SOLARWATT testet Solarmodule auf Ammoniakbeständigkeit

Der Dresdner Solarmodulhersteller SOLARWATT AG untersucht mit einem im eigenen Haus entwickelten Test seine Standard-Module auf Beständigkeit gegenüber Ammoniakbelastung beim Einsatz in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung.

(PresseBox) (Dresden, ) Das Schadgas Ammoniak (NH3), das in hoher Konzentration vor allem bei der Rindermast vorkommt, könnte zu einer beschleunigten Alterung von Photovoltaikmodulen und damit zu einer vorzeitigen Degradation führen. SOLARWATT hat deshalb in Zusammenarbeit mit dem Prüfinstitut IKS Dresden eine beschleunigte Alterungsprüfung entwickelt, um sowohl die Module als auch die einzelnen Komponenten auf Korrosionsfestigkeit, mechanische Stabilität und Funktionalität bei Ammoniakbelastung zu untersuchen. Die Prüfung lehnt sich an die bewährten Normen zur Schadgasprüfung DIN EN 60068-2-60 und DIN EN ISO 3231 an. Bei einer Luftfeuchtigkeit von 85% werden die Module einem zyklischen Temperaturwechsel von 15 ºC bis 45 ºC ausgesetzt. Diese bei Ammoniakprüfungen bisher einzigartige Simulation bildet praxisnah das durch die Tageszeiten bedingte Ansammeln und anschließende Abtrocknen von Kondenswasser an den Modulen nach. Um die Belastung während des gesamten Modullebens darzustellen, werden die Module außerdem einer extrem hohen Ammoniakkonzentration ausgesetzt.
Das Ergebnis des Tests bestätigt, dass sowohl die Module als auch die eingesetzten Materialien dem hohen SOLARWATT-Qualitätsanspruch gerecht werden. So konnten keinerlei Beeinträchtigungen hinsichtlich Leistung, Isolationsfestigkeit und Korrosion festgestellt werden.

Detaillierte Informationen zum Test auf Ammoniakbeständigkeit finden Sie unter http://www.solarwatt.de/

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.