Thüringer Innovationszentrum Mobilität an der TU Ilmenau: Einweihung des Hauptgebäudes

(PresseBox) (Ilmenau, ) Anlässlich des Antrittsbesuchs des Thüringer Wirtschafts- und Wissenschaftsministers Wolfgang Tiefensee an der Technischen Universität Ilmenau weiht die Universität am 28. April das Hauptgebäude des Thüringer Innovationszentrums Mobilität ein. Nachdem zwei neue Großprüfstände und eine Vielzahl komplexer Simulationsumgebungen installiert wurden, stehen nun an der TU Ilmenau, wo das Zentrum angesiedelt ist, exzellente wissenschaftliche Forschungsmöglichkeiten zur Entwicklung von innovativen Fahrzeugkonzepten bereit.

Das im Jahr 2011 gegründete Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo), in dem Wissenschaft und Industrie modernste Forschung auf dem Gebiet nachhaltiger Mobilität betreiben, weiht am 28. April das Hauptgebäude ein. 2013 war Richtfest gefeiert worden und schon 2014 erfolgte die Abnahme des Gebäudes. Für den Rektor der TU Ilmenau, Prof. Peter Scharff, ist die kurze Bauzeit angesichts der großen Herausforderungen an die technische Ausrüstung des neuen Büro- und Laborgebäudes bemerkenswert: "Das zeugt von der hervorragenden Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Stellen der Universität, dem Bauträger und den Handwerksbetrieben".

In dem Gebäude arbeiten derzeit schon 18 Wissenschaftler, acht technische Mitarbeiter und 20 Studenten der TU Ilmenau an Projekten zur Entwicklung künftiger Fahrzeuge. In dem Haus konzentriert sind technologische Labore, eine Vielzahl moderner Analysegeräte für technische Systeme und zahlreiche leistungsfähige Simulationsrechner. Nachdem auch die Hightech-Prüfstände MASTER ("Multivalent anwendbare Simulations- und Testumgebung, Vier-Rollenprüfstand") und VISTA ("Virtuelle Straße") installiert wurden, starten nun die Forschungsarbeiten an Antriebstechnik, Fahrsicherheitstechnik sowie Mess- und Regeltechnik.

Das Thüringer Innovationszentrum Mobilität forscht an Fahrzeugen der Zukunft. Künftig wird es nicht mehr ein Auto für alle geben, sondern eine spezielle Lösung für jeden Anspruch. Die Erhöhung von Fahrsicherheit und Fahrkomfort ist oberstes Ziel der Forschungsarbeiten. Um nachhaltige Mobilität zu erreichen, ist eine der wichtigsten Aufgaben die Entwicklung von energiesparenden Antrieben, etwa bei Elektroautos. Allerdings werden in den nächsten 20 bis 30 Jahren die meisten Fahrzeuge noch mit Verbrennungsmotoren oder als Hybrid, also mit einer Kombination von Verbrennungs- und Elektroantrieb, ausgerüstet sein. Daher arbeiten die ThIMo-Wissenschaftler auch an der Verringerung des Verbrauchs und der damit verbundenen Verringerung der Umweltbelastung durch den Fahrzeugbetrieb. Für alle Fahrzeuge gilt: Es werden leichte und effiziente Bauteile benötigt, aus Kunststoff oder anderen neuen Materialien. Auch daran forscht das Thüringer Innovationszentrum Mobilität. Der wichtigste Schlüssel für künftige Fahrzeuge liegt aber in der Lösung der darin integrierten komplexen Informations- und Kommunikationstechnologien. Dafür sind die Einrichtungen im neuen Gebäude eine wesentliche, international einzigartige Basis.

Die Entwicklung von Fahrzeugen verlagert sich zunehmend von der Straße ins Labor. Autos und ihre Komponenten werden immer mehr virtuell digital am Computer entwickelt. Das Fahrzeug wird nicht sozusagen in einem Arbeitsgang entwickelt, stattdessen werden verschiedene intelligente, miteinander vernetzte Subsysteme des Fahrzeuges entwickelt. Dazu hat das Thüringer Innovationszentrum Mobilität die zwei Großprüfstände MASTER und VISTA konzipiert und realisiert.

Der Großprüfstand MASTER, der am 28. April zusammen mit dem ThIMo-Hauptgebäude seiner Nutzung übergeben wird, ist eine hochkomplexe, über vier Prüf- und Testeinrichtungen in drei Gebäuden hinweg vernetzte virtuelle Prüf- und Testanlage. Hier werden Fahrzeuge sparsamer und umweltverträglicher gemacht und moderne Konzepte für den Antriebsstrang und für Fahrsicherheits- sowie Fahrerassistenzsysteme entwickelt. Eine vollklimatisierte Testhalle, 12 mal 8 mal 5 Meter groß, ermöglicht die realitätsnahe Versuchsfahrt von Fahrzeugen in einem Temperaturbereich von minus 20 bis plus 45 Grad mit bis zu 250 Kilometern pro Stunde. So können neu entwickelte Fahrzeuge im Labor wesentlich besser als auf der Straße auf Effizienzsteigerung und Emissionsminimierung getestet werden. Wegen seiner vielfältigen Prüf- und Testmöglichkeiten hat MASTER in der Welt der Fahrzeugentwickler bereits ein großes Echo gefunden. Die gesamte Investitionssumme für den Großprüfstand und die integrierte Spezialmesstechnik, rund 2,75 Millionen Euro, wurde als Infrastrukturförderung vom Thüringer Wirtschaftsministerium bereitgestellt.

VISTA, mit 16 mal 12 mal 10 Metern der größte Prüfstand der Universität, ist eine Testanlage für die drahtlose Fahrzeugkommunikation im intelligenten Auto. In der elektromagnetisch abgeschirmten Halle werden straßenähnliche Funk- und Fahrumgebungen nachgebildet, die es Forschern und Automobilherstellern ermöglichen, die immer komplexer werdenden elektronischen Systeme in Fahrzeugen zu entwickeln, ohne dafür teure und langwierige Testfahrten in entlegenen Regionen durchführen zu müssen.

X-in-the-loop ist im Thüringer Innovationszentrum Mobilität die realistische Vision der Zukunft der Fahrzeugentwicklung. Hier werden künftig Prüfstände, die räumlich weit voneinander entfernt sind, in Echtzeit miteinander gekoppelt. Der MASTER-Prüfstand ist dafür der Schlüssel, denn er verfügt über die dafür notwendigen Echtzeitrechner. Zusätzlich ist er mit einer mächtigen Simulationsumgebung für Fahrzeuge unter realitätsnahen Bedingungen ausgestattet, über die die zeitgleiche Kooperation von Simulationen an Fahrzeugkomponenten, etwa Antriebsstränge oder Fahrwerksysteme, gesteuert werden kann.

Die mit MASTER, VISTA und X-in-the-loop durchgeführten Forschungsarbeiten werden den Entwicklungsprozess von Kraftfahrzeugen dramatisch verändern und beschleunigen. Als moderne Infrastruktur für die Forschung stellen sie für die TU Ilmenau und das Thüringer Innovationszentrum Mobilität ein Alleinstellungsmerkmal dar. Rektor Peter Scharff: "Wir sind zuversichtlich, dass wir zusammen mit unseren internationalen Partnern unseren Forschungsvorsprung ausbauen können."

Programm Eröffnung Hauptgebäude „Thüringer Innovationszentrum Mobilität“:
28.04.2015, 15.15 bis ca. 17.00 Uhr, 98693 Ilmenau, Ehrenbergstr. 15


Begrüßung Prof. Peter Scharff, Rektor
Grußwort Prof. Matthias Hein, Sprecher Thüringer Innovationszentrum Mobilität
Grußwort Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft
Vorstellung und Inbetriebnahme des neuen Prüfstandes MASTER durch Prof. Klaus Augsburg, Prorektor für Wissenschaft der TU Ilmenau
Grußwort Prof. Helmut List, CEO Anstalt für Verbrennungskraftmaschinen List AVL Graz
Vorstellung Mobilitätsforschung an der TU Ilmenau, Prof. Klaus Augsburg, Prorektor für Wissenschaft der TU Ilmenau
Besichtigung Prüfstand VISTA Prof. Matthias Hein, Sprecher Thüringer Innovationszentrum Mobilität
Inbetriebnahme ThIMo-Hauptgebäude

Website Promotion

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.