SMA Solar Technology AG: Q1/2010 erfolgreichstes erstes Quartal der Unternehmensgeschichte

(PresseBox) (Niestetal, ) .
- Q1-Umsatz übertrifft mit 339 Mio. Euro ausgegebene Prognose
- Operatives Ergebnis (EBIT) von 92 Mio. Euro erzielt
- EBIT-Marge mit 27,2 % auf Rekordniveau
- 1,3 GW Wechselrichter-Leistung verkauft
- Lieferengpass in der Halbleiterindustrie begrenzt das Wachstum der SMA Produktion
- Unveränderte Umsatz- und Ergebnisprognose für 2010

Die SMA Solar Technology AG (FWB: S92) veröffentlicht heute den Quartalsfinanzbericht Januar bis März 2010.

Das erste Quartal 2010 war das erfolgreichste erste Quartal in der Unternehmensgeschichte der SMA. SMA steigerte den Konzernumsatz auf 339,3 Mio. Euro und übertraf damit leicht die am 31. März ausgegebene Umsatzprognose von 310 bis 330 Mio. Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat sich der Umsatz nahezu vervierfacht (Q1 2009: 86,7 Mio. Euro).

Die fundamentalen Rahmenbedingungen der Photovoltaikbranche haben sich im ersten Quartal 2010 im Vergleich zur Vorjahresperiode deutlich verändert. So war das Umfeld in den ersten drei Monaten 2009 durch die Unsicherheit auf den Finanzmärkten sowie die Aussicht auf weiter sinkende Modulpreise und einem damit verbundenen plötzlichen Rückgang der weltweiten Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen geprägt. Im ersten Quartal 2010 führten hingegen die Vorzieheffekte aufgrund der angekündigten zusätzlichen Anpassung der Einspeisevergütung für Solarstrom in Deutschland, das historisch niedrige Zinsniveau sowie niedrige Modulpreise zu einer Fortsetzung des bereits im zweiten Halbjahr 2009 eingesetzten Nachfragebooms.

Im Berichtszeitraum verkaufte SMA 1.288 MW Wechselrichter-Leistung (Q1 2009: 243 MW). Der Auslandsanteil betrug im ersten Quartal 38,8 % und befand sich damit auf dem Niveau des Gesamtjahres 2009 von 38,4 % (Q1 2009: 52,5 %).

"Nach einem bereits sehr erfolgreichen Geschäftsjahr 2009 war die Nachfrage nach unseren Produkten im ersten Quartal dieses Jahres erneut hervorragend", erklärt Günther Cramer, Vorstandssprecher der SMA Solar Technology AG. "Wir haben bereits früh auf die sich abzeichnende große Nachfrage reagiert und unsere Produktionskapazitäten innerhalb der letzten Monate auf insgesamt 11 Gigawatt verdoppelt."

SMA erzielte im ersten Quartal 2010 ein EBIT von 92,4 Mio. Euro (Q1 2009: 6,0 Mio. Euro) und war so erneut hochprofitabel. Die EBIT-Marge liegt mit 27,2 % nur knapp unter dem Rekordwert von 28,7 % im vierten Quartal 2009 (Q1 2009: 6,9 %).

Den Konzernüberschuss steigerte SMA auf 66,6 Mio. Euro (Q1 2009: 5,5 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie liegt zum Bilanzstichtag 31.03.2010 bei 1,92 Euro (Q1 2009: 0,16 Euro).

Das Net Working Capital (Netto-Umlaufvermögen) stieg zum 31.03.2010 auf 199,6 Mio. Euro an und hat sich somit seit Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres mehr als verdoppelt (31.12.2009: 98,6 Mio. Euro). Die Net Working Capital-Quote, bezogen auf den Umsatz der letzten zwölf Monate, lag bei 16,8 % und damit in dem vom Vorstand angestrebten Korridor von 16 bis 18 %. Die Zunahme des Net Working Capital ist in erster Linie auf den planmäßigen Aufbau des Vorratsvermögens (insbesondere Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe) zurückzuführen, wodurch eine möglichst hohe Auslastung der Produktion sichergestellt werden soll.

