LTV in Cottbus jetzt auch digital zu empfangen

Einspeisung durch Kabelnetzbetreiber Tele Columbus

(PresseBox) (Cottbus, ) Das Programm von LTV ist ab sofort über den Kabelanschluss auch digital zu empfangen: Die Tele Columbus Gruppe, einer der führenden Kabelnetzbetreiber Deutschlands, speist den Cottbuser Heimatsender als einen der ersten lokalen Veranstalter Brandenburgs auch im digitalen Format ein. Die rund 42.000 angeschlossenen Haushalte der großen Cottbuser Kabelnetzbetreiber Tele Columbus Cottbus, Teleco, Funk und Technik Forst sowie Mietho & Bär können das Geschehen in und um Cottbus ab sofort erstmals auch in brillanter digitaler Bild- und Tonqualität verfolgen. Für den Empfang ist lediglich ein Suchlauf am digitalen Empfangsgerät erforderlich. Parallel dazu steht der Sender auch weiterhin im gewohnten analogen Standard zur Verfügung.

Die digitale Verbreitung von LTV durch Tele Columbus im Stadtnetz Cottbus bedeutet für die Zuschauer ein Fernseherlebnis in noch besserer Qualität und für digitale Nutzer einen einfacheren und schnelleren Zugriff auf das Programmangebot ihres Stadtsenders. Der bisher - oft per zusätzlicher Fernbedienung - notwendige Rückgriff auf den alten Analogempfang erübrigt sich künftig. LTV ist nun nahtlos in das Digitalangebot über den Kabelanschluss integriert und wie auch alle öffentlich-rechtlichen Digitalprogramme ohne jegliche Zusatzkosten frei in der digitalen Qualität zu empfangen. Darüber hinaus wird bis auf weiteres auch die parallele Ausstrahlung in der bisherigen analogen Technik fortgesetzt, um reinen Analognutzern den Umstieg auf den moderneren Digitalstandard zu erleichtern.

Den offiziellen Start der Digitaleinspeisung, der mit Unterstützung der Medienanstalt Berlin- Brandenburg und durch eine Förderung des Brandenburger Wirtschaftsministeriums möglich wurde, nahmen Bernd Scharf, Geschäftsführer von LTV, und Dietmar Schickel, Geschäftsführer der Tele Columbus Gruppe, gemeinsam mit Oberbürgermeister Frank Szymanski und Jan Czemper von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg vor.

"In den Kabelnetzen bieten die lokalen Fernsehsender eine attraktive Ergänzung zu den bundesweiten Angeboten. Die mabb unterstützt und fördert die Lokal-TV-Veranstalter bei der Digitalisierung und begrüßt deshalb die Initiative von Tele Columbus, die lokalen Inhalte auch im zukunftsfähigen digitalen Format bereitzustellen", so Jan Czemper. "Wir stellen unseren lokalen Programmpartnern gerne auch den modernsten Verbreitungsstandard zur Verfügung", ergänzt Dietmar Schickel. "Anders als bei der TV-Übertragung per Satellit werden durch das Kabel damit die regionalen Medienstandorte gestützt und der lokalen Wirtschaft ein zielgruppenorientierter Kommunikationskanal zur Verfügung gestellt."

LTV-Geschäftsführer Bernd Scharf zeigte sich bei der Startveranstaltung erfreut über die neue digitale Verbreitung des Senders: "Der digitale Standard ist die Zukunft des Fernsehens. Mit der Verbreitung in diesem modernen Standard durch Tele Columbus sichern wir im 20. Jahr unseres Bestehens nicht nur unsere lokale Reichweite nachhaltig für die Zukunft, sondern gewinnen durch die bessere Bild- und Tonqualität auch zusätzlich an Attraktivität für unsere Zuschauer und Wirtschaftspartner."

Über LTV

LTV wurde am 30.April 1992 gegründet. Der Sender ist in Cottbus, Kolkwitz, Peitz, Calau, Großräschen, Vetschau, Drebkau / Neu Kausche zu empfangen und erreicht dabei rund 47.000 Haushalte.
Diese Pressemitteilung posten:

Über Tele Columbus Gruppe

Die Tele Columbus Gruppe zählt zu den größten Kabelnetzbetreibern in Deutschland und ist seit 1985 als Multimedia- und Telekommunikationsanbieter erfolgreich. Rund 2,1 Millionen angeschlossene Haushalte werden von Tele Columbus mit dem TV-Signal und immer mehr Kunden mit digitalen Programmpaketen, Internet-Zugang und Telefonanschluss über das leistungsstarke Breitbandkabel versorgt. Als nationaler Anbieter mit regionalem Fokus und als Partner der Wohnungswirtschaft ist die Gruppe im gesamten Kerngebiet Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie auch in zahlreichen westdeutschen Schwerpunktregionen präsent.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer