25 Jahre At-Domains

(PresseBox) (Koeln, ) Nic.at und die Registrare von Nic.at - wie zum Beispiel die Secura GmbH aus Köln-haben Grund zum Feiern: Die at-Domains werden ein Viertel Jahrhundert alt.

1988: Im Januar 1988 wurde bei der IANA (Internet Assigned Number Authority), die damals für die weltweite Organisation der Vergabe von Landeskennungen im Internet verantwortlich war, die Top Level Domain (TLD) „.at“ eingetragen und damit der Grundstein für die österreichische Internet-Erfolgsstory gelegt. Österreich kann seit damals die eigene Landeskennung .at im weltweiten Internet nutzen.

1991: Die Universität Wien verwaltet alle .at-Domains, die bis 1991 nur für universitäre Zwecke genutzt werden. Domains sind kostenlos, eine Registrierung ist nur unter .co.at, .ac.at, .or.at und .gv.at möglich, dafür quasi auf persönlichen Zuruf an die Uni.

1997: Die strengen Vergabebedingungen werden gelockert, eine Registrierung direkt unter .at ist ab sofort möglich. Domains sind von da an im Hinblick auf den deutlich gestiegenen administrativen Aufwand kostenpflichtig.

1998: Es gibt bereits rund 30.000 .at-Domains. Dieses stetige Wachstum lässt den Ruf nach einer neuen Struktur der Domainverwaltung laut werden. Der Verband der österreichischen Internetservice Provider (ISPA) gründet daher nic.at, die die Aufgaben der bis dahin verantwortlichen Stellen übernimmt.

2000: Die ISPA gründet die Internet Privatstiftung Austria (IPA) und überträgt ihr als Gesellschafterin die Verantwortung für nic.at. Als wichtiges Organ wird der Domainbeirat geschaffen. Er legt die Grundsätze der Vergabepolitik fest und wacht über die Einhaltung des öffentlichen Auftrags der Domainvergabe. Einziger Stiftungszweck der IPA ist es, das Internet in Österreich zu fördern. Gemeinsam vertreten IPA und nic.at seit ihrer Gründung die Interessen der österreichischen Internet-Community in diversen nationalen und internationalen Gremien und sind in ständigem Kontakt mit zu wichtigen Stellen, u.a. der österreichischen Regierung, der Europäischen Kommission oder auch ICANN.

2004: Am 31. März starten in der .at-Zone IDN-Domains (Internationalized Domain Names), hierzulande vor allem wichtig für die Umlaute ä, ö und ü. Seitdem können hierzulande alle Müller, Bäcker oder Kärntner eine .at-Domain mit Umlaut registrieren. Insgesamt stehen 34 neue Sonderzeichen zur Auswahl. Am ersten Tag werden über 5000 IDNs registriert, börse.at ist Österreichs erste Umlautdomain. Mehr Infos

2005: nic.at ist erstmals Gastgeber des Domainpulse , der internationalen Expertentagung zum Thema Domains. Staatssekretär Helmut Kukacka eröffnet die Veranstaltung. Mehr Infos

2006: Am 19. September um 13 Uhr wird die erste Zifferndomain in der .at-Zone vergeben. Bis dahin konnten unter .at Ziffern nur in der Kombination mit mindestens einem Buchstaben (z.B. 123alles.at) registriert werden. Die erste Zifferndomain ist 321.at, die begehrteste 666.at mit knapp 100 Anträgen. Mehr Infos 2008: Die erste umfassende nic.at Studie zu .at stellt nic.at und .at ein hervorragendes Zeugnis aus: 81% der befragten Domainbesitzer setzten auf die Österreich-Endung im Netz, alle anderen Domains haben gemeinsam einen Marktanteil von nur 19%. Der Bekanntheitsgrad von .at liegt bei 93%. Mehr Infos 2010: Eine von nic.at beauftragte volkswirtschaftliche Studie misst erstmals die Wertschöpfung von .at und beweist, dass .at-Domains ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Österreich sind. Der erste .at-report erscheint. Drei Mal pro Jahr gibt nic.at damit Einblick in spezielle Themen der Domainverwaltung und der .at-Zone.

2011: Am 10. Jänner 2011 wird die ein Millionste .at-Domain registriert Sie lautet: welpenparadies.at. Am 3. Mai 2011 gewinnt nic.at gemeinsam mit SBR Juconomy Consulting die Ausschreibung für die Bahrainische Domainvergabe . nic.at Internet-Technologie wird somit zum Export-Objekt: Im Zuge des ICANN new gTLD Programms entscheiden sich zwölf weitere Bewerber für nic.at als technischen Partner .

2012: nic.at ruft das „Jahr der Domainstrategie“ aus und macht mit der Kampagne „Domains machen mehr daraus“ Österreichs Wirtschaft fit für das Internet der Zukunft. Im Rahmen einer Studie werden erstmals Domainstrategien österreichischer Unternehmen erhoben. Am 29.02.2012 führt nic.at den Sicherheitsstandard DNSSEC für die .at-Zone ein. Die erste sicherheits-signierte .at-Domain ist austria.at.

Wer anläßlich der 25 Jahre at-Domains jetzt auch noch zusätzlich at-Domains registrieren will, kann das gern bei den Registraren von Nic.at in Österreich, Deutschland, Schweiz und vielen anderen Ländern tun.

Hans-Peter Oswald
http://www.domainregistry.de/...

Website Promotion

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.