Schaeffler weiter auf Erfolgskurs

(PresseBox) (Herzogenaurach, ) .
- Umsatz erreicht in den ersten neun Monaten 2011 8,1 Milliarden Euro, plus 15 Prozent über Vorjahr
- EBIT steigt um 19 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro
- Nettoergebnis bei 743 Millionen Euro
- Free Cash Flow verbessert sich auf 229 Millionen Euro
- Im 4. Quartal 2011 leichte Umsatzsteigerung gegenüber Vorjahr erwartet

Die Schaeffler AG, einer der weltweit führenden Automobil- und Industriezulieferer, setzt seinen erfolgreichen Kurs auch im dritten Quartal 2011 fort. Auf Basis der sehr guten Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten rechnet das Unternehmen damit, die gesteckten Jahresziele sicher zu erreichen. Die Schaeffler AG peilt für 2011 eine Umsatzsteigerung von mehr als 10 Prozent sowie eine EBIT-Marge von mehr als 13 Prozent an.

Umsatzsteigerung in allen Regionen und Unternehmensbereichen

"Unser Geschäft entwickelt sich weiter gut. Erneut konnten wir die Vorjahreswerte bei Umsatz und Ergebnis deutlich übertreffen", sagte Dr. Jürgen M. Geißinger, Vorstandsvorsitzender der Schaeffler AG. "Wie schon im gesamten Jahresverlauf trugen alle Regionen und Unternehmensbereiche zu dieser Entwicklung bei. Der Umsatzanstieg in unseren beiden Sparten Automotive und Industrie lag dabei deutlich über dem jeweiligen Marktwachstum des dritten Quartals."

Der Umsatz der Schaeffler AG stieg in den ersten neun Monaten um 15 Prozent auf rund 8,1 Milliarden Euro. Die Region Europa ohne Deutschland konnte mit 18 Prozent das höchste Umsatzwachstum verzeichnen, gefolgt von Asien mit 16 Prozent und Deutschland mit 14 Prozent. Die Sparte Automotive steigerte den Umsatz um 15 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. Die Sparte Industrie übertraf mit einem Wachstum um 19 Prozent auf rund 2,6 Milliarden Euro das hohe Umsatzniveau des vergleichbaren Vorjahreszeitraums nochmals deutlich. Dabei konnten insbesondere die Branchen Produktionsmaschinen und Antriebstechnik sowie das Aftermarket-Geschäft weiter zulegen.

Das operative Ergebnis (EBIT) ist in den ersten neun Monaten 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro angestiegen. Die Umsatzrendite gemessen am EBIT erhöhte sich entsprechend auf 16,7 Prozent nach 16,2 Prozent im Vorjahr. Das Konzernergebnis verbesserte sich in den ersten neun Monaten 2011 um 856 Millionen Euro auf 743 Millionen Euro. Darin enthalten ist ein anteiliges Ergebnis aus der Beteiligung an der Continental AG in Höhe von 229 Millionen Euro.

Der Free Cash Flow betrug in den ersten neun Monaten 2011 229 Millionen Euro nach 526 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Rückgang resultierte dabei insbesondere aus dem durch die Ausweitung des Geschäftsvolumens gestiegenen Nettoumlaufvermögen sowie aus dem Anstieg der Investitionen. Die Investitionen beliefen sich auf 524 Millionen Euro und lagen damit deutlich über dem Vorjahreswert von 202 Millionen Euro. "Unsere Investitionen liegen wie geplant im Zielkorridor von sechs bis acht Prozent des Umsatzes. Trotz des steigenden Investitionsbedarfs konnten wir in den ersten neun Monaten unseren Free Cash Flow sukzessive verbessern. Dies unterstreicht die nachhaltig hohe Ertragskraft der Schaeffler Gruppe", sagte Klaus Rosenfeld, Finanzvorstand der Schaeffler AG.

Durch die nun vollständig umgesetzte Refinanzierung vom März 2011 stieg die Nettoverschuldung zum Ende des dritten Quartals auf rund 7,1 Milliarden Euro. Der Verschuldungsgrad - berechnet als Netto-Finanzschulden im Verhältnis zum EBITDA der letzten zwölf Monate - lag bei 3,1.

Zum Ende der ersten neun Monate waren bei der Schaeffler Gruppe weltweit rund 73.000 Mitarbeiter beschäftigt. Im Vergleich zum Jahresende 2010 bedeutet dies einen Anstieg um 8,1 Prozent. In Deutschland waren mehr als 29.000 Mitarbeiter tätig, das ist ein Plus von 4,6 Prozent.

Prognose für 2011 bestätigt

"Nach der erfreulichen Geschäftsentwicklung der ersten neun Monate 2011 rechnen wir auch für den Rest des Jahres mit einer stabilen Nachfrage nach unseren Komponenten, Modulen und Systemen. Zwar sehen wir derzeit erste Anzeichen einer Eintrübung der Nachfrage auf den europäischen Märkten; weltweit liegt unser Auftragsbestand aber weiterhin auf einem guten Niveau. Gegenwärtig rechnen wir damit, dass wir unseren Umsatz im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahr leicht steigern werden", sagte Dr. Jürgen M. Geißinger. "Auf dieser Basis gehen wir davon aus, dass wir unsere Prognose, im Geschäftsjahr 2011 ein Umsatzwachstum von mehr als zehn Prozent und eine EBIT-Marge von mehr als 13 Prozent zu erzielen, sicher erreichen werden."

Gleichwohl beobachtet die Schaeffler Gruppe die aktuelle Finanz- und Schuldenkrise sehr genau. Eine weitere Verschärfung der Schuldenkrise in Europa und den USA sowie anhaltende Turbulenzen an den Finanzmärkten könnten das Wirtschaftswachstum nachhaltig negativ beeinträchtigen. Ferner können sich steigende Rohstoffkosten, insbesondere im Bereich Stahl, sowie höhere Personalkosten negativ auf die Margen auswirken.

Für etwaige negative konjunkturelle Veränderungen sieht sich die Schaeffler Gruppe dank der starken Ergebnisentwicklung, der erfolgreichen Refinanzierung im März dieses Jahres und der in den letzten Jahren weiter flexibilisierten Strukturen gut gerüstet. "Als ein weltweit führender Automobil- und Industriezulieferer profitieren wir in besonderem Maße von unserer Technologieführerschaft, einem innovativen Produktangebot, einer herausragenden Qualität sowie unserer starken regionalen Präsenz in den Wachstumsmärkten", sagte Dr. Jürgen M. Geißinger. "Wir rechnen auch in einem schwieriger werdenden Marktumfeld damit, dass wir in unseren Kernmärkten auch weiterhin stärker wachsen als der Markt."

Den vollständigen Quartalsbericht können Sie herunterladen unter http://www.schaeffler-group.com/...
Diese Pressemitteilung posten:

Über die Schaeffler AG

Die Schaeffler Gruppe mit ihren Produktmarken INA, LuK und FAG ist ein weltweit führender Anbieter von Wälzlagern und Linearprodukten ebenso wie ein renommierter Zulieferer der Automobilindustrie für Präzisionskomponenten und Systeme in Motor, Getriebe und Fahrwerk. Die Unternehmensgruppe steht für globale Kundennähe, ausgeprägte Innovationskraft und höchste Qualität. An 180 Standorten in mehr als 50 Ländern wurde im Jahr 2010 ein Umsatz von rund 9,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Mit über 70.000 Mitarbeitern weltweit ist die Schaeffler Gruppe eines der größten deutschen und europäischen Industrieunternehmen in Familienbesitz.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer