Strömungssensoren schaffen Klarheit

Bad Dürrheimer Mineralbrunnen kontrolliert Druckluft mit Strömungssensoren von SCHMIDT Technology

(PresseBox) (St. Georgen, ) Mit der Entscheidung, etwa ein Drittel seiner Getränkeproduktion in PET-Faschen abzufüllen und diese auch selbst herzustellen, stieg der Druckluftbedarf der Bad Dürrheimer Mineralbrunnen GmbH & Co. KG enorm an. Um den Verbrauch des zu den teuersten Energieträgern zählenden Mediums zu kontrollieren, werden die Druckluftströme mit Strömungssensoren von SCHMIDT Technology erfasst und im Energie-Management-System ausgewertet. Durch die transparente Energiekostenverteilung über den gesamten Betrieb bietet das System dem Getränkehersteller gleich mehrere Einsparpotenziale. Wie viele andere Getränkehersteller füllt auch Bad Dürrheimer Mineralbrunnen einen Teil der Produktion in Flaschen aus Polyethylen ab. Im Gegensatz zu den Glasflaschen produziert das Unternehmen die Kunststoffflaschen selbst. Dazu werden die gekauften Rohlinge vor der Abfüllung mit steriler Druckluft auf die gewünschte Form aufgeblasen. Damit diese zunächst reagenzglasgroßen Rohlinge später einmal 1,5 l Durstlöscher fassen, ist eine große Menge Energie nötig. Die Kosten dafür machen jedoch den Großteil der Produktkosten aus, weshalb die Bad Dürrheimer ihre Produktionsanlagen mit einem Energie-Management-System ausstatteten. Damit lässt sich der Stromverbrauch nicht nur für eine einzelne Flasche berechnen, sondern auch gezielt steuern.

Leistungsspitzen erkennen und verringern

Die Energiekosten richten sich nach dem höchsten über eine Viertelstunde gemittelten Leistungsverbrauch pro Abrechnungszeitraum. Ein Energie-Management-System kann den Leistungsbedarf den jeweiligen Anlagen zuordnen, wodurch sich die Leistungsspitzen durch die geplante und zeitlich gestaffelte Zuschaltung der Geräte vermindern lässt. Neben dem Verbrauch elektrischer Energie lässt sich auch der von Druckluft visualisieren. Für die Erfassung der Volumenströme sind im Bad Dürrheimer Werk an den wichtigsten Strängen der Druckluft-Versorgung Strömungssensoren von SCHMIDT Technology angebracht. Ausgestattet mit einem Microcontrollergesteuertem Messumformer, wurden die Sensoren zum Messen von Luftgeschwindigkeiten sowie zur Bestimmung der Durchflussrate und Durchflussmenge konzipiert.

Strömungssensoren leicht zu integrieren

Der bei der Firma Mineralbrunnen Bad Dürrheimer eingesetzte Strömungssensor SS 20.60 misst Strömungsgeschwindigkeiten ab 0,2 m/s zur Leckageerkennung, hat eine Messbereichsdynamik von 1:1000, ist druckfest bis 16 bar und verfügt über einen Analog- und einen Digitalausgang. Letzterer dient zum Anschluss an Verbrauchszähler oder Energie-Management-Systeme. Dank ihrer Ausführung als Eintauchsonden lassen sich die Strömungssensoren auch nachträglich in vorhandene Leitungen einbauen und selbst unter Druck austauschen.

Die kompakte Bauform und der geringe Strömungswiderstand der Sensoren ermöglicht es, mehrere Strömungssensoren in eine Druckluftleitung zu integrieren. Diese Anordnung der Strömungssensoren schafft Klarheit über den Duckluftbedarf der am Netz angeschlossenen Verbraucher. Die Messung an verschiednen Stellen im Druckluftnetz macht die Einzelverbräuche transparent. Ein weiterer Vorteil der mit dem Einsatz der Strömungssensoren einhergeht, ist die schnelle Identifikation von Leckagen im Druckluftnetz, die einen unnötigen Verbrauch und damit überflüssige Kosten verursachen.

Im Unternehmensbereich Sensorik entwickelt und produziert die SCHMIDT Technology GmbH seit über 20 Jahren stationäre Strömungssensoren zur Strömungs- und Volumenstrommessung in Luft und unterschiedlichsten Gasen oder Gasmischungen. Alle SCHMIDT® Strömungssensoren arbeiten nach dem thermischen Prinzip. Ausgeführt als Hantelkopf-, Thermopile-, Kammerkopf- oder Inline-Sensoren sind SCHMIDT® Sensoren prädestiniert für den Einsatz in unterschiedlichsten Umwelt- und Prozessbedingungen. Ihren Einsatz finden sie in den Bereichen Lüftung und Klima, in der Druckluft-Technik, in Reinraum- und Pharma-Applikationen sowie in Industrie-Prozessen der unterschiedlichsten Branchen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.