SoftTrend Studie 240: Warenwirtschaftssysteme 2005

(PresseBox) (Hamburg, ) Warenwirtschaftsmodule stellen das Kernelement in der betrieblichen IT eines Unternehmens mit höherem Güterfluss dar. Planungsgenauigkeit, Liefersicherheit, und Lagerkostenminimierung sollen mit einer passgenauen Warenwirtschafts-Lösung die typischen logistischen und organisatorischen Defizite nachhaltig ausschließen, die Kapitalbindung entlasten und die Liquidität des Unternehmens langfristig sicherstellen. Im Rahmen der diesjährigen SoftTrend Studie 240 untersuchte die Hamburger Unternehmensberatung SoftSelect GmbH zum Thema Warenwirtschaft 2005 54 Lösungen und zeigt auf, worauf es bei der Auswahl von Warenwirtschaftssystemen ankommt.

Die Anforderungen an heutige Warenwirtschafts-Lösungen sind vielfältig und die Anzahl von „Kernfunktionalitäten“ nimmt stetig zu. So sollten die Systeme grundsätzlich alle für die Artikelverwaltung notwendigen Codierungen (z.B. Identsysteme bieten nötige Sicherheit) und alle Lagerfunktionen inkl. Bestellwesen bzw. Ordererfassung - gegebenenfalls auch mit Limitkontrolle - unterstützen. Auch komplexe und gleichzeitig einfach bedienbare Auswertungen sollen eine genaue Analyse der Soll-/Ist- Daten ermöglichen. Denn nur valide Prognose-/Planungsdaten können die notwendige Transparenz und Entscheidungssicherheit schaffen und letztlich die an das System geknüpften Erwartungen erfüllen.

Vor allem vergangenheitsbezogene Informationen wie Warenverbrauchsstatistiken werden durch nahezu alle Systeme (94,4%) bereitgestellt. Dies spielt insofern eine zentrale Rolle, da die Messung, Planung und Kontrolle von Lageraktivitäten für den firmeneigenen oder den Transport durch Dienstleister Voraussetzung ist für die Verkürzung der Durchlaufzeit von der Auftragsannahme bis zum Versand. In Bezug auf die Preisfindung sind die Warenwirtschaftssysteme und –module mit diversen Features gut ausgestattet, nur im Hinblick auf wertabhängige Preisstaffeln bieten nur 77,8% entsprechende Ansätze.

Branchenspezifika können mit spezialisierten Lösungen besser Rechnung getragen werden, z.B. wenn es um die Chargenrückverfolgung über sämtliche Produktionsstufen hinweg (Lebensmittelhandel, Luftfahrtindustrie etc.) geht, als bei den meisten branchenunabhängigen Standardlösungen (Erfüllungsgrad nur 57,4% im Gegensatz zu Chargenverfolgung für Eigenfertigung mit 98,1%). Doch an anderer Stelle müssen Hersteller insgesamt noch Entwicklungsarbeit leisten, um brauchbare Signale für den Einkauf (und damit Lagerbestand) zu liefern und eine entsprechende Liquidität zu gewährleisten: Bestellvorschlagslisten mit Prognoserechnung beispielsweise können nur von 66,7% der Systeme bereit gestellt werden. Andere Funktionen, die den manuellen Aufwand im Unternehmen durch administrative Automatisierung minimieren sollen, wie u.a. die automatische Frachtbrieferstellung mit Zoll- und Versanddokumenten (61,1%), zeugen ebenfalls von Verbesserungspotenzial auf konzeptioneller Ebene.

Erfüllungsgrad der Lösungen hinsichtlich spezifischer Funktionsmerkmale (Auswahl):
• Seriennummernverwaltung 100,0%
• Chargenverfolgung für Eigenfertigung 98,1%
• Chargenverfolgung für Rohstoffe 96,3%
• Kontraktverwaltung 94,4%
• Warenverbrauchsstatistiken 94,4%
• Streckengeschäft 88,9%
• Verwaltung von Einkaufskontrakten 87,0%
• Wertabhängige Preisstaffeln 77,8%
• Deckungsbeitragsabhängige Provisionsstaffel 70,4%
• Bestellvorschlagslisten mit Prognoserechnung 66,7%
• Frachtbrieferstellung mit Zoll- und Versanddokumenten 61,1%

Die SoftTrend Studie 240 ist die Neuauflage einer regelmäßig aktualisierten Marktstudie zum Thema Software-Einsatz in der Warenwirtschaft. An der Studie haben 50 Unternehmen mit insgesamt 54 Lösungen teilgenommen. Der untersuchte Anbieterpool spiegelt einen repräsentativen Querschnitt des deutschen Marktes wider, da fast alle namhaften und relevanten Softwarehäuser vertreten sind. Die Studie gibt einen Überblick über den Leistungsumfang und den technologischen Status quo vorhandener Lösungen. Dabei wurden deutsche und international ausgerichtete Hersteller von Warenwirtschaftslösungen sowie Anbieter von ERP-Software mit entsprechenden Modulen angesprochen.

Die komplette SoftTrend Studie 240 erhalten Sie zu einem Preis von 50 Euro zzgl. Mwst. und Versand unter www.softselect.de oder per E-Mail an marketing@softselect.de.

SoftSelect GmbH

Die Hamburger Unternehmensberatung SoftSelect GmbH hat sich mit seinen Dienstleistungen auf das Umfeld der Informationstechnologie spezialisiert. Zum Tätigkeitsgebiet gehört neben dem Management-Consulting vor allem die neutrale Beratung bei der Auswahl von Geschäftsapplikationen. Hierzu bietet das Unternehmen neben der persönlichen Durchführung von Beratungsprojekten eine herstellerneutrale Software- und Servicesauswahl mittels der Matching-Plattform www.softselect.de an. Mit regelmäßig durchgeführten Marktübersichten und -studien analysiert die SoftSelect GmbH daneben Märkte, Anbieter und Lösungen und unterstützt Anwender bei der Software-Auswahl.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.