Software für Zugriffssteuerung: DeviceLock 5.72 schließt USB-Sicherheitslücke

USB-Geräte werden eindeutig erkannt / temporäre USB White List außerhalb des Firmennetzwerks / Definition lokaler Administratorenrechte

(PresseBox) (München, ) SmartLine, Spezialist für Überwachungs- und Sicherheitslösungen unter Windows, hat seine Zugriffssteuerung DeviceLock in der Version 5.72 um wirksame Funktionen zur Siche-rung von USB-Ports erweitert. Sie verhindern, dass wichtige Daten unbemerkt aus Firmen herausgebracht und Viren eingeschleppt werden. Die ‚USB White List’ basiert auf den Hardware-Seriennummern, an denen Device-Lock USB-Geräte wie iPods und Memory-Sticks eindeutig erkennt. So kann ein be-stimmter Mitarbeiter an seinem Client seinen USB-Stick nutzen, während andere Sticks geblockt sind. Müssen bei einem Auswärts-termin Daten vom USB-Stick eines Kunden aufgespielt werden, genügt ein Anruf beim Administrator. Er kann die Nutzung des frem-den USB-Sticks über die ‚Temporary White List’ freigeben. Weitere Neuerungen in Devi-ceLock 5.72 betreffen den Bedienkomfort.

DeviceLock kontrolliert nicht nur den Zugriff auf USB-Ports. Die Software verhindert auch den Zugriff unautorisierter Benutzer auf WiFi, Blue-tooth, FireWire, CD-ROM- und Disketten-Laufwerke, serielle und parallele Ports sowie viele andere Plug-andPlay-Geräte gemäß dem firmeninternem Berechtigungskonzept. In der Version 5.72 kann der Administrator festlegen, dass Benutzer mit lokalen Administratorenrech-ten DeviceLock Service (Laufwerksschutz, der auf jedem Client installiert wird) weder deinstal-lieren, ausblenden oder Einstellungen ändern können. Die Standard-Benutzermeldung „Der Gerätezugriff wurde verweigert“ kann auf die Anforderungen im Unternehmen angepasst werden. Mehr Bedienkomfort für Administrato-ren bietet die LDAP-Fähigkeit des DeviceLock Enterprise Manager. Computer können direkt über einen klar strukturierten Verzeichnisbaum geöffnet werden.

Schotten dicht für USB-Geräte
Mit der erweiterten ‚USB White List’ basierend auf den eindeutigen Hardware-Seriennummer reduziert der Administrator die Nutzung privater mobiler Geräte wie iPods, MP3-Player, USB-Sticks und anderer Wechseldatenträger im Un-ternehmen auf einen kleinen Kreis berechtigter Personen. Mit dem Kontextbefehl ‚Report PnP Devices’ kann der Administrator jederzeit weite-re Geräte in die White List einfügen. Wenn ein Mitarbeiter nicht im Unternehmensnetz arbeitet, also auf Kundentermin ist, kann der System-Administrator ihm einen temporären Zugriff auf ein neues USB-Gerät erteilen. Die dafür not-wendigen speziellen Zugangscodes teilt er dem Benutzer dann telefonisch mit. Das Ablaufpro-cedere sieht wie folgt aus: Der Benutzer schließt das Gerät an, startet ein Autorisie-rungstool, das einen kurzen alphanumerischen Code generiert, und nennt diesen Code seinem Administrator. Der Benutzer erhält dann vom Administrator den Zugriffscode für das ge-wünschte Gerät. Nach Eingabe des Codes in das Temporary White List Autorization Tool kann er auf das verlangte Gerät zugreifen.

DeviceLock läuft unter Windows NT/2000/XP, erfordert 24 MByte RAM und 1 MByte freien Festplattenspeicher. Die Software ist ab sofort verfügbar und kann online unter www.protect-me.de erworben oder über die dort aufgeführten Vertriebspartner bezogen werden. Eine Einzelplatz-Lizenz kostet 31,20 Euro. Preisstaffeln werden ebenfalls auf der Webseite aufgeführt.

SmartLine Inc.

Der Software-Entwickler SmartLine hat sich zum Ziel gesetzt, System-Integratoren und Administratoren wirt-schaftliche Lösungen für sichere Netz-werke an die Hand zu geben, die optimal in bestehende Windows NT/2000/XP-Systeme eingebunden sind.

Die Produkte Remote Task Manager, Active Registry Monitor und Active Net-work Monitor decken den Bereich von Überwachung und Management von Netzwerken ab; mit DeviceLock und PortsLock umfasst das Portfolio Lösun-gen für die Zugriffsteuerung. Seit der Un-ternehmensgründung im Jahr 1996 hat SmartLine Technologie- und Telekom-munikationskonzerne, Banken, Behörden und Bildungseinrichtungen als Kunden gewonnen.

SmartLine ist Mitglied des Microsoft Soft-ware Vendor Program (MSDN ISV), des Sun Developer Connection Program (SDC) und des Citrix Developer Network (CDN).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.