Der Bestand an Liquiden Mitteln und Wertpapieren hat sich zum Bilanzstichtag 31.03.2010 leicht verringert auf nun 349,3 Mio. Euro (31.12.2009: 365,0 Mio. Euro). Das Nettofinanzvermögen nach Abzug der kurzfristigen und langfristigen Finanzverbindlichkeiten beträgt 326,5 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote hat sich nur marginal verändert auf 56,1 % (31.12.2009: 56,7 %).

Nach dem Berichtsquartal hat sich die Nachfrage nach SMA Produkten weiter erhöht. Wesentliche Treiber sind auch im zweiten Quartal Vorzieheffekte durch die geplante Reduktion der Einspeisevergütung in Deutschland zum 1. Juli 2010 und gesunkene Modulpreise. Vor wenigen Wochen haben allerdings wichtige Lieferanten, insbesondere Halbleiterhersteller, der SMA mitgeteilt, dass sie die gemachten Zusagen für zusätzliche Liefermengen nicht einhalten können. Durch die unzureichende Versorgung mit Elektronikkomponenten kann SMA derzeit die Produktion nicht wie vorgesehen wesentlich über die Ausbringungsmenge des vierten Quartals 2009 hinaus steigern. So kann SMA die im ersten Quartal 2010 neu errichtete Wechselrichter-Produktion in Kassel-Waldau mit einer zusätzlichen Kapazität von 5 GW p. a. nur zu einem geringen Teil nutzen. Der Vorstand der SMA geht davon aus, dass sich die Liefersituation in der zweiten Jahreshälfte wieder sukzessive verbessert. Aktuelle Informationen über die Liefersituation stellt SMA auf der Internetseite www.SMA.de/Lieferzeiten zur Verfügung.

"Die unzureichende Versorgung mit Elektronikkomponenten betrifft nicht nur alle Wechselrichter-Hersteller, sondern auch eine Vielzahl anderer Branchen", erklärt Günther Cramer, Vorstandssprecher der SMA Solar Technology AG. "Sobald sich die Materialversorgungssituation aber wieder entspannt, werden wir dann aufgrund des bereits erfolgten Ausbaus unserer Produktionskapazitäten innerhalb kürzester Zeit deutlich mehr Wechselrichter liefern können."

An der Prognose für das Geschäftsjahr 2010 von 1,1 bis 1,3 Mrd. Euro Umsatz bei einer EBIT-Marge von 20 bis 23 % hält der SMA Vorstand weiter fest.

Der Quartalsfinanzbericht Januar bis März 2010 steht auf der Internetseite www.SMA.de/IR/Finanzberichte zum Abruf bereit.

Disclaimer:

Diese Pressemitteilung dient lediglich zur Information und stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren der SMA Solar Technology AG ("Gesellschaft") oder einer gegenwärtigen oder zukünftigen Tochtergesellschaft der Gesellschaft (gemeinsam mit der Gesellschaft: "SMA Gruppe") dar noch sollte sie als Grundlage einer Abrede, die auf den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren der Gesellschaft oder eines Unternehmens der SMA Gruppe gerichtet ist, verstanden werden.

Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der SMA Solar Technology AG (SMA oder Gesellschaft) derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die SMA in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der SMA-Webseite www.SMA.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

SMA Solar Technology AG

Die SMA Gruppe ist mit einem Umsatz von 934 Mio. Euro im Jahr 2009 Weltmarktführer bei Photovoltaik-Wechselrichtern, einer zentralen Komponente jeder Solarstromanlage. Sie hat ihren Hauptsitz in Niestetal bei Kassel sowie 13 Auslandsgesellschaften auf vier Kontinenten. Die Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 4.500 Mitarbeiter (inkl. Zeitarbeitskräfte). SMA produziert ein breites Spektrum von Wechselrichtertypen, das geeignete Wechselrichter für jeden eingesetzten Photovoltaik-Modultyp und alle Leistungsgrößen von Photovoltaikanlagen bietet. Das Produktspektrum beinhaltet sowohl Wechselrichter für netzgekoppelte Photovoltaikanlagen als auch für Inselsysteme. Seit 2008 ist die Muttergesellschaft SMA Solar Technology AG im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (S92) notiert und im TecDAX gelistet. SMA wurde in den vergangenen Jahren mehrfach für ihre herausragenden Leistungen als Arbeitgeber ausgezeichnet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.