i+R Schertler-Alge investiert in neue Fensterproduktion

Erhöhung der Produktionskapazität um 30 Prozent

(PresseBox) (Lauterach, ) Das Bauunternehmen i+R Schertler-Alge errichtet derzeit in Lauterach einen neuen Produktionsstandort für den Fenster- und Türenbau. Auf knapp 3.500 Quadratmetern werden ab Herbst Fenster und Türen nach Maß gefertigt. Die Investitionskosten für Halle und modernste technische Ausstattung belaufen sich auf rund 4,5 Millionen Euro.

Mit einem Richtfest wurde gestern der erste Bauabschnitt für das neue Produktionswerk von i+R Schertler-Alge abgeschlossen. An der Bregenzer Ach entstehen eine 3.000 Quadratmeter große Produktionshalle sowie 350 Quadratmeter Bürofläche.

Das Bauunternehmen erneuert dabei auch die Produktionsanlagen. Modernste CNC-Technik ermöglicht künftig "fast alles, was im Fensterbau machbar ist", freut sich Abteilungsleiter Thorsten Hölzlsauer. Die neue Anlage kann eine Vielzahl auf die Architektur abgestimmte Fenstersysteme fertigen.

Produktionskapazität um 30 Prozent erhöht

"Für die Herstellung unterschiedlicher Fenstersysteme mussten bisher die Werkzeuge der Anlage manuell gewechselt werden. Das nimmt viel Zeit in Anspruch", erklärt der Fensterbauer. Bei der neuen 21 Meter langen und neun Meter breiten Anlage erfolgt das nun computergesteuert. Mit der Inbetriebnahme im Herbst steigt damit die Produktionskapazität um 30 Prozent. Die Investitionskosten für Halle und Technik belaufen sich auf rund 4,5 Millionen Euro.

i+R Schertler-Alge fertigt seit mehr als 50 Jahren Fenster und Türen. Sämtliche Holz- und Holz-/Alufenster sowie hochwertige Wohnungs- und Haustüren werden nach Maß hergestellt. "Der Anspruch ist gerade bei Fenstern stark gestiegen: Einerseits müssen sie heute energetisch top sein und andererseits ist der Anspruch ans Design viel höher", erzählt Hölzlsauer.

Eigene Lackiererei spart Zeit

Neu im Produktionswerk ist eine hauseigene Lackiererei. "Das spart uns künftig viel Zeit, da die Fenster und Türen fürs Lackieren nicht mehr außer Haus müssen. Die Durchlaufzeit im Fensterbau können wir insgesamt auf drei bis fünf Wochen reduzieren. Beim Mitbewerber üblich sind acht bis zwölf Wochen für Maßanfertigungen."

Tradition und Knowhow

Vor mehr als 100 Jahren als Zimmererei in Lauterach gegründet, zählt i+R Schertler-Alge heute zu Vorarlbergs größten Bauunternehmen. Als Projekt- und Standortentwickler sowie als Generalunternehmer mit einem breiten Angebot ist i+R in Vorarlberg, Deutschland und der Ostschweiz tätig. 475 Mitarbeiter sind im Stammhaus und den Tochterunternehmen beschäftigt.

"Unser Unternehmen ist mit Lauterach stark verwurzelt. Wir sind einer der größten Arbeitgeber im Ort. Der neue Produktionsstandort für den Fenster- und Türenbau ist somit ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Lauterach", sagt Baumeister Günter Schertler.

Information: www.schertler-alge.at

Factbox i+R Schertler-Alge, Fenster- und Türenbau
- Produktion seit über 50 Jahren
- 27 Mitarbeiter
- 5 Lehrlinge
- ca. 3.000-5.000 Fenster pro Jahr

Schertler-Alge GmbH

1904 begann das Unternehmen in Lauterach als Zimmermeister-, Bautischler- und Glaserwerkstatt. Heute zählt i+R Schertler-Alge in Westösterreich und den Regionen Ostschweiz, Liechtenstein und Süddeutschland als Bauunternehmen zu den Marktführern. Geschäftsführer sind Baumeister DI Günter Schertler und Baumeister DI Joachim Alge.

Als Projekt- und Standortentwickler sowie als Total- und Generalunternehmer arbeitet i+R Schertler-Alge für Industrie, Gewerbe und öffentliche Hand. Im Stammhaus sind die Geschäftsfelder Hoch- und Tiefbau, konstruktiver Holzbau, Fassadenbau und Gebäudehüllen, Fenster- und Türenbau sowie alternative Energielösungen.

Zur Unternehmensgruppe i+R gehören die Tochterunternehmen Schertler-Alge Spezialtiefbau GmbH, Huppenkothen GmbH Baumaschinen, Schertler-Alge AG/Schertler-Alge Anstalt, Dietrich Bau GmbH, Bau-Truck GmbH & Co KG und Moosbrugger Kies & Betonwerk GmbH & Co KG. Zusätzlich hält die Unternehmensgruppe eine Reihe von Beteiligungen.

Neben dem Stammhaus in Lauterach hat i+R Niederlassungen in Wien, Lindau (D), St. Margrethen (CH) und Vaduz (FL). Im Stammhaus und den Tochterunternehmen sind 475 Mitarbeiter beschäftigt. 30 Lehrlinge absolvieren derzeit ihre Ausbildung in den Lehrberufen Maurer, Tiefbauer, Zimmerer, Tischler, Tischlertechniker.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.