chip der Karten, die seit August 2004 ausgegeben wurden, geladen werden.
Die Anbieter von Anwendungen sind sehr interessiert, die Zertifikate in ihre Anwendungen zu integrieren, weil sie auf diese Weise unmittelbar eine große Menge von Leuten erreichen. Jede qualifizierte Anwendung kann die Zertifikate des DSV nutzen. Der DSV hatte die Karten mit der integrierten Technologie vorausschauend schon vor einem Jahr ausgegeben, damit sie nicht ausgetauscht werden müssen, denn reguläre Bankkarten sind vier Jahre lang gültig.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.