SoftTrend Studie 239: PPS 2005: Flexibilität und Planungssicherheit stehen im Vordergrund

(PresseBox) (Hamburg, ) Viele der im Mittelstand im Einsatz befindlichen ERP-/PPS-Systeme können durch ihren monolithischen Aufbau und die darin verankerten Planungsphilosophien meist nur mit großem Aufwand an veränderte Marktbedingungen und Kundenanforderungen angepasst werden. Worauf bei der Auswahl von ERP-/PPS-Systemen zu achten ist und wohin sich der Markt bewegt, untersucht die SoftTrend Studie 239 zum Thema PPS 2005. 35 Systeme von 32 Anbietern wurden in der Analyse berücksichtigt. Die Hamburger Unternehmensberatung SoftSelect GmbH unterstützt Anwender mit regelmäßigen Marktstudien und liefert nützliche Hinweise bei der Umsetzung von Auswahl- und Einführungsprojekten.

Ein ERP-/PPS-System muss sich in erster Linie an der Planungsgenauigkeit und der dahinter stehenden Planungsphilosophie messen lassen. Trotz der tief greifenden Veränderungen in den Unternehmensnetzwerken und bei den Kundenanforderungen hatte sich die der Ressourcenplanung zugrunde liegende Philosophie in den letzten 20 Jahren im Kern nicht wesentlich weiterentwickelt. Ein wesentlicher Nachteil traditioneller Planungsansätze besteht in den teilweise unberücksichtigt gelassenen Determinanten. Manufacturing Resource Planning Ansätze (MRP II) bilden vielfach noch die Basis der Produktionsplanung in mittelständischen Betrieben. Dabei werden Annahmen zugrunde gelegt, die mit der Realität nur bedingt übereinstimmen. Beispielsweise wird die tatsächliche Verfügbarkeit von Ressourcen durch die nacheinander erfolgende Abarbeitung der unterschiedlichen Planungsschritte (stufenweise Sukzessivplanung, ein Planungsergebnis dient als Grundlage für weitere Stufen) nicht oder nur bedingt berücksichtigt. Darüber hinaus wird zumeist bei der Termin- und Kapazitätsplanung gegen unbegrenzte Kapazitäten geplant und von festen Vorlaufzeiten ausgegangen. Ad-hoc-Planungen sind ebenfalls nicht möglich.

An dieser Stelle setzt die Konzeption von APS-Systemen (Advanced Planning and Scheduling) an, die so eine wirksame Unterstützung der Prozesse in der Produktionsplanung- und Steuerung ermöglichen. Engpässe und Einschränkungen z.B. von Transportmitteln, Kapazitäten oder Materialbeständen können über die gesamte Supply Chain hinweg identifiziert und im Interesse eines größtmöglichen Durchsatzes berücksichtigt werden. APS trägt dazu bei, dass einerseits die gestiegenen Anforderungen in puncto Flexibilität (z.B. auftragsbezogene Fertigung), Termintreue und optimale Ressourcen- und Kapazitätsauslastung erfüllt werden sowie andererseits niedrige Bestände, kurze Durchlaufzeiten und minimale Kosten gewährleistet bleiben.

Im Bereich der Fertigungsplanung werden durch die Nachfrageveränderungen und den zunehmenden Preisdruck in den letzten Jahren statt hoher Stückzahlen vermehrt variantenbezogene Kleinserien, individuelle Einzelaufträge oder Einmalaufträge mit Losgröße 1 von den Kunden in vielen Branchen gefordert. Damit müssen moderne Planungssysteme (z.B. APS) im Sinne einer Multiressourcenplanung möglichst alle vorhandenen Ressourcen und Aufträge berücksichtigen, optimieren und synchronisieren. Dies ermöglicht speziell in auftragsorientierten Fertigungsumgebungen eine realistische Ermittlung der Liefertermine (auch auf spontane Anforderung hin) unter Berücksichtigung aller relevanten Planungsparameter. Ebenso können Durchlaufzeiten verringert und ein proaktives Bestandsmanagement gewährleistet werden.

Die von SoftSelect befragten IT-Entscheider gaben hinsichtlich ihrer Prioritäten und Wünsche für mittelfristig angestrebte Verbesserungen im eigenen Unternehmen folgende 10 Merkmale (Mehrfachnennungen) am häufigsten an:
- Optimierg. der kundenspezif. Produktgestaltg. 71,50%
- Verkürzung der Lieferzeiten 69,10%
- Verringerung der Durchlaufzeiten 69,00%
- Senkung der Prozesskosten 54,90%
- Verbesserung der Kapazitätsplanung 53,80%
- Senkung der Beschaffungskosten 46,60%
- Verbesserg. der Ressourcen-/ Kapazitätsauslastg. 46,40%
- Erhöhung der Termintreue 45,70%
- Minimierung der Materialbestände 32,40%
- Steigerung der Servicequalität 29,60%

Die in der Studie untersuchten Lösungen bieten dem Anwender funktional ein zufrieden stellendes bis sehr hohes Leistungsniveau. Beispielsweise unterstützen mehr als 85% aller Lösungen fast alle klassischen Fertigungsarten. Ausnahmen bilden lediglich die Prozessfertigung mit einer Abdeckung von 57,1% und die Fließfertigung mit 77,1%.

Die komplette SoftTrend Studie 239 umfasst ca. 80 Seiten und ist zu einem Preis von 50 Euro zzgl. Mwst. und Versand unter www.softselect.de online oder per E-Mail an marketing@softselect.de zu bestellen.

SoftSelect GmbH

Die Hamburger Unternehmensberatung SoftSelect GmbH hat sich mit seinen Dienstleistungen auf das Umfeld der Informationstechnologie spezialisiert. Zum Tätigkeitsgebiet gehört neben dem Management-Consulting vor allem die neutrale Beratung bei der Auswahl von Geschäftsapplikationen. Hierzu bietet das Unternehmen neben der persönlichen Durchführung von Beratungsprojekten eine herstellerneutrale Software- und Servicesauswahl mittels der Matching-Plattform www.softselect.de an. Mit regelmäßig durchgeführten Marktübersichten und -studien analysiert die SoftSelect GmbH daneben Märkte, Anbieter und Lösungen und unterstützt Anwender bei der Software-Auswahl.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.